Moria-Lagerchef zurückgetreten

Hunderte Migranten erreichen Griechenland

Flüchtlinge kommen in einem Schlauchboot aus der Türkei auf der griechischen Insel Lesbos an. Foto: Kay Nietfeld
1 von 6
Flüchtlinge kommen in einem Schlauchboot aus der Türkei auf der griechischen Insel Lesbos an. Foto: Kay Nietfeld
Eine Asylsuchende wartet darauf, vom Hafen von Mitilini mit einer Fähre nach Athen zu gelangen. Foto: Socrates Baltagiannis
2 von 6
Eine Asylsuchende wartet darauf, vom Hafen von Mitilini mit einer Fähre nach Athen zu gelangen. Foto: Socrates Baltagiannis
Migranten aus Bangladesch steuern in einem Schlauchboot auf die griechische Insel Kos zu. Foto: Santi Palacios
3 von 6
Migranten aus Bangladesch steuern in einem Schlauchboot auf die griechische Insel Kos zu. Foto: Santi Palacios
Flüchtlingslager Moria: Die Situation in den überfüllten Registrierlagern auf den griechischen Inseln ist jetzt schon dramatisch. Foto: Socrates Baltagiannis
4 von 6
Flüchtlingslager Moria: Die Situation in den überfüllten Registrierlagern auf den griechischen Inseln ist jetzt schon dramatisch. Foto: Socrates Baltagiannis
Mauer des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Foto: Petros Giannakouris/AP
5 von 6
Mauer des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Foto: Petros Giannakouris/AP
Flüchtlinge kommen in einem Schlauchboot auf der griechischen Insel Lesbos an. Foto: Kay Nietfeld
6 von 6
Flüchtlinge kommen in einem Schlauchboot auf der griechischen Insel Lesbos an. Foto: Kay Nietfeld

Macht Staatschef Erdogan ernst? Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland dauert an - das könnte ein Vorgeschmack auf das Scheitern des Flüchtlingspakts zwischen Ankara und der EU sein.

Athen (dpa) - Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland dauert an. Binnen 24 Stunden erreichten 427 Migranten bis Donnerstagmorgen die Inseln Rhodos, Lesbos und Samos im Osten der Ägäis und damit die EU, wie die griechische Küstenwache mitteilte.

In den für insgesamt rund 6300 Menschen ausgelegten Registrierlagern auf Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren bereits mehr als 20.000 Menschen aus. Weitere 4000 Menschen sind in kleineren Lagern und Wohnungen untergebracht.

Am Vortag war der Leiter des viel kritisierten Registrierlagers von Moria auf Lesbos, Giannis Balbakakis, zurückgetreten. Er gehe erhobenen Hauptes, sagte er der halbamtlichen griechischen Nachrichtenagentur ANA MPA. "Ich bin müde", ergänzte Balbakakis. Humanitäre Organisationen kritisieren seit Jahren die Zustände in Moria und anderen Lagern auf den Inseln.

Ein im März 2016 geschlossener Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann.

Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auch heute auf den griechischen Inseln nur mühsam voran. Die neue konservative griechische Regierung, die seit Juli im Amt ist, hat angekündigt, die Asylverfahren zu beschleunigen. Wer kein Asyl bekommt, soll sofort in die Türkei zurückgeschickt werden. Für die Bearbeitung der Asylanträge soll es mehr Personal geben.

Küstenwache Mitteilungen in Griechisch

Das könnte Sie auch interessieren

Thänhuser Markt am Sonntag

Der 43. Thänhuser Markt hatte mit dem Sonntag seinen Besucherhöhepunkt erreicht. Marktmeister Manfred Masanek konnte schon kurz vor Schluss ein sehr …
Thänhuser Markt am Sonntag

Erntefest in Völkersen

Das diesjährige Dorfgemeinschafts- und Erntefest wurde besonders gefeiert, schließlich hat es quasi 40. Geburtstag.
Erntefest in Völkersen

Oldtimer-Ausfahrt „Rund um Rotenburg“

In Rotenburg sind am Sonntagmorgen 32 Oldtimer der Baujahre 1928 bis 1989 vor dem Rathaus der Kreisstadt zur dritten Ausfahrt mit Fahrzeugen aus Omas …
Oldtimer-Ausfahrt „Rund um Rotenburg“

43. Thänhuser Markt - Party am Samstagabend

Thänhuser Markt ohne Party? Unmöglich. Man trifft sich gegen Abend an den verschiedenen Getränke- und Cocktailständen, um dann zu späterer Stunde in …
43. Thänhuser Markt - Party am Samstagabend

Meistgelesene Artikel

Kommt „Kenia“? So laufen die ersten Gespräche in Brandenburg

Kommt „Kenia“? So laufen die ersten Gespräche in Brandenburg

Höcke bricht Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend

Höcke bricht Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend

Istanbuls neuer Bürgermeister treibt Erdogans AKP vor sich her: „Das ist erst der Anfang“

Istanbuls neuer Bürgermeister treibt Erdogans AKP vor sich her: „Das ist erst der Anfang“

SUV-Debatte: Palmer attackiert Autokonzerne - „Schmieren Sie sich das in die Haare!“

SUV-Debatte: Palmer attackiert Autokonzerne - „Schmieren Sie sich das in die Haare!“

Kommentare