Arm gegen reich

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa
1 von 9
Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa
Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo
2 von 9
Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo
Bedrohtes Paradies: Einsamer Palmenstrand auf der Malediven-Insel Little Bandos. Foto: Friedel Gierth
3 von 9
Bedrohtes Paradies: Einsamer Palmenstrand auf der Malediven-Insel Little Bandos. Foto: Friedel Gierth
Wasser schleppen in Myanmar: Das Klimaphänomen El Niño hat dazu geführt, dass Stauseen austrocknen. Foto: Nyein Chan Naing/Archiv
4 von 9
Wasser schleppen in Myanmar: Das Klimaphänomen El Niño hat dazu geführt, dass Stauseen austrocknen. Foto: Nyein Chan Naing/Archiv
Auch sie ist vom steigenden Meeresspiegel bedroht: die Fidschi-Insel Vorovoro. Foto: DB tribewanted/www.tribewanted.com
5 von 9
Auch sie ist vom steigenden Meeresspiegel bedroht: die Fidschi-Insel Vorovoro. Foto: DB tribewanted/www.tribewanted.com
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
6 von 9
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
Abholzung im brasilianischen Regenwald. Foto: Werner Rudhart
7 von 9
Abholzung im brasilianischen Regenwald. Foto: Werner Rudhart
Die hohen Wassertemperaturen haben die Korallenbleiche verstärkt. Foto: Great Barrier Reef Marine Park
8 von 9
Die hohen Wassertemperaturen haben die Korallenbleiche verstärkt. Foto: Great Barrier Reef Marine Park

Die Klimakonferenz in Bonn hat eine riesige Zettelwirtschaft erzeugt. Ein Jahr haben die Verhandler nun Zeit, daraus ein Regelwerk für das Pariser Klimaabkommen zu machen. Das soll dann ausgerechnet im Kohleland Polen vereinbart werden.

Bonn (dpa) - Verheerende Tropenstürme, die angekündigte Abkehr der USA aus dem Klimaschutzabkommen von Paris und der Kampf beim Thema Kohle: Die Sorgen der armen und reichen Länder sind bei der Weltklimakonferenz in Bonn so heftig wie kaum zuvor aufeinandergeprallt.

"Unsere Existenz ist bedroht", sagte Tafue Lusama, Präsident des Roten Kreuzes in Tuvalu. Ein schon oft gehörter Satz. Lusama bezog sich nicht nur auf die steigenden Meeresspiegel, sondern auch auf die stärker werdenden Zyklone. Außerdem sei Regen sehr unvorhersehbar geworden - mit Auswirkungen auf die Landwirtschaft, wie sie auch viele andere Länder spüren.

"Die Extremwetter betreffen das ganze Land und die Nahrungssicherheit", sagte auch ein Mitglied der Konferenzpräsidentschaft von Fidschi, Deo Saran. Das sei derzeit auf Fidschi schlimmer als der Anstieg des Meeresspiegels - obwohl auf einer Insel schon Menschen in höhere Regionen ziehen mussten.

Die Kanzlerin eines der reichsten Länder der Erde, Angela Merkel, erklärte im Konferenzplenum den Vertretern von 195 Staaten, wie schwierig es für Deutschland sei, klimaschädliche Kohlekraftwerke zu schließen. Da gehe es "auch um soziale Fragen und Arbeitsplätze", sagte sie. Und es klang fast entschuldigend: "Ich will Ihnen nur sagen, dass auch in einem reichen Land wie wir es sind, darüber natürlich erhebliche Konflikte in der Gesellschaft sind. Und die müssen wir lösen."

Ein Hauptstreitpunkt der Konferenz aber war bis zuletzt das Geld, das reiche Staaten den ärmeren zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels geben sollen. Die Entwicklungsländer wollten zum Beispiel längerfristige Zusagen über ein Jahr hinaus. Die Industrieländer hielten dagegen, sie könnten ihre Haushalte nicht so lange planen. Wegen solcher Debatten wurde am Freitag mit Verhandlungen mindestens bis tief in die Nacht gerechnet.

