Abstimmung über Resolution

Gewalt an Gaza-Grenze: USA wollen Länder von UN-Abstimmung abhalten

+
US-Botschafterin Nikki Haley während des UN-Sicherheitsrates.

Die USA wollen andere Länder davon abhalten, über eine Resolution zur Gewalt an der Gaza-Grenze abzustimmen. Der Entwurf ignoriere Wahrheiten über die dortige Lage.

New York - Die USA wollen andere Länder davon abhalten, in der UN-Vollversammlung über eine Resolution zur Gewalt an der Gaza-Grenze abzustimmen. In dem von arabischen Ländern unterstützten Entwurf wird die „übermäßige, unverhältnismäßige und willkürliche Gewalt“ gegen Palästinenser verurteilt. Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley kritisierte den Entwurf in einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die für Mittwoch (21 Uhr MESZ) geplante Abstimmung im UN-Plenum folgt auf eine Sitzung im Sicherheitsrat, in der die USA einen ähnlichen Resolutionsentwurf blockiert hatten. Die Sitzung in der Vollversammlung findet auf Antrag Palästinas statt, das 2012 als UN-Beobachterstaat anerkannt wurde. Resolutionen der Vollversammlung haben anders als die des Sicherheitsrats keine bindende Wirkung.

Haley: Hamas müsse „ohne Verzug verurteilt“ werden

Haley kritisierte den Entwurf als „grundsätzlich unausgewogenen Text, der einfache Wahrheiten über die Lage in Gaza ignoriert“. Sie drängte die UN-Mitgliedstaaten, eine von den USA eingebrachte Änderung zu unterstützen, in der die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas verurteilt wird. Hamas kontrolliert den Küstenstreifen. „Wenn wir ernsthaft für den Schutz des palästinensischen Volkes arbeiten wollen, muss die internationale Gemeinschaft das bösartige Verhalten von Hamas ohne Verzug verurteilen“, schrieb Haley.

An der Gaza-Grenze kam es in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Seit Ende März sind dort nach palästinensischen Angaben mehr als 120 Menschen von israelischen Soldaten getötet worden. Tausende wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren: Israel räumt Kleinsiedlung im Westjordanland

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Meistgelesene Artikel

Nach dem Trump-Kim-Gipfel: Trump schwärmt von Nordkoreas „tollen Stränden“

Nach dem Trump-Kim-Gipfel: Trump schwärmt von Nordkoreas „tollen Stränden“

„Ekelhaft“ oder „normale Höflichkeit“? Eine Geste von Donald Trump sorgt für Wirbel

„Ekelhaft“ oder „normale Höflichkeit“? Eine Geste von Donald Trump sorgt für Wirbel

Verdrehte Fakten, unglaubwürdiger Zeuge? Neue Verwirrung im Bamf-Skandal

Verdrehte Fakten, unglaubwürdiger Zeuge? Neue Verwirrung im Bamf-Skandal

Asylstreit mit Merkel: Kanzlerin zeigt Seehofer die Grenzen auf - doch der stichelt weiter

Asylstreit mit Merkel: Kanzlerin zeigt Seehofer die Grenzen auf - doch der stichelt weiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.