Korea-Tauwetter

Kreml begrüßt "direkten Dialog" zwischen Trump und Kim

+
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Moskau hat das Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Moskau - Der Kreml hat nach dem Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "den Beginn eines direkten Dialogs" gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Wie auch immer die Ergebnisse des Gipfeltreffens aussähen, "erlauben sie zweifellos, die Spannungen auf der Halbinsel" zu verringern.

„Direkter Dialog einzig möglicher Weg“

Angesichts der komplizierten Thematik sei es aber "abwegig zu hoffen, dass diese ganze langjährige Problematik binnen einer Stunde gelöst ist". Aus Sicht Russlands sei "ein direkter Dialog" jedoch der "einzige mögliche Weg", um den Atomkonflikt mit Nordkorea zu lösen.

Kim hatte bei dem Gipfel am Dienstag in Singapur in die komplette atomare Abrüstung seines Landes eingewilligt. Trump sagte Nordkorea im Gegenzug "Sicherheitsgarantien" zu und kündigte ein Ende der Militärmanöver mit Südkorea an. Ein von beiden unterzeichnetes Dokument blieb jedoch sehr vage.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Nach Erdogan-Eklats: Lafontaine fordert klare Reaktion von Merkel

Nach Erdogan-Eklats: Lafontaine fordert klare Reaktion von Merkel

Ex-Mitarbeiterin veröffentlicht heimliche Aufnahmen - Trump nennt sie „Abschaum“

Ex-Mitarbeiterin veröffentlicht heimliche Aufnahmen - Trump nennt sie „Abschaum“

Kommentare