GEW droht mit Lehrer-Streiks nach Tarifabschluss

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist alles andere als zufrieden mit dem Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst. Foto: Marc Tirl
+
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist alles andere als zufrieden mit dem Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst. Foto: Marc Tirl

Berlin (dpa) - Nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder hadert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), in der viele angestellte Lehrer organisiert sind, mit dem Beamtenbund.

«Was die Arbeitgeber angeboten haben und der Beamtenbund abgeschlossen hat, bedeutet eine Zementierung der Unterschiede», kritisierte der GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke in der «Passauer Neuen Presse». «Wir fühlen uns vom Beamtenbund im Stich gelassen, der diese Regelung alleine mit der Arbeitgeberseite abgeschlossen hat.»

Gehrke bekräftigte, dass sich die GEW nicht an die Ergebnisse der Tarifverhandlungen gebunden fühle und die Lehrer nun bald streiken könnten: «Bis Mitte das Jahres wird es dazu klare Entscheidungen geben und dann wohl auch Streiks.» Ziel der GEW sei ein einheitlicher bundesweiter Tarifvertrag, um ein weiteres Auseinanderdriften zwischen angestellten und beamteten Lehrern zu verhindern. «Das hat die Tarifgemeinschaft der Länder in dieser Runde und auch für die Zukunft abgelehnt», kritisierte Gehrke.

Die Tarifgemeinschaft und die Gewerkschaften hatten sich am Samstag in Potsdam darauf verständigt, die Gehälter der rund 800 000 Angestellten der Länder rückwirkend zum 1. März 2015 um 2,1 Prozent und zum 1. März 2016 nochmals um 2,3 Prozent zu erhöhen. Zum öffentlichen Dienst der Länder gehören Mitarbeiter in Behörden, Lehrer, Hausmeister, Krankenschwestern, Straßenwärter, Feuerwehrleute und Polizisten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Wahlkampf-Desaster für Baerbock? Grüne sperren mit CDU NSU-Akten in Hessen - „Beschämend“

Wahlkampf-Desaster für Baerbock? Grüne sperren mit CDU NSU-Akten in Hessen - „Beschämend“

Wahlkampf-Desaster für Baerbock? Grüne sperren mit CDU NSU-Akten in Hessen - „Beschämend“
Rätsel um eigene Corona-Zahlen: Hamburg traut dem Inzidenz-Wert des RKI nicht

Rätsel um eigene Corona-Zahlen: Hamburg traut dem Inzidenz-Wert des RKI nicht

Rätsel um eigene Corona-Zahlen: Hamburg traut dem Inzidenz-Wert des RKI nicht
Annalena Baerbock (Grüne): Sie regiert – er passt auf die Kinder auf

Annalena Baerbock (Grüne): Sie regiert – er passt auf die Kinder auf

Annalena Baerbock (Grüne): Sie regiert – er passt auf die Kinder auf
Pro-Palästina-Demos eskalieren: Video zeigt Böller-Attacke auf TV-Team - Ex-BND-Chef will „Ausweisungen“

Pro-Palästina-Demos eskalieren: Video zeigt Böller-Attacke auf TV-Team - Ex-BND-Chef will „Ausweisungen“

Pro-Palästina-Demos eskalieren: Video zeigt Böller-Attacke auf TV-Team - Ex-BND-Chef will „Ausweisungen“

Kommentare