'Reicht nicht, um Katastrophen zu verhindern'

Viel Kritik an EU-Beschlüssen zur Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge mit ihrem Schlauchboot in unmittelbarer Nähe des Frachtschiffes "OOC Cougar" auf dem Mittelmeer. Foto: Opielok Offshore Carriers/Archiv
1 von 8
Flüchtlinge mit ihrem Schlauchboot in unmittelbarer Nähe des Frachtschiffes "OOC Cougar" auf dem Mittelmeer.
Überlebt: Ein geretteter Bootsflüchtling kauert sich unter eine Heizdecke. Foto: Alessandro Di Meo
2 von 8
Überlebt: Ein geretteter Bootsflüchtling kauert sich unter eine Heizdecke. Foto: Alessandro Di Meo
Wie es weitergeht, wissen sie noch nicht, aber vorläufig sind sie in Sicherheit: Flüchtlinge im Hafen von Salerno. Foto: Ciro Fusco
3 von 8
Wie es weitergeht, wissen sie noch nicht, aber vorläufig sind sie in Sicherheit: Flüchtlinge im Hafen von Salerno. Foto: Ciro Fusco
Trauerfeier für die 24 ertrunkenen Flüchtlinge, deren Leichen nach der jüngsten Katastrophe geborgen werden konnten. Foto: Lino Arrigo Azzopardi
4 von 8
Trauerfeier für die 24 ertrunkenen Flüchtlinge, deren Leichen nach der jüngsten Katastrophe geborgen werden konnten. Foto: Lino Arrigo Azzopardi
Mit Wärmebildkameras dokumentiert der Zoll die Rettungsarbeiten. Foto: Guardia Di Finanza
5 von 8
Mit Wärmebildkameras dokumentiert der Zoll die Rettungsarbeiten. Foto: Guardia Di Finanza
Im sizilianischen Porto Empedocle werden die Särge ertrunkener Flüchtlinge verladen. Foto: Concetta Rizzo/Archiv
6 von 8
Im sizilianischen Porto Empedocle werden die Särge ertrunkener Flüchtlinge verladen. Foto: Concetta Rizzo/Archiv
Illegale Migranten erreichen schwimmend die Küste der griechischen Insel Rhodos. Foto: Loukas Mastis
7 von 8
Illegale Migranten erreichen schwimmend die Küste der griechischen Insel Rhodos. Foto: Loukas Mastis
Flüchtlinge im Mittelmeer. Foto: Giuseppe Lami/Archiv
8 von 8
Flüchtlinge im Mittelmeer. Foto: Giuseppe Lami/Archiv

Brüssel - Selten sind Beschlüsse eines EU-Gipfels so zerrissen worden. Die dramatische Lage der Flüchtlinge in der Mittelmeer-Region werde damit nicht verbessert, fürchten Kritiker.

Die Kanzlerin hält dagegen und meint: Das ist immerhin ein Anfang.

Die EU-Staaten haben mit ihren Beschlüssen zur Flüchtlingspolitik auf dem Sondergipfel in Brüssel Enttäuschung und Kritik ausgelöst.

Die angekündigte Verdreifachung der Kapazitäten für die Seenotrettung im Mittelmeer reiche bei weitem nicht aus, um künftige Katastrophen zu verhindern, hieß es fast einhellig. Die Finanzmittel für die Missionen "Triton" und "Poseidon" sollen auf neun Millionen Euro pro Monat ausgeweitet werden. Kanzlerin Angela Merkel bot auch die Entsendung zweier deutscher Marineschiffe an.

Der Sondergipfel war nach dem Flüchtlingsunglück im Mittelmeer von Sonntag mit etwa 800 Toten zusammengekommen. Die Kritik entzündet sich vor allem daran, dass das Einsatzgebiet der Grenzschutzmission "Triton" vor der italienischen Küste nicht ausgeweitet wird.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International nannte die Gipfelbeschlüsse vom Donnerstag "eine Operation, die das Gesicht wahrt, aber keine Menschenleben rettet". Der Gipfel habe selbst die niedrigsten Erwartungen unterboten, betonten die Sozialdemokraten im Europaparlament. Als "Gipfel der Schande" kritisierte die Organisation Pro Asyl die Entscheidungen.

