Streit um EU-Hilfe: Zukunft der Tsipras-Regierung unklar

Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
1 von 6
Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
2 von 6
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
3 von 6
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
4 von 6
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
5 von 6
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand
6 von 6
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand

Athen (dpa) - Die Zukunft der Linksregierung von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras ist ungewiss.

In der Regierungspartei Syriza vertiefte sich die Kluft zwischen den Anhängern des Regierungschefs und dem linken Flügel, der das dritte Hilfsprogramm und die damit verbundenen Sparmaßnahmen ablehnt. 

Der linke Parteiflügel will nach Medienberichten im Fall einer Vertrauensabstimmung im Parlament nicht für den Regierungschef votieren. "Es zeichnet sich ein offener Bruch in Syriza ab", berichtete die angesehene Online-Zeitung tovima.gr. Athener Regierungskreise hatten die Erwartung geäußert, dass Tsipras nach dem Anlaufen der Hilfe die Vertrauensfrage im Parlament stellen werde. Eine Bestätigung gab es dafür aber nicht. 

Wenn die Syriza-Abgeordneten von der Linken Plattform bei einer Vertrauensabstimmung gegen den Regierungschef stimmen, droht Tsipras eine klare Niederlage. Die - für das Hilfsprogramm erforderlichen - Sparmaßnahmen hatte er im Parlament nur durchbringen können, weil die Konservativen, die Liberalen und die Sozialisten dafür stimmen. Bei einer Vertrauensabstimmung wollen die Oppositionsparteien aber nicht für Tsipras votieren.

Nach Informationen der Zeitung "Kathimerini" ist es nicht ausgeschlossen, dass der Regierungschef sein Vorhaben überdenkt und in nächster Zeit doch nicht die Vertrauensfrage stellen wird. Es könne sein, dass Tsipras damit noch abwarte, um Zeit zu gewinnen, berichtete das Blatt unter Berufung auf unterrichtete Kreise.

Bericht in tovima.gr

Bericht in Kathimerini

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Das traditionelle Fischgericht Poke

Eine große Schüssel, darin roher Fisch, Reis und Gemüse: Das ist Poke, ein hawaiianisches Nationalgericht. Wer es essen will, muss aber nicht bis zum …
Das traditionelle Fischgericht Poke

Jaguar XF Sportbrake im Test: Ende gut, alles gut

Er sieht gut aus und ist technisch auf der Höhe der Zeit. Doch so richtig etabliert hat sich der Jaguar XF nie. Das liegt an der starken Konkurrenz …
Jaguar XF Sportbrake im Test: Ende gut, alles gut

Extreme Fashion - wie Abenteurer zu Trendsettern wurden

Auf dem Rückweg von höchsten Gipfeln, tiefsten Gewässern und dem Weltall bringen Menschen vor allem Wissen mit. Dass sie Designern dabei wichtige …
Extreme Fashion - wie Abenteurer zu Trendsettern wurden

Meistgelesene Artikel

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren

Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 

Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz