Nach illegalem Grenzübertritt

Mexikanische Polizei setzt Dutzende Migranten fest

Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala setzen ihren Weg Richtung USA fort. Foto: Rebecca Blackwell/AP
+
Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala setzen ihren Weg Richtung USA fort. Foto: Rebecca Blackwell/AP

Tapachula (dpa) - Die mexikanische Polizei hat im Süden des Landes Dutzende Migranten aus Mittelamerika in Gewahrsam genommen. Sie hätten illegal den Grenzfluss Suchiate zwischen Guatemala und Mexiko überquert, teilten die Behörden mit.

Offiziellen Angaben zufolge wurden sie zu einem Büro der Einwanderungsbehörde in der Stadt Tapachula gebracht, wo sie Asylanträge stellen könnten.

Unterdessen zogen Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala weiter Richtung USA. Die sogenannte Migranten-Karawane erreichte am Freitag die Stadt Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Die Menschen sind vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in ihren Heimatländern geflohen.

US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach betont, dass sie keine Chance auf eine Einreise in die Vereinigten Staaten hätten. Notfalls solle das Militär sie an der Grenze stoppen. Trump warf Mexiko zuletzt immer wieder vor, nichts gegen die Migranten zu unternehmen, die durch das lateinamerikanisches Land in die USA kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Meistgelesene Artikel

Trump will G7-Gipfel verschieben und Russland einladen

Trump will G7-Gipfel verschieben und Russland einladen

Antifa-Tweet von SPD-Chefin Esken: Grüner führt Seehofer ins Feld - Debatte eskaliert weiter

Antifa-Tweet von SPD-Chefin Esken: Grüner führt Seehofer ins Feld - Debatte eskaliert weiter

Für Fototermin: Trump sorgt mit brutalem Einsatz gegen Demonstranten für Empörung - und spricht knallharte Drohung aus

Für Fototermin: Trump sorgt mit brutalem Einsatz gegen Demonstranten für Empörung - und spricht knallharte Drohung aus

Umwelt-Katastrophe Amazonas - neue Studie liefert erschütternden Vergleich: „Corona darf das nicht überdecken“

Umwelt-Katastrophe Amazonas - neue Studie liefert erschütternden Vergleich: „Corona darf das nicht überdecken“

Kommentare