Polizei im Dauereinsatz

Extremisten demonstrieren in Wuppertal - Bilder

1 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
2 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
3 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
4 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
5 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
6 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
7 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
8 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.

Wuppertal - Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.

Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei haben sich im nordrhein-westfälischen Wuppertal deutlich weniger Menschen zu Kundgebungen aus dem salafistischen Umfeld und der anti-islamischen Pegida-Bewegung getroffen als erwartet. Der Zulauf zur angemeldeten Versammlung von Pegida NRW im Stadtteil Elberfeld sei "mäßig", die angemeldete Teilnehmerzahl von 2000 Menschen werde voraussichtlich nicht erreicht, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag der Nachrichtenagentur AFP. Unter die Demonstranten hätten sich Anhänger der Gruppierung "Hooligans gegen Salafisten" (Hogesa) gemischt. Der Aufmarsch sei zunächst "ohne größere Zwischenfälle" verlaufen.

Neben der Pegida-Kundgebung war in Wuppertal für Samstag unter anderem eine Kundgebung von einem Organisator aus dem "salafistischen Umfeld" angemeldet gewesen. Dazu waren 400 Demonstranten erwartet worden. Der Zulauf sei jedoch "erheblich geringer", sagte der Polizeisprecher weiter. Seinen Angaben zufolge verzeichneten dagegen die Kundgebungen des "Wuppertaler Bündnisses gegen Nazis" mit 700 Demonstranten weitaus höhere Teilnehmerzahlen als angenommen. Etwa tausend Polizisten sicherten die Demonstrationen ab.

AFP/dpa

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Tag elf im Dschungelcamp: Honey sucht erst diplomatisch um Vergebung - und wird in die Prüfung geschickt. Zudem werden alle Stars bestraft, außer …
Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Meistgelesene Artikel

Amtseinführung: Trump-Beraterin spricht von „alternativen Fakten“

Amtseinführung: Trump-Beraterin spricht von „alternativen Fakten“

Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA

Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA

Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass