Mindestens 25 Tote bei Stammeskämpfen im Zentrum Nigerias

Bei Kämpfen zwischen zwei Volksgruppen im Zentrum Nigerias sind mindestens 25 Menschen getötet worden.

Abuja - Kämpfer, die vermutlich zu einer Gruppe nomadischer Viehhirten gehörten, griffen in dem westafrikanischen Land ein Dorf im Bundesstaat Plateau an und hackten Angehörige sesshafter Bauernfamilien in Stücke, wie ein leitender Beamter des betroffenen Gebietes Bassa, John Tanko, am Dienstag mitteilte. Der Angriff hatte sich demnach am späten Montagabend zugetragen.

Seit einigen Monaten kommt es im Zentrum Nigerias immer wieder zu tödlichen Zusammenstößen zwischen den nomadischen Viehhirten vom Stamm der Fulani und der sesshaften Bevölkerung. Die Fulani haben ihre Herden zuletzt immer weiter ins Zentrum des westafrikanischen Landes getrieben, weil Weidegründe im Norden entweder von Dürren betroffen waren oder es schlicht nicht genug Land für alle gab. Das ölreiche Nigeria ist mit rund 185 Millionen Einwohnern Afrikas bevölkerungsreichstes Land.

Blutige Stammeskämpfe gab es auch im Ost-Kongo. Dabei sollen nach Medienberichten mindestens 40 Menschen getötet worden sein.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / STR (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Melania Trump sendet mit Spruch auf Jacke versteckte Botschaft - und sorgt damit für Wirbel

Melania Trump sendet mit Spruch auf Jacke versteckte Botschaft - und sorgt damit für Wirbel

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Bundesregierung beklagt Alleingang: Trumps Regierung zieht sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Bundesregierung beklagt Alleingang: Trumps Regierung zieht sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.