Bundestagswahl 2021

Kevin Kühnert (SPD): „Christian Lindner ist ein Luftikus“

Ist FDP-Chef Christian Lindner ein verlässlicher Koalitionspartner? SPD-Vize Kevin Kühnert hat Zweifel und stellt den Erfolg einer Ampelkoalition infrage.

Berlin – Wenn nach der Bundestagswahl 2021 die Gespräche zwischen den Parteien beginnen, um eine regierungsfähige Mehrheit zustande zu bekommen, wird sich die SPD um Kanzlerkandidat Olaf Scholz höchstwahrscheinlich auch mit der FDP an einen Tisch setzen. Doch nicht alle SPD-Politiker sind der Meinung, dass die Liberalen die richtige Wahl für ein Bündnis wären. SPD-Vize Kevin Kühnert hat sich kurz vor dem Wahlsonntag zur FDP geäußert und die Verlässlichkeit von deren Chef Christian Lindner angezweifelt. „Christian Lindner ist ein Luftikus“, sagte er der „Rheinischen Post“.

Politiker: Kevin Kühnert
Geboren: 1. Juli 1989 (Alter 32 Jahre), West-Berlin
Größe:1,7 m
Partei: Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Kevin Kühnert (SPD): Scharfe Kritik an FDP-Chef Lindner

Kühnert ist offenbar kein Fan einer Ampelkoalition. „Lindner ist ein Spieler, der sogar Superreiche steuerlich entlasten will, gleichzeitig aber kein seriöses Finanzkonzept hat“, so der Sozialdemokrat weiter. „Ich frage mich, mit welcher Partei er auf dieser windigen Grundlage zusammenarbeiten möchte.“ Der FDP-Chef habe sich bereits für Armin Laschet (CDU) als Kanzler und auf das Finanzministerium festgelegt, ist sich Kühnert sicher. Ebenso wäre seiner Einschätzung nach auch ein FDP-Bündnis mit den Grünen sehr unwahrscheinlich.

SPD-Vize Kevin Kühnert kritisiert FDP-Chef Christian Lindner.

Im Gespräch mit der „Welt“ hat die aktuelle Juso-Chefin Jessica Rosenthal derweil Sympathien für eine rot-rot-grüne Koalition geäußert, falls dies eine regierungsfähige Mehrheit erlaube. Zuletzt waren die Linken auch von ihren Plänen für die Nato abgerückt. „Es ist mir wichtig, dass man auch ein rot-grün-rotes Bündnis sondiert. Da gibt es Schnittmengen, gerade auch bei Fragen, wie man in Bildung investieren kann und die Gerechtigkeits- und Klimakrise lösen kann“, sagte sie im Interview.

Bundestagswahl 2021: Kevin Kühnert (SPD) schlägt Ministerposten aus

Vor einigen Tagen hat Kevin Kühnert bereites signalisiert, dass er einen Regierungsposten im Falle eines Wahlsieges von Olaf Scholz (SPD) ausschließen werde. „Nein“, sagte er unmissverständlich in einem Interview mit dem Nachrichtenportal „t-online.de“ und fügte hinzu: „Und damit implodiert schon wieder eine Wahlkampfblase der CDU/CSU.“ Die Union hatte vorher wiederholt die Behauptung aufgestellt, dass Kühnert nach einem Ministerposten strebe.

[Das Wichtigste zur Bundestagswahl: Immer dienstags und freitags ausgewählt von unserer Politikredaktion und um 7:30 Uhr verschickt – jetzt kostenlos anmelden.]

Wenn die SPD am Sonntag die Bundestagswahl gewinnt und es nicht für eine regierungsfähige Mehrheit mit den Grünen reicht, gilt es am wahrscheinlichsten, dass Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) ein Bündnis mit FPD und Grünen anstrebt. Zuletzt hatte der SPD-Spitzenkandidat die Bereitschaft für Gespräche signalisiert. Dass der Parteivize Kühnert nun öffentlich die FDP-Spitze attackiert, dürfte kurz vor der Wahl bei einigen Genossen für Verwunderung gesorgt haben: Derzeit sollten die Agenden der eigenen Parteien im Vordergrund stehen. Es ist zwar kein Geheimnis, dass Kühnert zum linken Flügel seiner Partei gehört, doch für Kritik an den Mitbewerbern wäre nach dem Wahlsonntag noch genug Zeit. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

10.200 Euro – das kostet ein ungeimpfter Corona-Patient den Staat

10.200 Euro – das kostet ein ungeimpfter Corona-Patient den Staat

10.200 Euro – das kostet ein ungeimpfter Corona-Patient den Staat
Fünf Punkte für die Rente: Das sind die Pläne der Ampelkoalition

Fünf Punkte für die Rente: Das sind die Pläne der Ampelkoalition

Fünf Punkte für die Rente: Das sind die Pläne der Ampelkoalition
Streit um Bürgergeld: Junge Grüne prangern Hartz IV als Armutsfalle an

Streit um Bürgergeld: Junge Grüne prangern Hartz IV als Armutsfalle an

Streit um Bürgergeld: Junge Grüne prangern Hartz IV als Armutsfalle an
Geld für alle statt Hartz IV? Das steckt hinter dem Bürgergeld

Geld für alle statt Hartz IV? Das steckt hinter dem Bürgergeld

Geld für alle statt Hartz IV? Das steckt hinter dem Bürgergeld

Kommentare