Proteste gegen Trump: Wahlkampfauftritt abgesagt

Leeres Rednerpult: Donald Trump sagte seinen Auftritt wegen Sicherheitsbedenken ab. Foto: Tannen Maury
1 von 6
Leeres Rednerpult: Donald Trump sagte seinen Auftritt wegen Sicherheitsbedenken ab. Foto: Tannen Maury
Protest gegen Donald Trump: In Chicago sorgten Gegner des republikanischen Kandidaten für eine Absage seines Wahlkampfauftritts. Foto: Tannen Maury
2 von 6
Protest gegen Donald Trump: In Chicago sorgten Gegner des republikanischen Kandidaten für eine Absage seines Wahlkampfauftritts. Foto: Tannen Maury
Hinter einer Polizeikette demonstrieren Gegner des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump. Foto: Tannen Maury
3 von 6
Hinter einer Polizeikette demonstrieren Gegner des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump. Foto: Tannen Maury
Gegner von Donald Trump sorgten für die Absage der Wahlkampf-Veranstaltung. Foto: Tannen Maury
4 von 6
Gegner von Donald Trump sorgten für die Absage der Wahlkampf-Veranstaltung. Foto: Tannen Maury
Protest in Chicago: Donald Trump sagte seinen Auftritt wegen Sicherheitsbedenken ab. Foto: Tannen Maury
5 von 6
Protest in Chicago: Donald Trump sagte seinen Auftritt wegen Sicherheitsbedenken ab. Foto: Tannen Maury
Die Anhänger von Donald Trump warten auf ihren Kandidaten - doch der Auftritt wurde wegen der massiven Proteste schließlich abgesagt. Foto: Tannen Maury
6 von 6
Die Anhänger von Donald Trump warten auf ihren Kandidaten - doch der Auftritt wurde wegen der massiven Proteste schließlich abgesagt. Foto: Tannen Maury

Donald Trump spaltet die USA wie wohl kein Präsidentschaftskandidat vor ihm. Jetzt kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Demonstranten. Ist der Multimilliardär Schuld?

Chicago (dpa) - Eskalation im US-Wahlkampf: Demonstranten und Anhänger des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump haben sich am Freitag (Ortszeit) in Chicago eine gewaltsame Auseinandersetzung geliefert.

Kurz zuvor hatte Trump angesichts der großen Menge Protestierender seine Wahlkundgebung in der Stadt wegen Sicherheitsbedenken abgesagt. Danach zeigten Fernsehbilder, wie sich Menschen sich im Gedränge schubsten und schlugen.

Trumps Rivalen im republikanischen Vorwahlrennen gaben dem Multimilliardär eine Mitschuld an dem Vorfall. Er habe mit provozierenden Äußerungen ein "giftiges Klima" geschaffen, sagte der Gouverneur von Ohio, John Kasich. Der texanische Senator Ted Cruz erklärte, wer einen Wahlkampf führe, der zur Gewalt ermuntere, "schafft ein Umfeld, das diese Art von hässlichem Diskurs fördert". Auch der Senator von Florida, Marco Rubio, sagte, Trump habe mit spalterischer Rhetorik Zorn und Wut geschürt.

Trump twitterte am Samstag, es habe sich um "organisierte Proteste" gehandelt. Viele der Demonstranten seien Schläger, und ihr Verhalten habe Amerika nur noch mehr "Energie zugeführt". Bereits zuvor hatte er die Absage seines Auftritts in Chicago verteidigt. "Ich wollte nicht, dass jemand verletzt wird", sagte er dem Sender CNN. Am Samstag trat er unter verstärkten Sicherheitsvorkehrungen vor Tausenden jubelnden Anhängern in Vandalia (Ohio) auf.

Hunderten Demonstranten war es am Freitagabend gelungen, in die Veranstaltungshalle in Chicago einzudringen. Manche von ihnen zerrissen Wahlkampfschilder Trumps. Fünf Demonstranten wurden nach Polizeiangaben festgenommen, zwei Sicherheitskräfte bei den hitzigen Auseinandersetzungen verletzt, wie CNN berichtete. Auch vor der Halle versammelten sich zahlreiche Demonstranten.

Der "Chicago Tribune" zufolge blockierten manche von ihnen eine Auffahrt. Die Polizei führte mehrere Personen ab und löste die Proteste letztlich auf.

In den vergangenen Tagen hatte sich die Stimmung auf Trumps Veranstaltungen zunehmend aufgeheizt. So schlug einer seiner Anhänger am Mittwoch einem schwarzen Studenten mit der Faust ins Gesicht. Trump selber sagte zu diesem Vorfall, das Publikum habe zurückgeschlagen, "davon sollten wir noch ein bisschen mehr sehen". In einem anderen Fall sagte er über einen Protestierenden, er würde ihm am liebsten ins Gesicht boxen. In diesem Zusammenhang erinnerte er an "alte Tage", an denen solche Störer auf einer Trage aus dem Saal gebracht worden wären.

Trump ist bisheriger Spitzenreiter im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur, bei den Demokraten führt Ex-Außenministerin Hillary Clinton. Sie gewann nach CNN-Angaben am Samstag Vorwahlen auf den nördlichen Marianen-Inseln und damit vier weitere Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag im Sommer. In Guam - wie die Marianen ein US-Territorium - legte der Republikaner Ted Cruz um einen Delegierten zu. Eine weitere Vorwahl stand am Samstag im Regierungsdistrikt Washington an.

Mitteilung Trump

Trump bei Twitter

Vorwahlergebnisse CNN

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Tag elf im Dschungelcamp: Honey sucht erst diplomatisch um Vergebung - und wird in die Prüfung geschickt. Zudem werden alle Stars bestraft, außer …
Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Meistgelesene Artikel

Amtseinführung: Trump-Beraterin spricht von „alternativen Fakten“

Amtseinführung: Trump-Beraterin spricht von „alternativen Fakten“

Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA

Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA

Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass