1. Startseite
  2. Politik

Entlastungspaket 2022: Fernpendler bleiben beim 9-Euro-Ticket auf der Strecke

Erstellt:

Von: Alexander Eser-Ruperti

Kommentare

Die Ampel plant im Zuge des Entlastungspakets 2022 ein 9-Euro-Ticket für den ÖPNV. Eine Gruppe Reisender bleibt dabei auf der Strecke: Fernpendler.

Berlin – Für Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland soll es in Zeiten allgemein steigender Preise auch in Fragen der Mobilität Entlastung geben: Das 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn. Das vergünstigte Monatsticket ist Teil eines Entlastungspakets der Ampelkoalition. Der ÖPNV soll über einen begrenzten Zeitraum für 9 Euro im Monat nutzbar sein. Eine Gruppe von Reisenden wird bei der Maßnahme aus dem Entlastungspaket 2022 nicht berücksichtigt, obwohl sie ganz besonders von steigenden Treibstoffkosten betroffen ist: Fernpendler.

Beim 9-Euro-Ticket aus dem Entlastungspaket der Ampel bleiben Fernpendler auf der Strecke

Es ist eine der Kernfragen rund um das geplante Monatsticket: Wer profitiert vom 9-Euro-Ticket aus dem Entlastungspaket der Ampelkoalition unter Kanzler Olaf Scholz? Vorschnell ließe sich hierauf antworten: Alle. Zu diesem einfachen Schluss könnte man kommen, denn es ist zukünftig jedem möglich, das Monatsticket zum vergünstigten Preis zu erhalten. Doch so einfach ist es nicht – bei der Maßnahme aus dem Entlastungspaket 2022 fallen etwa Fernpendler durch den Rost, wie der Fahrgastverband Pro Bahn bemängelt.

Ein Fernzug der Deutschen Bahn am Gleis. Beim 9-Euro-Ticket aus dem Entlastungspaket 2022 bleiben Fernpendler auf der Strecke. (Archivbild)
Ein Fernzug der Deutschen Bahn am Gleis. Beim 9-Euro-Ticket aus dem Entlastungspaket 2022 bleiben Fernpendler auf der Strecke. (Archivbild) © Marijan Murat/dpa/Archiv

Ein Sprecher des Verbands erklärte nach Angaben der dpa: „Fernpendler gehen leer aus, obwohl auch sie massiv unter den hohen Treibstoffkosten leiden.“ Eine Lösung hierfür wäre, das „9 für 90“ Ticket auch auf den Fernverkehr auszuweiten. Derzeit sehen die Pläne lediglich die Nutzung des Nahverkehrs vor. Trotz einiger Kritik und diversen Verbesserungsvorschlägen begrüßt man den neuen Tarif auch bei Pro Bahn grundsätzlich. Unzufrieden mit dem Maßnahmenbündel der Ampelkoalition dürften derweil nicht nur Fernpendler sein. Auch viele Rentner in Deutschland gehen beim Entlastungspaket 2022 fast leer aus.

Entlastungspaket 2022: 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn soll bundesweit gelten

Zum neuen Tarif werden immer mehr Details bekannt. Das 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn aus dem Entlastungspaket 2022 soll voraussichtlich eine Eigenschaft besitzen, die es für viele Verbraucherinnen und Verbraucher noch attraktiver macht: Bundesweite Gültigkeit. Das berichtet unter anderem das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ab 1. Juni können Deutsche mit dem 9-Euro-Ticket quer durchs Land reisen – über den ÖPNV.

Das RND zitiert unter anderem den SPD-Verkehrsexperten Martin Kröber. Kröber sagte: „Das Neun-Euro-Ticket muss bundesweit gültig sein.“ Im Verkehrsausschuss wurde den Angaben des Netzwerks zufolge festgestellt, eine regional beschränkte Gültigkeit des Tickets sei unpraktikabel. Ein finaler Beschluss hierüber steht noch aus.

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV aus dem Entlastungspaket der Ampelkoalition verzögert sich wohl bis Juni

Doch wann kommt das 9-Euro-Ticket? Bis der neue Tarif für Bus und Bahn wirklich gilt, muss wohl noch ein wenig gewartet werden. Aus der Politik hieß es zuletzt, das Monatsticket für den ÖPNV könnte sich noch bis Juni verzögern. Gleiches gilt für andere Maßnahmen aus dem Entlastungspaket 2022: Der geplante Tankrabatt für Benzin und Diesel kommt vermutlich ebenso erst im Juni, wie die Energiepauschale von 300-Euro für Arbeitnehmer.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Auf die geplanten Maßnahmen zur finanziellen Unterstützung müssen Haushalte in Deutschland in der angespannten Situation jetzt also länger warten, als gedacht. Finanzminister Christian Lindner (FDP) hatte die Verzögerungen erst kürzlich einräumen müssen. Doch nicht nur die Verzögerungen lassen viele Menschen sorgenvoll zurück: In Anbetracht der Preisentwicklung in mehreren Bereichen werden die Sonderleistungen für viele Betroffene kaum ausreichen, um die Mehrbelastung wirklich abzufedern. Auch beim 9-Euro-Ticket gibt es keineswegs nur Gewinner – für Fernpendler etwa bringt es keine substanzielle Verbesserung.* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare