Reaktionen zum Tod Nelson Mandelas

"Leuchtendes Beispiel der Gewaltfreiheit"

1 von 29
Weltweit erinnerten Weggefährten und Politiker an den am Donnerstagabend gestorbenen südafrikanischen Nationalhelden und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela.
2 von 29
„Nelson Mandelas leuchtendes Beispiel und sein politisches Vermächtnis der Gewaltfreiheit und der Absage an jeglichen Rassismus werden für Menschen auf der ganzen Welt noch lange Zeit eine Inspiration bleiben.“ (Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach Angaben des Bundespresseamtes)
3 von 29
"Die Welt verliert großen Staatsmann, der wie nur wenige Versöhnung, Frieden und Gerechtigkeit in seiner eigenen Person verkörperte“. „Nelson Mandela hat aber nicht nur gezeigt, dass man politische Freiheit auf friedliche Weise erstreiten kann, sondern auch, dass man sie verantwortlich gestalten und bewahren muss. Dies ist das Erbe Nelson Mandelas - und auch sein Auftrag an uns alle." (Bundespräsident Joachim Gauck in einem Kondolenzschreiben an Mandelas Witwe Graça Machel)
4 von 29
„Ich bin einer von ungezählten Millionen, die durch Nelson Mandelas Leben inspiriert wurden.“„Er hat mehr geschaffen, als man von einem Menschen erwarten kann.“„Seine Reise vom Gefangenen zum Präsidenten verkörpert das Versprechen, dass sich Menschen und Länder zum Besseren wenden können.“ (US-Präsident Barack Obama am Donnerstag im Weißen Haus)
5 von 29
"Nelson Mandela ist es gelungen, ein neues Südafrika zu formen, das auf den festen Grundsätzen der Gewaltfreiheit, der Versöhnung und der Wahrheit basiert." (Papst Franziskus)
6 von 29
„Mandela hat den Lauf der Geschichte für sein Volk, sein Land, den Kontinent und die Welt geändert.“ (EU-Kommissionschef José Manuel Barroso beim Kurznachrichtendienst Twitter)
7 von 29
„Ein großes Licht der Welt ist erloschen. Nelson Mandela war ein Held unserer Zeit.“ (Der britische Premier David Cameron bei Twitter)
8 von 29
„Die Menschheit hat einen unermüdlichen Kämpfer für Frieden, Freiheit und Gleichheit verloren. Ruhe in Frieden, Nelson Mandela.“ (Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto via Twitter)

Weltweit erinnerten Weggefährten und Politiker an den am Donnerstagabend gestorbenen südafrikanischen Nationalhelden und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela.

Das könnte Sie auch interessieren

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Mit Laserpistolen und Radarfallen macht die Polizei Jagd auf Temposünder. Dabei kommt es auch zu ungewöhnliche Radarfotos. Klicken Sie sich durch die …
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Stau, Stau und noch mehr Stau - Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann auf Stillstand eigentlich verzichten. Doch manchmal sind die Gründe dafür …
Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im …
Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Erst Tod, dann Torte - Morbides Wien

Der Tod gehört zum Leben, vor allem aber gehört er zu Wien. Die österreichische Hauptstadt hat ein besonderes Verhältnis zum Sterben. Gruft, …
Erst Tod, dann Torte - Morbides Wien

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Zwei ehemalige SS-Wachmänner wegen Beihilfe zum Mord angeklagt

Zwei ehemalige SS-Wachmänner wegen Beihilfe zum Mord angeklagt

US-Magazin rechnet mit deutscher Regierung ab

US-Magazin rechnet mit deutscher Regierung ab