Generell ging es auf der Konferenz im Kern oft darum, inwieweit die Industrieländer anerkennen, dass durch den Klimawandel Schäden in ärmeren Staaten entstehen. Eine Verantwortung für die Folgen des Klimawandels wollen die reichen Staaten in keinem Fall übernehmen, aber sie haben ein kleines Trostpflaster außerhalb der Verhandlungen ausgebaut.

Am Rande der Konferenz startete ein breites Bündnis für eine Art Versicherung gegen Klimaschäden. Die globale Partnerschaft unter anderem aus der Weltbank, Deutschland und besonders vom Klimawandel betroffenen Staaten soll ärmeren Menschen bei Unwetterkatastrophen schnell helfen. Damit sollen bis 2020 zusätzlich 400 Millionen Menschen gegen Klimarisiken versichert werden. Sie baut auf der 2015 auf dem G7-Gipfel gegründeten "InsuResilience Initiative" auf. "Es ist begrüßenswert, dass es überhaupt mal Hilfe gibt in der Bewältigung von klimabedingten Schäden. Aber diese müsste verpflichtend sein und nicht nur freiwillig", sagte Sabine Minninger von Brot für die Welt. "Zudem deckt sie nur Wetterextreme ab und nicht langfristige Veränderungen wie Meerspiegelanstieg und Verwüstung." Da diese Versicherung außerhalb der Verhandlungen entstand, kann sie vom Abschlussplenum nicht mehr umgestoßen werden.

Hauptaufgabe der Weltklimakonferenz war eine lose Sammlung von Megapapieren, in dem alle Sichtweisen der Staaten festgehalten sind. Aus diesem Texthaufen soll im kommenden Jahr das Regelwerk zum Pariser Klimaschutzabkommen entstehen. Dies ist etwa nötig, damit auf der ganzen Welt eine Tonne Treibhausgas-Ausstoß mit gleichem Maßstab gemessen wird.

Aber neben dem Zettelwerk hat die Klimakonferenz noch einen vielleicht ebenso bedeutenden Fortschritt gemacht. "Wir haben den Talanoa-Dialog strukturiert", sagte die scheidende Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Freitagnachmittag. Das Wort stammt aus Fidschi und meint eine Versammlung in der Wissen ausgetauscht und Vertrauen aufgebaut wird, um weise Entscheidungen zu treffen. Dieser Dialog soll helfen, die noch zu geringen Klimaschutzaktivitäten der Länder zu erhöhen. Die erste weise Entscheidung: Er steht unter der Präsidentschaft zweier Länder mit ganz unterschiedlichen Positionen - des Inselstaats Fidschi und des Kohlelands Polen.

Das könnte Sie auch interessieren

Saab: Statement für Individualisten

Obwohl die Automarke nicht mehr existiert, Saab gilt Fans als Statement für Individualisten. Klicken Sie sich durch die Modelle des …
Saab: Statement für Individualisten

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Es sammeln sich Krümel in der Tastatur und Spinnenweben auf dem Fliegengitter? In der Fotostrecke sehen Sie, wie Sie diese Schmutzquellen ganz leicht …
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Die irrsten Autofahrer der Welt

Sie denken, Sie hätten im Straßenverkehr schon alles erlebt? Dann kennen sie die folgenden Extrem-Autofahrer noch nicht. Womit die Pkw-Lenker die …
Die irrsten Autofahrer der Welt

Die App-Charts 2017: Kommunizieren, Notieren, Informieren

Es gibt Apps, die waren jede Woche in den Download-Charts für iPhone und iPad vertreten. Am Ende des Jahres tragen sie die Krone des …
Die App-Charts 2017: Kommunizieren, Notieren, Informieren

Meistgelesene Artikel

Göteborg: Drei Festnahmen nach Brandanschlag auf Synagoge

Göteborg: Drei Festnahmen nach Brandanschlag auf Synagoge

ICAN erhält Friedensnobelpreis 2017 in Oslo

ICAN erhält Friedensnobelpreis 2017 in Oslo

Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative

Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative

Saudi-Arabien erlaubt Kinos ab 2018

Saudi-Arabien erlaubt Kinos ab 2018