Krisentreffen zur Griechenlandkrise vertagt

Weiter eine Menge ungelöster Probleme. Gianis Varoufakis beim Finanzminister-Treffen in Brüssel. Foto: Julien Warnand
1 von 9
Weiter eine Menge ungelöster Probleme. Gianis Varoufakis beim Finanzminister-Treffen in Brüssel. Foto: Julien Warnand
Jean-Claude Juncker (r) begrüßt Alexis Tsipras in Brüssel. Foto: Julien Warnand
2 von 9
Jean-Claude Juncker (r) begrüßt Alexis Tsipras in Brüssel. Foto: Julien Warnand
Die Athener Restaurantbesitzerin Chrisoula Ypsilandi klagt: "Seit es Spekulationen gibt, dass die Banken schließen könnten, geht auch unser Geschäft schlechter, die Touristen werden abgeschreckt." Foto: Socrates Baltagiannis
3 von 9
Die Athener Restaurantbesitzerin Chrisoula Ypsilandi klagt: "Seit es Spekulationen gibt, dass die Banken schließen könnten, geht auch unser Geschäft schlechter, die Touristen werden abgeschreckt." Foto: Socrates Baltagiannis
Der Straßenfeger Vassilis Tsekouras beklagt die Korruption im Lande: "Ich musste wegen eines Geschwürs zum Arzt gehen. Der hat 500 Euro verlangt, um mich zu behandeln. Als ich die nicht bezahlen konnte, hieß es: "Kommen Sie in drei Monaten wieder." Ohne die Bestechungsumschläge, "Fakelakia", geht hier immer noch kaum etwas." Foto: Socrates Baltagiannis
4 von 9
Der Straßenfeger Vassilis Tsekouras beklagt die Korruption im Lande: "Ich musste wegen eines Geschwürs zum Arzt gehen. Der hat 500 Euro verlangt, um mich zu behandeln. Als ich die nicht bezahlen konnte, hieß es: "Kommen Sie in drei Monaten wieder." Ohne die Bestechungsumschläge, "Fakelakia", geht hier immer noch kaum etwas." Foto: Socrates Baltagiannis
Die litauische Staatschefin Dalia Grybauskaite geht mit den Griechen hart ins Gericht: "Wir sehen ein Land, das schlemmen möchte und sich von anderen das Geld für die Feier geben lassen möchte." Foto: Julien Warnand/Archiv
5 von 9
Die litauische Staatschefin Dalia Grybauskaite geht mit den Griechen hart ins Gericht: "Wir sehen ein Land, das schlemmen möchte und sich von anderen das Geld für die Feier geben lassen möchte." Foto: Julien Warnand/Archiv
Der Apotheker Fotis Kapordelis meint: "Griechenland hat jahrelang über seine Verhältnisse gelebt. Ich denke, es wären schon vor Jahren Reformen und Veränderungen nötig gewesen. Aber leider wissen viele Menschen hierzulande nicht, wie es im Rest Europas zugeht, weil sie kaum ins Ausland reisen." Foto: Socrates Baltagiannis
6 von 9
Der Apotheker Fotis Kapordelis meint: "Griechenland hat jahrelang über seine Verhältnisse gelebt. Ich denke, es wären schon vor Jahren Reformen und Veränderungen nötig gewesen. Aber leider wissen viele Menschen hierzulande nicht, wie es im Rest Europas zugeht, weil sie kaum ins Ausland reisen." Foto: Socrates Baltagiannis
Es gibt vielfältige Maßnahmen, um den freien Geldfluss zu beschränken. Ein Mittel sind Mengenbeschränkungen: Pro Tag dürfen Bankkunden nur eine bestimmte Summe abheben. Foto: Socrates Baltagiannis
7 von 9
Es gibt vielfältige Maßnahmen, um den freien Geldfluss zu beschränken. Ein Mittel sind Mengenbeschränkungen: Pro Tag dürfen Bankkunden nur eine bestimmte Summe abheben. Foto: Socrates Baltagiannis
"Ich bin überzeugt davon, dass wir zu einer abschließenden Einigung im Laufe dieser Woche kommen, aus dem einfachen Grund, dass wir diese Woche eine Einigung finden müssen." (EU-Kommissionspräsident Juncker am 22. Juni) Foto: Julien Warnand
8 von 9
"Ich bin überzeugt davon, dass wir zu einer abschließenden Einigung im Laufe dieser Woche kommen, aus dem einfachen Grund, dass wir diese Woche eine Einigung finden müssen." (EU-Kommissionspräsident Juncker am 22. Juni) Foto: Julien Warnand

Die Erwartungen waren hoch - die Ausbeute bleibt dürftig. Die Euro-Finanzminister vertagen ihre Gespräche zur Griechenland-Rettung auf Donnerstag. Erst muss sich Athen mit den Gläubigern über Reformen und Sparmaßnahmen einig werden.

