1. Startseite
  2. Politik

Entlastungspaket 2022: 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn schon ab 1. Mai möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Eine Hand hält ein Ticket auf dem „Monatsticket 9 Euro ÖPNV“ steht. Im Hintergrund fährt eine KVB-Bahn der Linie 18 in einer Haltestelle ein.
Die Vorbereitungen für das 9-Euro-Ticket laufen auf Hochtouren (kreiszeitung.de-Montage) © Wolfgang Maria Weber/ C. Hardt/imago

Die Bundesregierung will den Nahverkehr durch das Entlastungspaket 2022 billiger machen. Schon ab Mai könnte das 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn kommen.

Update 11. April 2022, 13:21 Uhr: Aller Voraussicht nach wird das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV aus dem Entlastungspaket der Bundesregierung frühestens im Juni in Kraft treten. Dafür scheint es jedoch so, als würde es für das Monatsticket in Bus und Bahn keine regionale Beschränkung geben: Laut Berichten des RND soll das Ticket aus dem Entlastungspaket 2022 bundesweite Gültigkeit besitzen, eine finale Entscheidung hierzu ist allerdings noch nicht gefallen.

Erstmeldung: Berlin – Das geplante 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn könnte bereits am 1. Mai 2022 starten. Das gab eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Freitag, 1. April 2022, in Berlin bekannt, berichtet merkur.de. Im Rahmen des Entlastungspakets 2022 soll es den Bürgern damit ermöglicht werden, 90 Tage für 9 Euro im Monat Bus und Bahn zu fahren.

Es gebe bereits „verschiedene Signale aus den Ländern“, dass der Start zum 1. Mai 2022 glücken könne, so die Sprecherin. Man sei „sehr zuversichtlich“, dass die Einführung „sehr zeitnah“ erfolgen könne, hieß es. Entsprechende Vorbereitungen würden „unter Hochdruck“ laufen.

Entlastungspaket 2022: Von 9-Euro-Ticket bis Tankrabatt – diese Maßnahmen sind vorgesehen

Das Entlastungspaket 2022 sieht neben dem 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn auch andere Vergünstigungen vor. Es wurde geschnürt, um die Bürger in Deutschland in Zeiten hoher Energiepreise zu entlasten. So sieht das Maßnahmen-Paket auch einen Tankrabatt für Benzin und Diesel vor.

Die von der Bundesregierung geplante Senkung der Steuern auf Kraftstoffe soll das Potenzial haben, Benzin deutlich unter 2 Euro pro Liter und Diesel in die Nähe dieser Schwelle zu drücken. Dies gilt allerdings nur, wenn der Effekt komplett an die Verbraucher weitergegeben wird. Auch danach fließe weiter Geld an den Staat.

Auch Starttermin für Tankrabatt und 300 Euro Energiepreispauschale unklar

Anders als beim 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn ist es noch unklar, wann der Tankrabatt im Zuge des Entlastungspakets 2022* in Kraft tritt. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums erklärte am Donnerstag, 31. März 2022, zur geplanten Senkung der Spritpreise bei Benzin und Diesel gegenüber kreiszeitung.de: „Die Details werden nun erarbeitet – mit dem Ziel, die vorgesehenen Maßnahmen zügig umzusetzen“. Ein genaues Datum könne jedoch noch nicht genannt werden.

Dasselbe gilt bei der 300 Euro Energiepreispauschale, hier ist der Starttermin ebenfalls unklar. Die Energiepreispauschale sieht vor, dass Verbraucher eine Zahlung in Höhe von 300 Euro erhalten. Nach Angaben der Ampel-Koalition soll der Betrag der 300 Euro Energiepauschale 2022 als „Zuschuss zum Gehalt“ ausgezahlt werden.

Entlastungspaket 2022: Hartz-IV-Zuschuss und Kinderbonus als finanzielle Unterstützung für Verbraucher

Des Weiteren gewährt die Ampel im Entlastungspaket 2022 einen Bonus für Empfänger von Hartz IV. Wegen der hohen Preise für Strom, Benzin, Diesel oder Lebensmittel gewährte die Ampel-Koalition den Beziehern von Sozialleistungen eine Sonderzahlung von 100 Euro extra zum Regelsatz. „Viele Menschen erlebten gerade soziale Härten“, sagte die Sprecherin der Grünen Jugend, Sarah-Lee Heinrich, zu kreiszeitung.de. Deshalb sei eine „Verdopplung des Hartz IV-Zuschlags dringend notwendig“.

Einen konkreten Auszahlungstermin für den Hartz IV-Zuschuss gibt es noch nicht.

Damit Familien finanziell unterstützt werden, greift durch das von der Politik beschlossene Entlastungspaket 2022 der Kinderbonus. Ergänzend zum Kindergeld sollen pro Kind einmalig 100 Euro über die Familienkassen ausgezahlt werden. Wie schon bei den Zahlungen in den Corona-Jahren 2020 und 2021, wird der Kinderbonus auf den Kinderfreibetrag angerechnet.

Corona auch noch ein Thema: Omikron lässt Infektionszahlen steigen, verschiedene Symptome bekannt

Mit ihrem Entlastungspaket und damit verbundenen Maßnahmen wie dem Kinderbonus reagiert die Ampelkoalition also auf aktuelle Entwicklungen. Außer Acht gelassen werden darf indes aber auch nicht, dass das Coronavirus die Gesellschaft weiterhin ungemein belastet.

Nahezu täglich vermeldet das Robert Koch-Institut (RKI) neue Höchstwerte bei den Corona-Infektionszahlen. Dies ist vor allem der rasanten Verbreitung der Omikron-Variante geschuldet. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht immer eindeutig ist, welche Symptome bei einer Omikron-Infektion tatsächlich vorliegen. Noch drastischer verhält es sich mit der Omikron-Unterform BA.2 und deren Symptomen, über welche die Wissenschaft noch kaum Erkenntnisse hat, während ein neues Omikron-Symptom nach einer Corona-Infektion für unliebsame Furore sorgt. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare