Drama vor Ägäisküste

Mehr als 30 Flüchtlinge vor türkischer Küste ertrunken

+
Türkische Soldaten bergen Leichen von Flüchtlingen, die bei einem Schiffsunglück vor der türkischen Ägäisküste umgekommen sind. 

Istanbul - Vor der türkischen Ägäisküste sind bei einem Schiffsunglück mindestens 33 Flüchtlinge und Migranten ums Leben gekommen.

Ihr Schiff sei auf dem Weg von der türkischen Provinz Canakkale zur griechischen Insel Lesbos gewesen, meldete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Küstenwache.

Unter den Opfern waren auch fünf Kinder. 75 Menschen wurden gerettet. Die Flüchtlinge stammten den Angaben zufolge unter anderem aus Syrien, Afghanistan und Myanmar.

Der Seeweg von der Türkei zu den vorgelagerte griechischen Inseln ist seit dem vorigen Jahr die Hauptroute von Flüchtlingen auf dem Weg nach Europa. Mehr als 850 000 Menschen kamen 2015 auf diesem Weg, mehr als 52 000 sind es nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seit Anfang Januar. Seit Jahresbeginn kamen mehr als 200 Menschen ums Leben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kreisleistungswettbewerb der Feuerwehren: Sieg für Uenzen

Kreisleistungswettbewerb der Feuerwehren: Sieg für Uenzen

TV Neuenkirchen: Festakt zum 100-Jährigen und „Party für alle“

TV Neuenkirchen: Festakt zum 100-Jährigen und „Party für alle“

Ziegelei Open Air - die Bilder vom Samstag

Ziegelei Open Air - die Bilder vom Samstag

Kundgebung in Moskau gegen Polizei-Willkür

Kundgebung in Moskau gegen Polizei-Willkür

Meistgelesene Artikel

Zukunft von Kramp-Karrenbauer: Merz denkt über eigene Kandidatur „überhaupt nicht nach“

Zukunft von Kramp-Karrenbauer: Merz denkt über eigene Kandidatur „überhaupt nicht nach“

Extremer Stromausfall in Teilen Südamerikas: Millionen Menschen ohne Elektrizität

Extremer Stromausfall in Teilen Südamerikas: Millionen Menschen ohne Elektrizität

Das traurige Schicksal der Eiche, die Macron in Trumps Garten pflanzte - Jetzt ist klar, was mit ihr passierte 

Das traurige Schicksal der Eiche, die Macron in Trumps Garten pflanzte - Jetzt ist klar, was mit ihr passierte 

Nach „Ibiza-Affäre“: Straches Frau Phillippa will für die FPÖ ins Parlament

Nach „Ibiza-Affäre“: Straches Frau Phillippa will für die FPÖ ins Parlament

Kommentare