Statt „Maybrit Illner“

Weber und Timmermans im TV-Duell: Attacke auf Kurzstreckenflüge - und peinlicher Islam-Fehler

+
Frans Timmermanns und Manfred Weber (re.) am Donnerstagabend im ZDF.

Der beliebte Polittalk von Maybrit Illner ist am Donnerstagabend ausgefallen. Stattdessen gab es einen politischen Schlagabtausch, der es in sich hatte.

Update vom 17. Mai 2019: Zugunsten eines TV-Duells zur Europawahl am 26. Mai ist der Polittalk von Maybrit Illner am Donnerstagabend ausgefallen. Stattdessen sind die Spitzenkandidaten der Konservativen und der Sozialdemokraten - Manfred Weber und Frans Timmermans -  gegeneinander angetreten.

Ein prominentes Thema waren Kurzstreckenflüge - die nach Meinung der beiden Politiker langfristig abgeschafft oder verdrängt werden sollten. Als Ersatz müsse es gute Bahnverbindungen geben, sagt der Niederländer Timmermans im ZDF. Manfred Weber zeigte sich hingegen zurückhaltender, er will die Kurzstreckenflüge nicht gesetzlich abschaffen, sondern eher „durch eine gute Bahn“ ersetzen, wie der CSU-Politiker erklärte.

Einen peinlichen Fehler gab es zudem: Just als Peter Frey, Chefredakteur des ZDF und Moderator des TV-Duells, die heikle Frage stellte, ob der Islam zu Europa gehöre. „Seit 2.000 Jahren!“, antwortete Timmermans lächelnd. Tatsächlich soll der Prophet Mohammed die Religion erst um das Jahr 620 nach Christus in Mekka geschaffen haben. Der Niederländer versuchte seinen Fehler zu korrigieren und verbessert sich mit den Worten „seit 1.500 Jahren!“ - aber zu spät.

Vorbericht: Maybrit Illner entfällt wegen Europawahl-Duell mit Manfred Weber

Berlin - Zuseher müssen am heutigen Donnerstag auf den beliebten Polit-Talk mit Maybrit Illner im Zweiten Deutschen Fernsehen verzichten. Wie das Hauptstadtbüro des ZDF mitteilt, entfällt die Sendung vom 16. Mai 2019. Stattdessen wird nach dem zweiten TV-Duell zwischen Manfred Weber (CSU) und Frans Timmermans (SPD) zum Thema Europawahl um etwa 22.15 Uhr das Format „Schlagabtausch“ gesendet.

Europawahl-Schlagabtausch mit Weber und Timmermans im ZDF

In diesem TV-Vierkampf dürften sich die Europawahl-Spitzenkandidaten von FDP, Linke, Grüne und AfD eine Art „kleines TV-Duell“ liefern. Dabei sollen zentrale Themen des Europawahlkampfs im Mittelpunkt stehen - etwa der innere Zusammenhalt Europas, der Streitpunkt Migration und Zuwanderung sowie die Wirtschafts- und Sozialpolitik der EU. Gäste sind Nicola Beer (FDP), Özlem Demirel (Die Linke), Ska Keller (Bündnis 90/Die Grünen) und Jörg Meuthen (AfD).

Europawahl-„Schlagabtausch“ statt „Illner“ - Fornoff moderiert

ZDF-Politikchef Matthias Fornoff moderiert die Live-Sendung aus Berlin. Beginn der Ausstrahlung ist am heutigen Donnerstag, 16. Mai 2019 um 22.15 Uhr im ZDF.

Vergangene Woche war bei „Illner“ Finanzminister Olaf Scholz Rede und Antwort zu den prognostizierten Steuer-Mindereinnahmen gestanden. Ein anderer ZDF-Beitrag hat diese Woche eine emotionale Debatte angestoßen - Reporterin mit Kopftuch in der Sendung „Frontal 21“ erzürnte einige Zuseher

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bestes Marktwetter bei Maimarkt in Vilsen

Bestes Marktwetter bei Maimarkt in Vilsen

Fotostrecke: Werder-Fans in Papenburg

Fotostrecke: Werder-Fans in Papenburg

5. Gartentage in Thedinghausen

5. Gartentage in Thedinghausen

Bayerns Meister um Robbéry - 1:0 für "ausgelaugten" Kovac

Bayerns Meister um Robbéry - 1:0 für "ausgelaugten" Kovac

Meistgelesene Artikel

„Wo schaut der denn hin?“ - Prinz Charles wirft genauen Blick auf das Kleid von Dorothee Bär 

„Wo schaut der denn hin?“ - Prinz Charles wirft genauen Blick auf das Kleid von Dorothee Bär 

Österreich: Wurde skandalöses Ibiza-Video illegal aufgenommen?

Österreich: Wurde skandalöses Ibiza-Video illegal aufgenommen?

Mysteriöser Tod nach Notlandung am Münchner Flughafen - handelt es sich um einen Auftrags-Mord?

Mysteriöser Tod nach Notlandung am Münchner Flughafen - handelt es sich um einen Auftrags-Mord?

„Erschießt sie!“: Nach Zwischenruf bei seiner Rede sorgt Trump für Bestürzung

„Erschießt sie!“: Nach Zwischenruf bei seiner Rede sorgt Trump für Bestürzung

Kommentare