IS-Terrormiliz startet in Mossul ersten eigenen TV-Sender

+
Alltag in Mossul auf einem Markt im Stadtzentrum: Die IS-Terrormiliz hat in Mossul ihren ersten TV-Kanal eröffnet. Foto: Mohammed Al-Mosuli

Mossul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in der nordirakischen Stadt Mossul ihren ersten eigenen Fernsehkanal gestartet.

Einwohner der IS-Hochburg berichteten der Deutschen Presse-Agentur, der Sender verbreite vor allem Predigten und Berichte über Militäroperationen. Über Lautsprecher riefen die Extremisten die Menschen auf, das Programm zu verfolgen.

Der Kanal trägt demnach den Namen "Islamisches Kalifat in Ninawa". Ninawa ist der Name der irakischen Provinz, in der Mossul liegt. Der IS verbreitet seine Propaganda bereits über den Radiosender "Al-Bajan". Im Internet veröffentlicht der Kanal unter anderem Nachrichten auf Arabisch, Kurdisch, Englisch und Französisch.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viele Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei

Viele Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei

Ausschreitungen bei Indymedia-Demo in Leipzig

Ausschreitungen bei Indymedia-Demo in Leipzig

Leipzig verliert, Bayern und Gladbach holen auf

Leipzig verliert, Bayern und Gladbach holen auf

Viele Fragen nach Schüssen in Rot am See

Viele Fragen nach Schüssen in Rot am See

Meistgelesene Artikel

Iran-Konflikt: Zwei Raketen schlagen nahe der US-Botschaft in Bagdad ein

Iran-Konflikt: Zwei Raketen schlagen nahe der US-Botschaft in Bagdad ein

Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils drastisch auf neues Gesetz

Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils drastisch auf neues Gesetz

Kanzlerkandidaten: Guttenberg hält Söder und AKK für nicht geeignet - für ihn kommt nur einer in Frage

Kanzlerkandidaten: Guttenberg hält Söder und AKK für nicht geeignet - für ihn kommt nur einer in Frage

„Deutsche Greta“ hat herben Vorwurf gegen Merkel-Regierung - „Nicht mehr zu ertragen ...“

„Deutsche Greta“ hat herben Vorwurf gegen Merkel-Regierung - „Nicht mehr zu ertragen ...“

Kommentare