Fraktionschef als Zielscheibe

FDP-Mann über Gewaltfantasien: „Hofreiter könnte mich zu Dingen verleiten, die ich nicht tun will“

+
Einen namhaften FDP-Politiker bringt Anton Hofreiter regelmäßig aus der Fassung.

Wenn er in Berlin auf einen ganz bestimmten politischen Rivalen trifft, schrillen bei Wolfgang Kubicki die Alarmglocken. Dann denkt der FDP-Politiker auch über die Anwendung von Gewalt nach.

München - Das Verbrechen treibt Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki allein aus beruflichen Gründen um. Als Rechtsanwalt steht der FDP-Politiker in ständigem Kontakt mit Straftätern. Auch Kubicki selbst ist vor Gewaltfantasien nicht gefeit, wie er der Zeit bereits im November 2018 in einem Interview verraten hat. Zielscheibe ist zumeist ein namhafter Abgeordneter aus dem Bundestag. Mit einem viel beachteten Facebook-Post hat die Zeit am Donnerstagmorgen nochmals auf das Gespräch mit dem FDP-Mann verwiesen.

„Anton Hofreiter von den Grünen könnte mich zu Dingen verleiten, die ich eigentlich nicht will: ihm eine knallen zum Beispiel“, gesteht der 66-Jährige. Während der zurückliegenden Jamaika-Sondierungen trafen die beiden politischen Schwergewichte zwangsläufig aufeinander. „Hofreiter - und dafür kann er vielleicht nichts - ist ein Mensch, der meine Aggressionsschwelle drastisch senkt. Da ich das aber nicht will, vermeide ich es, dass wir zusammen in einem Raum sind“, erklärt Kubicki.

Zielscheibe Hofreiter: Kubicki denkt über Gewaltanwendung nach

Ein kolportiertes Hofreiter-Zitat lässt vermuten, dass der Bayer eine ähnliche Aversion mit sich herumträgt. „Gegen Alles, was Sie, Herr Kubicki, verkörpern, habe ich mein Leben lang gekämpft“, soll der Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion seinem Rivalen einst zu verstehen gegeben haben. 

Kubicki bestätigt eine entsprechende Äußerung. „Ich dachte: Noch so´n Spruch - Kieferbruch. Auch wegen der Art, wie es Hofreiter es gesagt hat (...) Auch darin steckt die Botschaft: Du bist ein dummes Schwein. Es klingt nur anders“, lässt der FDP-Politiker den brisanten Plausch Revue passieren.

Dass er sich mit seinen Gewaltfantasien von anderen abhebe, glaubt Kubicki indes nicht. „Wenn Sie von sich selbst behaupten, Sie hätten in Ihrem Leben noch nie darüber nachgedacht, eine Straftat zu begehen, dann können wir das Gespräch beenden“, gibt der 66-Jährige dem Interviewer mit auf den Weg. Auch im deutschen Parlament befinde er sich unter seinesgleichen. „Nicht im juristischen Sinne, aber es gibt im Bundestag natürlich Menschen, die schon mal darüber nachgedacht haben, ein Verbrechen zu begehen“, erklärt Kubicki.

lks

Markige Worte: Spitzenpolitiker Kubicki (FDP) besucht Freising

Er ist ein Mann „mit trockenem Humor und klarer Kante“: Wolfgang Kubicki, neben Christian Lindner der wohl bekannteste FDP-Politiker. In Freising stellte er das unter Beweis, wie merkur.de* berichtet.

Bei Lanz fehlten sogar Grünen-Politiker Hofreiter die Worte

Die Autoindustrie steht einmal mehr in der Kritik. Auch Anton Hofreiter wettert öffentlich gegen die Branche. In einer Talkshow hätte sich der Grünen-Politiker an dem Thema beinahe verschluckt.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Werder startet in die Vorbereitung auf Mainz 05

Fotostrecke: Werder startet in die Vorbereitung auf Mainz 05

Netanjahu droht mit weiteren Militäraktionen im Gazastreifen

Netanjahu droht mit weiteren Militäraktionen im Gazastreifen

So wehren Sie sich gegen falsche Strafzettel

So wehren Sie sich gegen falsche Strafzettel

Das Huawei P30 Pro im Test

Das Huawei P30 Pro im Test

Meistgelesene Artikel

EU-Abstimmung über Urheberrechtsreform: Entscheidung gefallen

EU-Abstimmung über Urheberrechtsreform: Entscheidung gefallen

„Gelbwesten“-Demos an einigen Orten in Paris verboten

„Gelbwesten“-Demos an einigen Orten in Paris verboten

Utrecht: Motiv des Tram-Täters nun klar - Anklage erhoben

Utrecht: Motiv des Tram-Täters nun klar - Anklage erhoben

Nach Anschlag in Christchurch: Hausdurchsuchung in Österreich

Nach Anschlag in Christchurch: Hausdurchsuchung in Österreich

Kommentare