Ministerpräsident Netanjahu

Israel geht notfalls allein gegen den Iran vor

+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

New York - Israel ist nach Angaben von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bereit, eine atomare Bewaffnung des Iran notfalls allein zu verhindern.

Israel will eine atomare Bewaffnung des Iran notfalls im Alleingang unterbinden. "Wenn Israel allein tätig werden muss, dann wird es das tun", sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag vor der UN-Vollversammlung in New York. Sein Land werde es Teheran nicht erlauben, Nuklearwaffen zu besitzen. Der Iran kritisierte Netanjahus Rede umgehend.

Der israelische Ministerpräsident forderte, den Druck auf Teheran aufrecht zu erhalten um sicherzustellen, dass das militärische Atomprogramm des Landes "vollständig und nachprüfbar" zerstört werde. Ein atomar bewaffneter Iran wäre wie "50 Nordkoreas", warnte Netanjahu unter Verweis auf das Nuklearprogramm des international isolierten asiatischen Staates.

Zugleich äußerte der israelische Regierungschef Zweifel an den jüngsten Aussagen des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani, wonach Teheran keine Atomwaffen entwickeln will. "Ich wünschte, ich könnte Ruhani glauben, aber ich tue es nicht", sagte Netanjahu. "Iran will sich in die Lage bringen, schnell Atombomben zu bauen, bevor die internationale Gemeinschaft es merken oder gar verhindern kann."

Der Iran reagierte umgehend mit Kritik. Netanjahu vollführe ein "Säbelrasseln" und seine Äußerungen seien "aufrührerisch", sagte der stellvertretende iranische UN-Botschafter Chodadad Seifi in New York. Israel solle lieber nicht über einen Angriff auf den Iran nachdenken, warnte er. "Die jahrhundertealte Politik der Nicht-Aggression des Iran darf nicht als Unfähigkeit zur Selbstverteidigung missverstanden werden."

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal
Präsident Ahmadinedschad hat am Sonntag den Auftrag für die Produktion von hochangereichertem Uran erteilt - eine Geste der Provokation nach den Signalen des Einlenkens vor der Münchner Sicherheitskonferenz. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der Iran unterhält mit mehr als 520 000 Mann die größte Streitmacht im Nahen Osten. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Noch bedrohlicher erscheint den Nachbarn und den Westmächten das abgeschirmte Nuklearprogramm des Landes. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der Westen befürchtet, dass das Mullah-Regime in den Besitz von Atomwaffen gelangen will. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Raketen, die solche Massenvernichtungswaffen wohl transportieren könnten, hat der Iran bereits. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Im Arsenal sind mehrere hundert Geschosse der Typen Schahal 1 und 2, die bis zu 330 und 700 Kilometer weit reichen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Mit den mehrstufigen Raketen Schahab 5 und 6 (auf dem Bild eine Shahab 3) könnten die Iraner sogar Städte in Mitteleuropa angreifen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Für den Bau einer einsatzfähigen Interkontinentalrakete benötigt der Iran jedoch noch zehn bis 15 Jahre, vermuten westliche Experten. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Ausgangsbasis für die Herstellung von Atomwaffen ist hoch angereichertes Uran, das iranische Wissenschaftler in den Nuklearfabriken Natans und Ghom herstellen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der Westen bezweifelt, dass das Atomprogramm wie behauptet nur friedlichen Zwecken dient. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der UN-Sicherheitsrat hat 2006 erstmals den Stopp der Urananreicherung verlangt - ohne Erfolg, trotz späterer Sanktionen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat US-Senator Joseph Lieberman jetzt mit einem Militärschlag gegen den Iran gedroht, wenn Wirtschaftssanktionen nicht wirken sollten. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Westliche Geheimdienste vermuten, dass der Iran bald genügend Material für eine Bombe haben könnte. Sie rätseln aber, wann ein funktionsfähiger Sprengkopf zur Verfügung steht. © dpa

Der iranische Präsident Ruhani hatte am vergangenen Dienstag in der UN-Generaldebatte versichert, von seinem Land gehe "absolut keine Gefahr für die Welt" aus, und Atomwaffen hätten "keinen Platz" in der iranischen Sicherheitspolitik. Allerdings machte Ruhani auch deutlich, dass der Iran an seinem "friedlichen" Nuklearprogramm festhalten werde.

Am vergangenen Freitag telefonierte Ruhani mit US-Präsident Barack Obama - es war der erste direkte Kontakt zwischen den Staatsspitzen seit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen nach der iranischen Revolution 1979. Drei Tage später forderte Netanjahu bei einem Treffen mit Obama in Washington, die US-Regierung müsse ungeachtet der Entspannungssignale aus Teheran an den scharfen Sanktionen gegen den Iran festzuhalten. Obama sicherte Israel seine Unterstützung zu und betonte, die militärische Option im Konflikt mit Teheran sei nicht vom Tisch.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif reagierte am Dienstag mit harschen Worten auf das Treffen in Washington. Von Netanjahu komme nichts anderes als "Lügen und Aktionen, um die internationale öffentliche Meinung zu täuschen", sagte er im iranischen Fernsehen.

Über Obama äußerte Sarif in einer Mitteilung über den Kurznachrichtendienst Twitter, dieser zerstöre mit einem "Zickzackkurs" das Vertrauen und untergrabe seine eigene Glaubwürdigkeit. Ein hochrangiger US-Regierungsbeamter reagierte in Washington mit den Worten, Sarifs Äußerungen seien innenpolitisch motiviert und nicht überraschend.

Der Westen und Israel verdächtigen die iranische Führung seit Langem, insgeheim am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Gegen das Land bestehen aus diesem Grund umfangreiche Sanktionen. Für diesen Monat ist eine neue internationale Verhandlungsrunde über das iranische Atomprogramm geplant.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Generalstreik legt Katalonien lahm - Puigdemont bleibt frei

Generalstreik legt Katalonien lahm - Puigdemont bleibt frei

Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Fotostrecke: U19-Spieler Woltemade im Abschlusstraining dabei - Pizarro bereit für Hertha

Fotostrecke: U19-Spieler Woltemade im Abschlusstraining dabei - Pizarro bereit für Hertha

Tausende protestieren im Libanon

Tausende protestieren im Libanon

Meistgelesene Artikel

Mit deutlicher Mehrheit: Bundestag lehnt Tempolimit auf deutschen Autobahnen ab

Mit deutlicher Mehrheit: Bundestag lehnt Tempolimit auf deutschen Autobahnen ab

Halle: Vater des Täters mit bedrückenden Worten - neue Details über sein Leben

Halle: Vater des Täters mit bedrückenden Worten - neue Details über sein Leben

Attacke bei Paris: Fünf Festnahmen nach Terroranschlag in Paris

Attacke bei Paris: Fünf Festnahmen nach Terroranschlag in Paris

Terrorfahrt oder Lkw-Ausraster? Brisante Details über Limburg-Verdächtigen aufgetaucht

Terrorfahrt oder Lkw-Ausraster? Brisante Details über Limburg-Verdächtigen aufgetaucht

Kommentare