Prozessbeginn in der Türkei

Istanbul: Khashoggi-Mord-Prozess beginnt - Verlobte des Saudi-Arabien-Kritikers will Antworten

Im Mordfall Khashoggi beginnt in der Türkei der Prozess. Die Täter sind allerdings abwesend. Trotzdem erhofft sich die Verlobte des Ermordeten Aufklärung.

  • Die Ermordung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi sorgte weltweit für Empörung.
  • In der Türkei beginnt nun der Prozess - in Abwesenheit der mutmaßlichen Täter.
  • Die haben Verbindungen zu Saudi-Arabiens Königshaus

Istanbul - Vor rund eineinhalb Jahren wurde der saudi-arabische Journalist Jamal Khashoggi ermordet, am Freitag begann in Istanbul der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter. Im Falle einer Verurteilung droht den Beschuldigten eine lebenslange Haftstrafe, allerdings befindet sich keiner von ihnen derzeit in der Türkei.

Zwei der insgesamt 20 Angeklagten haben enge Verbindungen zum saudi-arabischen Königshof. Unter anderem wirft die Staatsanwaltschaft den beschuldigten Personen "vorsätzliche und monströse Tötung unter Qualen" vor, Haftbefehle gegen alle Angeklagten wurden schon vor dem Prozessbeginn ausgestellt.

Khashoggi-Mord: Verdächtige mit Verbindungen zum saudi-arabischen Königshaus

Zu den Verdächtigen zählt auch Saudi-Arabiens stellvertretender Geheimdienstchef Ahmed al-Assiri sowie ein früherer Berater des Kronprinzen Mohammed bin Salman, Saud al-Kahtani. Die türkischen Ermittler gehen davon aus, dass sie die Ermordung Kashoggis im Istanbuler Konsulat angeordnet haben.

Khashoggis türkische Verlobte Hatice Cengiz wohnte dem Prozessbeginn bei. "Ich werde alle juristischen Möglichkeiten ausschöpfen, um die Mörder von Jamal zur Rechenschaft zu ziehen", bekräftigte sie gegenüber AFP. Von dem Prozess erhofft sich Cengiz auch Erkenntnisse über den Standort der bis heute verschwundene Leiche von Khashoggi

Auch UN-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard nimmt am Prozess teil, sie sieht bezüglich der Tötung Khashoggis eine direkte Verbindung zum saudi-arabischen Kronprinzen bin Salman.

Khashoggi, der als Regierungskritiker galt, wurde im Oktober 2018 im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul von einem entsandten 15-köpfigen Kommando brutal ermordet. Anschließend zerstückelte man seinen Leichnam und entsorgte diesen. Erst unter internationalem Druck gestand Riad nach wochenlangen Dementis, Khashoggi "bei einem missglückten Einsatz zu seiner Festnahme" getötet zu haben.

Khashoggi-Mord: Prozess in Saudi-Arabien endete mit mehreren Todesurteilen

Im Zusammenhang mit dem Tod des regierungskritischen Journalisten wurden in Saudi-Arabien im Dezember 2019 fünf Menschen wegen Mordes an Khashoggi zum Tode verurteilt. Über die Identitäten Täter gibt es keine Angaben. Unterdessen gab Khashoggis Sohn Salah im Mai via Twitter bekannt, dass er und sein Bruder den Tätern "vergeben und verzeihen" werde. 

Dies könnte nach Einschätzung von Experten bewirken, dass die zum Tode verurteilten Mörder dadurch der Hinrichtung entgehen. Dagegen wurden die dem Kronprinzen nahestehenden al-Assiri und al-Kahtani in dem Prozess entlastet.

Währenddessen wurde in den USA an einem 45-Jährigen die Todesstrafe vollstreckt. Für eine Tat, die fast 30 Jahre zurückliegt. 

Rubriklistenbild: © Hasan Jamali/picture alliance/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Verstappen überrascht Mercedes - Vettel motzt in Silverstone

Verstappen überrascht Mercedes - Vettel motzt in Silverstone

Fotostrecke: Werder-Sieg gegen Eintracht Braunschweig - Zurück im Wettkampfmodus

Fotostrecke: Werder-Sieg gegen Eintracht Braunschweig - Zurück im Wettkampfmodus

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt

Meistgelesene Artikel

Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“

Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“

Coronavirus: Söder warnt vor neuen Lockerungen - „Zweite Welle praktisch doch schon da“

Coronavirus: Söder warnt vor neuen Lockerungen - „Zweite Welle praktisch doch schon da“

Kommunalwahl in Düsseldorf: Ärger um „Ballermann“-Wahlplakat der FDP

Kommunalwahl in Düsseldorf: Ärger um „Ballermann“-Wahlplakat der FDP

Wende im Mordfall Lübcke: Hauptverdächtiger legt überraschend Geständnis vor Gericht ab

Wende im Mordfall Lübcke: Hauptverdächtiger legt überraschend Geständnis vor Gericht ab

Kommentare