Kritiker weisen darauf hin, dass nur eine Ausweitung des Einsatzgebietes für die Missionen echte Fortschritte bringen könne. Viele Flüchtlingsschiffe geraten bereits unweit der libyschen Küste in Seenot. Dort abgesetzte Notrufe sind in der Regel nicht im Einsatzgebiet der aktuellen "Triton"-Mission zu empfangen. Allein in Libyen wird die Zahl der Migranten, die nach Europa gelangen wollen, auf 500 000 bis eine Million geschätzt.

Die Vize-Chefin des Menschenrechtsausschusses im Europaparlament, Barbara Lochbihler (Grüne), nannte die Gipfelbeschlüsse "erbärmlich, fahrlässig und falsch". Die EU habe nach wie vor keine permanente Seenotrettung, keine sicheren Zugangswege und keine Verteilung von Flüchtlingen. Die Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, bezeichnete die Beschlüsse am Freitag als "Desaster". "Wir sind nicht zu mehr in der Lage, als weiter auf Abschottung zu setzen", sagte sie im Bayerischen Rundfunk.

Deutschland will nach den Worten Merkels zwei Schiffe der deutschen Marine ins Mittelmeer schicken. Wenn nötig, werde auch mehr getan, sagte sie nach dem Treffen: "Wenn es noch mehr sein muss, dann muss es mehr sein. Dann wird es am Geld nicht scheitern." Merkel sprach sich auch für eine Änderung der Dublin-Regeln zur Verteilung der Flüchtlinge aus. Dies ist aber unter den Mitgliedsländern umstritten.

Neben dem Ausbau der Kapazitäten für die Seenotrettung ging es beim Sondertreffen auch um den Kampf gegen Schleuserbanden. Nach den Worten von Ratspräsident Donald Tusk sollen Militäreinsätze geprüft werden, um von Schleusern zum Flüchtlingstransport genutzte Schiffe zu zerstören. Experten halten dafür aber einen offiziellen Auftrag der Vereinten Nationen (UN) für nötig.

Tagesordnung des Sondergipfels

Zehn-Punkte-Plan der EU-Kommission

Video: Pressekonferenz zu Zehn-Punkte-Plan - Englisch

Amnesty International zum Thema Flüchtlingstragödien

Gipfelergebnisse auf Deutsch

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Auf der A1 bei Bockel ist es am Montag zu einem Lkw-Unfall gekommen. Die Autobahn wurde gesperrt. Der Lastwagen hatte Gefahrgut geladen.
Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Nach einem Unfall mit einem Gefahrgut-Lastwagen dauern die Bauarbeiten auf der Autobahn 1 kurz vor der Anschlusstelle Bockel am Dienstag an. 
Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Maimarkt mit Gunter Gabriel

Gunter Gabriel war zu Gast beim Maimarkt in Bruchhausen-Vilsen. In den Straßen spielten zudem weitere Musiker, an zahlreichen Ständen boten Händler …
Maimarkt mit Gunter Gabriel

Familientag beim TV-Jubiläum

Vierstellige Besucherzahlen verzeichnete der Familientag, mit dem der TV Scheeßel am Sonntag sein 125-jähriges Jubiläum mit Showprogramm und vielen …
Familientag beim TV-Jubiläum

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag in Manchester: Gartenparty der Queen sorgt für Empörung

Nach Anschlag in Manchester: Gartenparty der Queen sorgt für Empörung

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

IS-Anhänger kündigte Anschlag auf Twitter an - Sympathisanten feiern 

IS-Anhänger kündigte Anschlag auf Twitter an - Sympathisanten feiern 

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten