Korea-Tauwetter

Kreml begrüßt "direkten Dialog" zwischen Trump und Kim

+
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Moskau hat das Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Moskau - Der Kreml hat nach dem Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "den Beginn eines direkten Dialogs" gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Wie auch immer die Ergebnisse des Gipfeltreffens aussähen, "erlauben sie zweifellos, die Spannungen auf der Halbinsel" zu verringern.

„Direkter Dialog einzig möglicher Weg“

Angesichts der komplizierten Thematik sei es aber "abwegig zu hoffen, dass diese ganze langjährige Problematik binnen einer Stunde gelöst ist". Aus Sicht Russlands sei "ein direkter Dialog" jedoch der "einzige mögliche Weg", um den Atomkonflikt mit Nordkorea zu lösen.

Kim hatte bei dem Gipfel am Dienstag in Singapur in die komplette atomare Abrüstung seines Landes eingewilligt. Trump sagte Nordkorea im Gegenzug "Sicherheitsgarantien" zu und kündigte ein Ende der Militärmanöver mit Südkorea an. Ein von beiden unterzeichnetes Dokument blieb jedoch sehr vage.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Meistgelesene Artikel

Messerattacke: Danziger Bürgermeister getötet - Parlament gedenkt mit Schweigeminute 

Messerattacke: Danziger Bürgermeister getötet - Parlament gedenkt mit Schweigeminute 

Verfassungsschutz stuft AfD als „Prüffall“ ein - so reagieren die anderen Parteien

Verfassungsschutz stuft AfD als „Prüffall“ ein - so reagieren die anderen Parteien

Groß-Razzia in NRW: Polizei veröffentlicht eine erschreckende Bilanz

Groß-Razzia in NRW: Polizei veröffentlicht eine erschreckende Bilanz

„Zombie-Premierministerin“: Britische Presse attackiert May nach Brexit-Debakel - Schotten fordern neue Volksabstimmung

„Zombie-Premierministerin“: Britische Presse attackiert May nach Brexit-Debakel - Schotten fordern neue Volksabstimmung

Kommentare