Das große Lexikon zur Bundestagswahl

1 von 38
Abgeordnete: Im nächsten Bundestag werden mindestens 598 Abgeordnete sitzen. Hinzu kommen noch einige Überhangmandate. Was das ist, erfahren Sie später.
2 von 38
Ampel: Regelt den Verkehr in den Farben Rot, Gelb und Grün. In der Politik eine Koaliton aus der SPD (Parteifarbe Rot), der FDP (Gelb) und den Grünen (Erklärung überflüssig). In dieser Konstellation will SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier nach der Wahl regieren. FDP-Chef Guido Westerwelle hat ihm bereits eine Abfuhr erteilt.
3 von 38
Briefwahl: Der Wähler muss sein Kreuzchen nicht zwingend in der Wahlkabine machen. Wahlschein und Stimmzettel dürfen in verschlossenen Umschlägen per Post an den Wahlleiter gesendet werden. Die Briefwahl muss aber vorher beantragt werden - und zwar bis zum Wahltag um 15 Uhr. Der Brief muss spätestens um 18 Uhr bei der Post eingegangen sein. Seit 2008 muss der Bürger beim Antrag auf eine Briefwahl keine Begründung mehr vorlegen.
4 von 38
CDU/CSU: Die Union aus Christdemokraten (Parteichefin ist Kanzlerin Angela Merkel) und Christsozialen (Parteichef ist Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer) stellt die größte Fraktion im bisherigen Bundestag. Sie ist mit der SPD eine Große Koalition eingegangen. Wollen beide Parteien nur fortsetzen, wenn‘s gar nicht anders geht. 
5 von 38
Direktkandidat: 299 Wahlkreise gibt es in Deutschland. Jeder Wahlkreis wird von einem Abgeordneten im Berliner Reichstag vertreten. Dieser wird mit der Erststimme auf dem Stimmzettel gewählt. Hans-Christian Ströbele (Foto) ist bislang überigens der einzige Grüne, der ein Direktmandat gewann. (2002 und 2005 im Berliner Wahlkreis „Friedrichshain - Kreuzberg - Prenzlauer Berg-Ost“)
6 von 38
Endergebnis: Das vorläufige amtliche Endergebnis wird noch in der Wahlnacht bekanntgegeben, das endgültige am 14. Oktober.
7 von 38
Elefantenrunde: Die traditionelle Fernsehdebatte am Wahlabend nach der ersten offiziellen Hochrechnung. Die "Elefanten" sind dabei die Spitzenpolitiker der im Bundestag vertretenen Parteien. Am Sonntag werden sie sich von 20.15 Uhr bis 21 Uhr den Fragen von ARD-Chefredakteur Thomas Baumann und ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender stellen. Das Foto zeigt die Elefantenrunde im Jahr 2005.
8 von 38
FDP: Die FDP ist derzeit die drittstärkste Kraft im Bundestag. Zusammen mit Grünen und Linken bildet sie die Opposition. Union und FDP streben für den nächsten Bundestag eine gemeinsame Regierung an. Die letzte schwarz-gelbe Regierung (unter Bundeskanzler Helmut Kohl) existierte von 1982 bis 1998. Zuvor regierte die FDP seit 1969 gemeinsam mit der SPD.

München  - Das große Lexikon zur Bundestagswahl

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren

Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 

Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz