Streit um EU-Hilfe: Zukunft der Tsipras-Regierung unklar

Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
1 von 6
Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
2 von 6
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
3 von 6
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
4 von 6
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
5 von 6
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand
6 von 6
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand

Athen (dpa) - Die Zukunft der Linksregierung von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras ist ungewiss.

In der Regierungspartei Syriza vertiefte sich die Kluft zwischen den Anhängern des Regierungschefs und dem linken Flügel, der das dritte Hilfsprogramm und die damit verbundenen Sparmaßnahmen ablehnt. 

Der linke Parteiflügel will nach Medienberichten im Fall einer Vertrauensabstimmung im Parlament nicht für den Regierungschef votieren. "Es zeichnet sich ein offener Bruch in Syriza ab", berichtete die angesehene Online-Zeitung tovima.gr. Athener Regierungskreise hatten die Erwartung geäußert, dass Tsipras nach dem Anlaufen der Hilfe die Vertrauensfrage im Parlament stellen werde. Eine Bestätigung gab es dafür aber nicht. 

Wenn die Syriza-Abgeordneten von der Linken Plattform bei einer Vertrauensabstimmung gegen den Regierungschef stimmen, droht Tsipras eine klare Niederlage. Die - für das Hilfsprogramm erforderlichen - Sparmaßnahmen hatte er im Parlament nur durchbringen können, weil die Konservativen, die Liberalen und die Sozialisten dafür stimmen. Bei einer Vertrauensabstimmung wollen die Oppositionsparteien aber nicht für Tsipras votieren.

Nach Informationen der Zeitung "Kathimerini" ist es nicht ausgeschlossen, dass der Regierungschef sein Vorhaben überdenkt und in nächster Zeit doch nicht die Vertrauensfrage stellen wird. Es könne sein, dass Tsipras damit noch abwarte, um Zeit zu gewinnen, berichtete das Blatt unter Berufung auf unterrichtete Kreise.

Bericht in tovima.gr

Bericht in Kathimerini

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Vor dem ersten Bundesliga-Spiel im Jahr 2017 gegen den BVB absolvierten die Werder-Profis am Freitag das Abschlusstraining. Zlatko Junuzovic war wie …
Werder-Abschlusstraining am Freitag

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Washington - Donald und Melania Trump sind seit Freitag das „First couple“ von Amerika. Wir haben die Bilder ihrer ersten Auftritte. 
So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Am achten Tag im Camp ging es für fünf männliche Kandidaten in die Dschungelprüfung „Ruck Schluck“. Außerdem nahm die Gruppe Abschied von Fräulein …
Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW

Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA

Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA

Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

Trumps Antrittsrede: Das sagt die internationale Presse

Trumps Antrittsrede: Das sagt die internationale Presse