Wahlen

Bundestagswahl 2021: SPD setzt mit Olaf Scholz voll auf die Ein-Mann-Show

Alle Kraft auf Rot und auf Olaf Scholz: Die SPD skizziert ihre Wahlkampagne. Der Vizekanzler soll die Partei im Alleingang retten. Es könnte sogar funktionieren.

Berlin – Viele Bilder, ein Mann: Olaf Scholz mit Bauarbeiterhelm. Olaf Scholz vor Windkraftanlagen. Olaf Scholz vor dem US-Capitol in Washington. Und Annalena Baerbock (Grüne) und Armin Laschet (CDU)? Die stehen tatenlos daneben. Die Message ist klar. Doch für alle, die es noch nicht verstanden haben, schiebt Generalsekretär Lars Klingbeil (SPD) die Erklärung noch einmal nach: „Während sich zwei Kanzlerkandidaten zerlegen, macht einer seinen Job.“ Wer? Na, klar. Olaf Scholz.

Deutscher Politiker:Olaf Scholz (SPD)
geboren:14. Juni 1958 (Alter 62 Jahre), Osnabrück
Ehefrau:Britta Ernst
Aktuelle Ämter:Bundesfinanzminister und Vizekanzler

53 Tage vor der Bundestagswahl 2021 hat Klingbeil am Mittwoch, 4. August den Startschuss für die heiße Wahlkampfphase gegeben. In Berlin stellte er im Kino Delphi Lux die offizielle Kampagne der Sozialdemokraten vor. In allen Filmen, Spots und auf allen Plakaten ist nur einer zu sehen: Olaf Scholz. Der Vizekanzler und Bundesfinanzminister sei das „Zugpferd“ der SPD, kündigte Klingbeil an.

Olaf Scholz (SPD): Die Bundestagswahl 2021 soll der Vizekanzler im Alleingang retten

In der vom Generalsekretär vorgestellten Kampagne dominiert vor allem die Farbe Rot. Die Porträts von Scholz sind durchgängig in einer Schwarz-Weiß-Optik fotografiert. Die Plakate umfassen folgende Kernbotschaften: zwölf Euro Mindestlohn, bezahlbare Mieten durch den Bau von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr sowie „effektiven Klimaschutz“. Auf allen Motiven prangt der gleiche Slogan: „Scholz packt das an“. Die SPD und deren zwei Vorsitzenden, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, spielen in der Kampagne keine Rolle.

Ein Mann, ein Plakat: Generalsekretär Lars Klingbeil (SPD) stellt die Wahlkampagne mit Olaf Scholz vor.

Die Sozialdemokraten setzen alles auf die Scholz-Karte. Dahinter steckt eine klare Strategie. Verantwortlich für die Kampagne ist die Hamburger Agentur BrinkertLück Creatives. Mitgründer Raphael Brinkert verpasste einst dem Modeonlinehändler Zalando den eingängigen Slogan „Schrei vor Glück“. Und nach der gleichen Logik will er den Wählerinnen und Wählern die SPD verkaufen. Die Kampagne wird auf wenige, gleichbleibende Slogans reduziert. Und auf das Duell Scholz gegen Baerbock und Laschet. Das war es.

Dass die Rechnung aufgehen könnte, deutet sich zumindest in Ansätzen an. Bereits vor einem Jahr war Scholz als Kanzlerkandidat gestartet – und dann monatelang in den Umfragen der CDU und den Grünen hinterher gehechelt. Bis jetzt. Neuerdings liegt der Finanzminister in der Gunst der Deutschen vorne, zumindest wenn sie den Kanzler direkt wählen dürften. „Immer mehr Menschen erkennen, dass wir den Kanzlerkandidaten haben, der die größte Kompetenz mitbringt“, behauptet nun Generalsekretär Klingbeil.

Olaf Scholz (SPD): Wahlstrategie geht derzeit auf – Finanzminister kann in Umfragen punkten

In der Agentur von Brinkert hat man diese Entwicklung ein wenig vorausgesehen. Bislang sei die Wahlauseinandersetzung vor allem durch die Pandemie-Bekämpfung verdeckt worden, sagte der Agenturchef unlängst in einem Interview mit kreiszeitung.de. Doch je näher die Wahl rücke, umso mehr dränge sich bei den Menschen die Frage auf, wer eigentlich die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) antreten solle. Und hier gebe es eine Sehnsucht nach Verlässlichkeit und Kompetenz. Und genau mit diesen Eigenschaften würde Scholz das Rennen am Ende für sich gewinnen, prophezeite Brinkert.

Vor diesem Hintergrund kommt der Zuschnitt der Kampagne auf Scholz als Zugpferd nicht überraschend. Doch ganz so einfach ist es dennoch nicht. Denn zwar steigt Scholz in den persönlichen Beliebtheitswerten* stark an, doch die SPD als Partei konnte in den Umfragen bislang keinen Boden gut machen und liegt weiterhin hinter CDU und Grünen auf Platz drei.

Das gab Klingbeil bei der Präsentation zu. „Wir sind noch lange nicht da, wo ich die SPD am Ende sehen will“, gestand er. Insofern ist es noch ein langer Weg für das auserkorene Zugpferd. Und die Sozialdemokraten.

Wahl 2021: Keine News der Bundestagswahl und Kommunalwahl in Niedersachsen verpassen

Am Sonntag, 26. September 2021 berichtet kreiszeitung.de mit einem Live-Ticker laufend aktuell von allen Ergebnissen der Bundestagswahl 2021, außerdem gibt es detaillierte Ergebnisse und gewählte Direktkandidaten aus Niedersachsen, Bremen und Hamburg. Spannend wird es auch bei der Stichwahl zur Kommunalwahl in Niedersachsen. Und hautnah bei der Wahl 2021 ist man beim etwas anderen Live-Ticker zur Bundestagswahl 2021 dabei, der die besten Reaktionen von Twitter einfängt. mit Material von dpa)* kreiszeitung.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Machtpoker nach der Wahl – Scholz: „Union soll in die Opposition gehen“

Machtpoker nach der Wahl – Scholz: „Union soll in die Opposition gehen“

Machtpoker nach der Wahl – Scholz: „Union soll in die Opposition gehen“
Bundestagswahl: Zoff in der Union – Laschet rudert bei Machtfrage zurück

Bundestagswahl: Zoff in der Union – Laschet rudert bei Machtfrage zurück

Bundestagswahl: Zoff in der Union – Laschet rudert bei Machtfrage zurück
Wahl 2021: Amthor äußert sich zu Wahl-Desaster – Maaßen und Baerbock vor Aus

Wahl 2021: Amthor äußert sich zu Wahl-Desaster – Maaßen und Baerbock vor Aus

Wahl 2021: Amthor äußert sich zu Wahl-Desaster – Maaßen und Baerbock vor Aus
Bundestagswahl im Ticker: Union verliert 1,53 Millionen Stimmen an SPD

Bundestagswahl im Ticker: Union verliert 1,53 Millionen Stimmen an SPD

Bundestagswahl im Ticker: Union verliert 1,53 Millionen Stimmen an SPD

Kommentare