1. Startseite
  2. Politik

Gefahr durch Affenpocken: Lauterbach hält Isolation für Infizierte für möglich

Erstellt:

Von: Felix Busjaeger

Kommentare

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf einer Pressekonferenz. Der SPD-Politiker hält nun eine Isolation bei Affenpocken für möglich.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf einer Pressekonferenz. Der SPD-Politiker hält nun eine Isolation bei Affenpocken für möglich. © Frederic Kern/imgo

Die Affenpocken versetzen Experten in Deutschland derzeit in Sorge. Laut Lauterbach kommen nun Eindämmungsmaßnahmen. Alle Politik-News lesen Sie im Live-Ticker.

Affenpocken in Deutschland: Seit Tagen breiten sich die Affenpocken in Europa aus und auch in Deutschland werden immer mehr Fälle bestätigt. Nun hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) angekündigt, dass die Bundesregierung weitere Eindämmungsmaßnahmen wegen der Affenpocken vorbereitet. Mit dem Robert Koch-Institut (RKI) würden aktuell Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne erarbeitet, so der Politiker. Zudem würde derzeit überlegt werden, ob eine Empfehlung zur Impfung gegen die Affenpocken ausgesprochen werden soll. Die Ansteckung mit Affenpocken hatte zuletzt zugenommen.

Die Symptome bei Affenpocken sind unter anderem Fieber und ein auffälliger Hautausschlag. Nachdem die ersten Fälle der Affenpocken Ende vergangener Woche in Berlin und München bestätigt wurden, hatten sich verschiedene Experten zu der Gefahr durch das Virus Stellung bezogen. Der Tenor: Die Sterberate der Affenpocken liegt zwischen ein und zehn Prozent. Die Zahlen sind allerdings wenig repräsentativ, da sie sich auf das Gesundheitssystem in Afrika beziehen.

Die Kritik an Olaf Scholz (SPD) wird schärfer: CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter wirft Bundeskanzler Spiel auf Zeit vor

Scholz in der Kritik: Bundeskanzler Olaf Scholz weilt derzeit auf seiner ersten Afrika-Reise, allerdings steht er wegen Putins Ukraine-Krieg in Deutschland weiter in der Kritik. Am Sonntag hat CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter bei Anne Will zum Schlag gegen den SPD-Politiker ausgeholt und ihm Zögerlichkeit sowie ein Spiel auf Zeit vorgeworfen. „Die deutsche Industrie hat bereits am 28. Februar deutlich gemacht, dass sie sehr rasch um die 100 Leopard und um die 100 Marder ertüchtigen könnte“, erklärte Kiesewetter. Auf die Frage, warum der Kanzler bis heute keinen entsprechenden Auftrag abgesetzt hat, sagte er: „Ich denke, er spielt auf Zeit.“

„Ich befürchte, dass der Bundeskanzler nicht will, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt. Gewinnt in dem Sinne, dass die russischen Truppen aus dem Land getrieben werden“, sagte Kiesewetter weiter. Je länger dieser Krieg dauere, umso schwieriger werde es für die Ukraine werden. „Umso lauter werden die Worte nach einem Waffenstillstand, das heißt ein Einfrieren des Gewinns der Russen.“ Während die Kritik an Olaf Scholz wächst und sich auch CDU-Vorsitzender Friedrich Merz an der Debatte beteiligte, beginnt es auch in den Reihen der Ampel-Koalition aus SPD, Grüne und FDP zu brodeln.

Vorverkauf des 9-Euro-Tickets aus dem Entlastungspaket 2022 beginnt heute: Viele Verkehrsverbände schalten Ticketverkauf frei

Für 9 Euro quer durchs Land: In der vergangenen Woche gab auch der Bundesrat grünes Licht für das 9-Euro-Ticket. Ab 1. Juni werden Bürger bundesweit den öffentlichen Nahverkehr kostengünstig nutzen und mit geschickter Planung auch längere Reisen unternehmen können. Auch die Deutsche Bahn wird das 9-Euro-Ticket in Deutschland anbieten. Wann und wo das 9-Euro-Ticket schon vor dem 1. Juni verkauft wird, haben viele Verkehrsverbünde transparent auf ihren Informationsseiten aufgeschlüsselt – eine pauschale Antwort gibt es nicht, aber in der Regel sollen die Tickets online und auch an den Fahrkartenautomaten erhältlich sein.

Dass der Vorverkauf fürs 9-Euro-Ticket ab Montag startet, überrascht nicht: Knapp eine Woche bevor die Tickets gültig werden, wollen Verkehrsbetriebe so den Antrag auf das günstige Monatsticket entzerren. Das Monatsticket aus dem Entlastungspaket 2022, welches auch mit dem Kinderbonus, dem Tankrabatt, dem Hartz-IV-Zuschuss und der Energiepreispauschale weitere Maßnahmen vorsieht, wurde mit Spannung erwartet. Mehrere Bundesländer hatten auch noch in der Debatte im Bundesrat Zweifel an der Nachhaltigkeit der Idee der Bundesregierung geäußert. Dennoch: Auch vor der Entscheidung am vergangenen Freitag hatte der Vorverkauf des 9-Euro-Tickets bereits im Mai gestartet. Derweil ist auch der HVV vom Ansturm auf das 9-Euro-Ticket überrascht.

Hohe Verluste in der Ostukraine: Präsident Wolodymyr Selenskyj rechnet mit bis zu 100 Soldaten pro Tag

Verluste im Ukraine-Krieg: Wladimir Putins Invasion der Ukraine fordert weiter hohe Verluste – allerdings nicht nur auf Seiten der russischen Armee. Wie der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nun erklärte, hat er die Tagesverluste der eigenen Truppen an der Front in der Ostukraine auf 50 bis 100 Soldaten beziffert. „Heute können zwischen 50 und 100 Menschen an der für uns schwersten Front im Osten unseres Landes sterben“, sagte Selenskyj laut der Nachrichtenagentur RBK-Ukraina bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Polens Präsident Andrzej Duda am Sonntag.

Mit den hohen Verlusten begründete er die Ablehnung einer Petition, Männern im wehrpflichtigen Alter die Ausreise aus der Ukraine zu erlauben. Zuletzt hatte Selenskyj die eigenen Verluste im April offengelegt. Bis dato waren etwa 3000 ukrainische Soldaten gefallen. Derweil reißen die Gerüchte um Wladimir Putin nicht ab und auch ein Putsch wird nicht mehr ausgeschlossen. Ein Experte hatte zuletzt sogar die These aufgestellt, dass Putin zum Atomschlag bereit sein könnte. Großbritannien geht derweil davon aus, dass 15.000 russische Soldaten inzwischen gestorben sein könnten.

Politik-Ticker: Alle News und Hintergründe des Tages auf einen Blick

Ob Corona-Pandemie, Ampel-Streit, Bürgergeld-Reform oder Ukraine-Konflikt: Jeden Tag entstehen überall auf der Welt Nachrichten – gute wie schlechte. Mit diesem Ticker halten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, über alle News des Tages auf dem Laufenden. Wir ordnen und gewichten das politische Geschehen und die Entwicklungen für Sie ein. Am Abend erhalten Sie dann alles Wichtige auf einen Blick.

Auch interessant

Kommentare