Brüssel (dpa) - Unmittelbar vor dem EU-Gipfel sind letzte Rettungs-Bemühungen für das pleitebedrohte Griechenland in eine schwere Krise geraten. Die Euro-Finanzminister brachen ihre Beratungen am Abend nach 90 Minuten ergebnislos ab. Am Donnerstag (13.00 Uhr) solle es einen neuen Anlauf geben, kündigte der finnische Ressortchef Alexander Stubb in Brüssel an.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und Spitzenvertreter der Gläubiger wollten in der Nacht weiter versuchen, den Rahmen für ein Spar- und Reformpaket abzustecken. Bei der abgebrochenen Sitzung fehlte den Finanzministern eine Entscheidungsgrundlage für die dringend benötigten Milliardenhilfen an Griechenland.

"Wir haben die Minister nur über den bisherigen Fortschritt unterrichtet. Leider haben wir noch keine Einigung erzielt, aber wir sind entschlossen, weiterzumachen", sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. Der Finne Stubb betonte, die Finanzminister bräuchten eine Vorlage. "Wir werden sehen, ob wir morgen früh einen Vorschlag haben", sagte er. Vor allem sei jetzt wichtig, dass der Verhandlungsprozess weitergehe.

"Wir wollen, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibt", betonte Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici. "Daran werden wir heute Nacht und morgen arbeiten."

Die Gespräche von Tsipras mit den Gläubigern sollten am späten Abend wieder aufgenommen werden, sagten Diplomaten. Der Linkspolitiker hatte bereits am Nachmittag mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, IWF-Chefin Christine Lagarde, dem Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, sowie Dijsselbloem und dem Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, beraten.

Bei diesen Gesprächen forderte die griechische Regierung laut Diplomaten eine Verlagerung der Schulden auf den ESM - was die Geldgeber ablehnen. Es gebe noch eine Menge ungelöster Probleme.

"Der Stand der Vorbereitung ist nicht so, dass man optimistisch sein kann, dass wir heute ein Ergebnis erzielen", hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schon vor dem Treffen der Ressortchefs gewarnt. Üblicherweise muss den Ministern zur Auszahlung von Hilfsgeldern eine verbindliche und umfassende Einigung der drei Geldgeber-Institutionen EU-Kommission, IWF und EZB mit dem Krisenland vorliegen.

Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling kritisierte den griechischen Vorstoß für die Schulden-Umschichtung als "den größten Brocken" in den Verhandlungen. "Das ist für viele ein drittes (Hilfs-)Programm durch die Hintertür."

Der slowakische Minister Peter Kazimir meinte zugleich: "Ich glaube, dass drei Eurogruppen-Treffen und zwei Gipfel reichen, um eine europäische Lösung für Griechenland zu finden." Der EU-Gipfel am Donnerstag dürfte sich ebenfalls mit Griechenland befassen. Auf der Tagesordnung des Treffens steht das Thema allerdings nicht, da die Chefs davon ausgehen, dass die Finanzminister eine Lösung finden. Erst am Montag hatten die Staats- und Regierungschefs der Eurozone sowie die Euro-Finanzminister über Griechenland beraten.

Laut Informationen der griechischen Seite gibt es unter anderem Differenzen bei der Mehrwertsteuer. Die Geldgeber forderten, dass der Satz für Restaurants auf 23 Prozent angehoben werde. Das sei ein großes Problem für das vom Tourismus abhängende Land. Der IWF wolle Kürzungen bei den Renten, aber keine Erhöhung der Unternehmensteuer, wie sie zuletzt die Griechen vorschlugen.

Am 30. Juni läuft das bereits zweimal verlängerte Hilfsprogramm der Europäer für Athen aus. Einer Einigung müssten auch das Parlament in Athen sowie die Parlamente einiger Euro-Länder zustimmen - darunter der Bundestag. Erst bei Zustimmung können die blockierten Hilfen von 7,2 Milliarden Euro freigegeben werden. Deshalb herrscht enormer Zeitdruck.

EU-Kommission zu Finanzhilfen für Griechenland - Englisch

Bundesfinanzministerium zu Euro-Rettungsschirmen

Vereinbarung zwischen EFSF und Griechenland - Englisch

53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Auch am Samstag feierten etliche Besucher beim Sechstagerennen in der Bremer ÖVB Arena. Neben Schlagerstar Mickie Krause sorgten unter anderem Andy …
53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

An Tag vier setzt Kader ihre Pleiten-Serie bei Dschungelprüfungen nahtlos fort. Sarah Joelle zeigt sich aber human. Die besten Bilder vom IBES-Montag:
Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Kinderfasching und Faslom-Ball in Reeßum

Die fünfte Jahreszeit ist in Reeßum wieder vorbei. Mit dem Buntenball endete nämlich in der Nacht zu Sonntag Faslom, ein Fest für alle Generationen. …
Kinderfasching und Faslom-Ball in Reeßum

53. Sixdays in Bremen - Party am Freitag 

Beste Partystimmung herrschte am Freitagabend bei den Bremer Sixdays in der ÖVB Arena. Die Besucher tanzten zu Elektromusik, Klassikern aus den …
53. Sixdays in Bremen - Party am Freitag 

Meistgelesene Artikel

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW

Ein „Lakai Russlands“? Internationale Presse rügt Hitzkopf Trump

Ein „Lakai Russlands“? Internationale Presse rügt Hitzkopf Trump

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Istanbul: Mutmaßlicher Nachtclub-Attentäter festgenommen

Istanbul: Mutmaßlicher Nachtclub-Attentäter festgenommen