Edathy-Prozess geht weiter - Einstellung gegen Geldauflage?

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy im Gerichtssaal im Landgericht Verden. Foto: Julian Stratenschulte
+
Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy im Gerichtssaal im Landgericht Verden. Foto: Julian Stratenschulte

Verden (dpa) - Vor dem Landgericht Verden wird heute der Kinderpornografie-Prozess gegen den früheren SPD-Politiker Sebastian Edathy fortgesetzt. Dabei wird das erst vor einer Woche eröffnete Verfahren möglicherweise bereits beendet.

Es könnte gegen die Zahlung einer Geldauflage eingestellt werden.

Voraussetzung ist laut Staatsanwaltschaft, dass der Ex-Bundestagsabgeordnete die gegen ihn erhobenen Vorwürfe «glaubhaft» zugibt.

Die Anklage sieht es als erwiesen an, dass Edathy im November 2013 über das Internet kinderpornografische Videos und Bilder mit nackten Jungen unter 14 Jahren heruntergeladen hat. Edathy hat dies bislang bestritten und erklärt, nur legale Bilder besessen zu haben. Die Ermittler waren auf den 45-Jährigen aufmerksam geworden, weil sein Name auf der Kundenliste einer kanadischen Firma aufgetaucht war, die auch Kinder- und Jugendpornos vertrieben haben soll.

§ 184b Strafgesetzbuch

Paragraf 153 a Strafprozessordnung

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Wladimir Putin: So gefährlich ist der Kalte Krieger für Deutschland

Wladimir Putin: So gefährlich ist der Kalte Krieger für Deutschland

Wladimir Putin: So gefährlich ist der Kalte Krieger für Deutschland
Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie
Mindestlohn 2022: Erhöhung auf 12 Euro – jetzt macht Hubertus Heil Druck

Mindestlohn 2022: Erhöhung auf 12 Euro – jetzt macht Hubertus Heil Druck

Mindestlohn 2022: Erhöhung auf 12 Euro – jetzt macht Hubertus Heil Druck
Hartz IV: Linke fleht – Scholz soll 100 Euro als Corona-Bonus zahlen

Hartz IV: Linke fleht – Scholz soll 100 Euro als Corona-Bonus zahlen

Hartz IV: Linke fleht – Scholz soll 100 Euro als Corona-Bonus zahlen

Kommentare