Mehr als 200 Verletzte bei Lehrerprotest in Brasilien

+
43 Menschen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Foto: Curitiba Mayor Office/Gabriel Rosa

Curitiba (dpa) - Mehr als 200 Menschen sind in Brasilien bei einem Lehrerprotest gegen Kürzungen des Pensionsetats verletzt worden.

Streikende Lehrkräfte wurden am Mittwoch in Curitiba von der Polizei mit Tränengas, Gummigeschossen und Pfeffergas vor dem Parlamentsgebäude des südlichen Bundesstaats Paraná zurückgedrängt. Das Parlament nahm eine Reform der Pensionskassen an, der sich die Lehrergewerkschaft widersetzt. Nach Angaben der Stadtbehörden wurden bei den Zwischenfällen 213 Menschen verletzt, wie die Zeitung "Gazeta do Povo" berichtete, 43 von ihnen seien in Krankenhäuser gebracht worden. Gouverneur Beto Richa erklärte, die Reform ermögliche Einsparungen von monatlich 125 Millionen Reais (39 Mio. Euro).

Bericht Nachrichtenportal G1

Bericht Zeitung Gazeta do Povo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin

Mbappé-Show bei PSG-Torfestival bei Dynamo Dresden

Mbappé-Show bei PSG-Torfestival bei Dynamo Dresden

Fotostrecke: Füllkrug mit neuer Frise - Eggestein trainiert zum Start individuell

Fotostrecke: Füllkrug mit neuer Frise - Eggestein trainiert zum Start individuell

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Meistgelesene Artikel

von der Leyen wird Kommissionspräsidentin - Polnische Partei sieht sich als „Königsmacher“

von der Leyen wird Kommissionspräsidentin - Polnische Partei sieht sich als „Königsmacher“

Von der Leyen stellt sich Befragung durch Grüne - Die wollen die Wahl erneut verschieben

Von der Leyen stellt sich Befragung durch Grüne - Die wollen die Wahl erneut verschieben

Nach Zitteranfall: Merkel ergreift simple Maßnahme und sitzt bei Hymne

Nach Zitteranfall: Merkel ergreift simple Maßnahme und sitzt bei Hymne

Angela Merkel: Mehrheit sieht Zitteranfälle als Privatsache

Angela Merkel: Mehrheit sieht Zitteranfälle als Privatsache

Kommentare