IS-Terrormiliz startet in Mossul ersten eigenen TV-Sender

+
Alltag in Mossul auf einem Markt im Stadtzentrum: Die IS-Terrormiliz hat in Mossul ihren ersten TV-Kanal eröffnet. Foto: Mohammed Al-Mosuli

Mossul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in der nordirakischen Stadt Mossul ihren ersten eigenen Fernsehkanal gestartet.

Einwohner der IS-Hochburg berichteten der Deutschen Presse-Agentur, der Sender verbreite vor allem Predigten und Berichte über Militäroperationen. Über Lautsprecher riefen die Extremisten die Menschen auf, das Programm zu verfolgen.

Der Kanal trägt demnach den Namen "Islamisches Kalifat in Ninawa". Ninawa ist der Name der irakischen Provinz, in der Mossul liegt. Der IS verbreitet seine Propaganda bereits über den Radiosender "Al-Bajan". Im Internet veröffentlicht der Kanal unter anderem Nachrichten auf Arabisch, Kurdisch, Englisch und Französisch.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Meistgelesene Artikel

Konflikt eskaliert: Assad-Bomben treffen Erdogan-Militär - Neuer Syrien-Gipfel

Konflikt eskaliert: Assad-Bomben treffen Erdogan-Militär - Neuer Syrien-Gipfel

ZDF-Moderatorin Dunya Hayali nach Wochen wieder da - mit kritischen Postings sorgt sie für Aufsehen

ZDF-Moderatorin Dunya Hayali nach Wochen wieder da - mit kritischen Postings sorgt sie für Aufsehen

Merkel-Plan dürfte Klimaschützern übel aufstoßen - „Niemand hat die Absicht ...“

Merkel-Plan dürfte Klimaschützern übel aufstoßen - „Niemand hat die Absicht ...“

Donald Trump droht - aber bayerischer Bürgermeister reagiert jedoch sehr gelassen

Donald Trump droht - aber bayerischer Bürgermeister reagiert jedoch sehr gelassen

Kommentare