Es soll auch um die Flüchtlingspolitik gehen

Kanzlerin Merkel reist zu zweitägigen Beratungen mit Sánchez nach Spanien

+
Angela Merkel und Pedro Sanchez.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Samstag zu zweitägigen Beratungen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez nach Andalusien.

Das Treffen findet im offiziellen Urlaubsdomizil des spanischen Regierungschefs im Nationalpark Doñana in der südspanischen Provinz statt. Nach einem Mittagessen in einem Schloss in der Stadt Sanlúcar de Barrameda ist eine gemeinsame Pressekonferenz (15.15 Uhr) geplant.

Lesen Sie auch: Supermarktchef verrät: So kauft Kanzlerin Angela Merkel in seinem Laden ein 

Merkel und Sánchez werden nach Angaben der Bundesregierung über bilaterale, europapolitische und internationale Themen sprechen. Dabei dürfte es auch um die Flüchtlingspolitik gehen. Am Samstag tritt ein Flüchtlingsabkommen in Kraft, das Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Spanien ausgehandelt hat. Bereits in Spanien registrierte Flüchtlinge, die an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden, sollen damit binnen 48 Stunden in das EU-Land zurückgeschickt werden.

Lesen Sie auch: Ministerium bestätigt: Maaßen traf sich zweimal mit Petry - Rechte klagen gegen Enthüllungsbuch

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London

Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London

Bremen von A bis Z: O wie Oktoberfest

Bremen von A bis Z: O wie Oktoberfest

Urlaub in Venedig: Das sind die absoluten Highlights der Lagunenstadt

Urlaub in Venedig: Das sind die absoluten Highlights der Lagunenstadt

Meistgelesene Artikel

Türkei-Krise spitzt sich nach Strafzöllen zu: Russland an Erdogans Seite gegen Trump

Türkei-Krise spitzt sich nach Strafzöllen zu: Russland an Erdogans Seite gegen Trump

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Nach Erdogan-Eklats: Lafontaine fordert klare Reaktion von Merkel

Nach Erdogan-Eklats: Lafontaine fordert klare Reaktion von Merkel

SPD-Ministerpräsidentin hält Ankerzentren für unnötig: „Was Seehofer will, weiß ich nicht“

SPD-Ministerpräsidentin hält Ankerzentren für unnötig: „Was Seehofer will, weiß ich nicht“

Kommentare