„Diese Typen können nicht einmal ...“

Donald Trumps Mitarbeiter posten Wetter-Tweet - und werden beim Lügen ertappt 

+
Ein Wetter-Tweet des Weißen Hauses sorgte für Belustigung. Demnach sollte es in der US-Metropole Washington schneien. 

Ein Wetter-Tweet des Weißen Hauses sorgte für Belustigung. Demnach sollte es in der US-Metropole Washington schneien. 

  • Während das Wetter hierzulande recht mild ist, konnten sich amerikanische Bürger bereits über ersten Schnee freuen.
  • Auch in Washington soll es am Wochenende geschneit haben, wie ein Twitter-Post des Social-Media-Teams von Donald Trump mitteilte. 
  • Allerdings handelt es sich augenscheinlich um Fake News, da es in Washington an dem fraglichen Tag gar nicht geschneit hat. 

Washington – Der erste Schnee des Jahres ist gefallen! Das behauptete zumindest der offizielle Twitter-Kanal des Weißen Hauses am vergangenen Sonntag (12.01.2020) in Washington. „First snow of the year - Der erste Schnee des Jahres“. Dazu posteten die Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump ein Bild mit fallenden Schneeflocken vor dem Nachthimmel in der Hauptstadt der USA. Eine meteorologische Tatsache straft das Bild allerdings Lügen: in Washington gab es keinen Schnee am Sonntag. 

Donald Trump: Weißes Haus postet Wetter-Tweet - und wird beim Lügen ertappt 

Twitter-User enttarnten den Post des Weißen Hauses schnell als Fake News. Screenshots von Wetter-Apps und anderen Wetterdiensten wurden unter dem Beitrag geteilt, die schnell verdeutlichten: in Washington war es am Sonntag sogar ungewöhnlich warm, um die 20 Grad Celsius. 

„Das ist kein Schnee - Donald schmeißt Koks vom Dach“, spottet ein Kommentator. Ein anderer postete ein Bild von einer Schneekugel mit dem Weißen Haus darin. „Weitwinkelperspektive derselben Aufnahme“, schreibt er dazu. Der Jurist Neal Katyal antwortete: „Diese Typen können nicht einmal vernünftig lügen.“ Fake News in Verbindung mit der Regierung von Donald Trump zu erwähnen*, ist nichts Neues. 

Weißes Haus: Donald Trumps Social-Media-Team blamiert sich mit Schnee-Tweet 

Andere Twitter-Nutzer fühlten sich anscheinend genötigt, das Mysterium um das Wetter zu lüften. „Der erste Schnee fiel bereits vergangene Woche in Washington“, schreibt eine Nutzerin. Dazu postete sie Fotos einer verschneiten Wiese. 

Ob durch den Schnee abgelenkt oder nicht – das Social-Media-Team schien jedenfalls vergessen zu haben, den Tweet abzuändern oder zu löschen.

Regierungschef Donald Trump hat derweil andere Probleme. Er wiege sich im Iran-Konflikt fälschlicherweise in Sicherheit - so lautete das mahnende Fazit des ARD-Korrespondenten Clas Oliver Richter. Neben dem Konflikt zwischen den beiden Großmächten wüten Proteste im Iran. Die für den unbeabsichtigten Abschuss eines Passagierflugzeugs Verantwortlichen müssen zurücktreten*, fordern die Demonstranten. 

Nun sorgt Donald Trump auf Twitter einmal mehr für Ärger: Er teilte ein Fake-Foto und zoig damit den Zorn vieler Muslime auf sich.

In Russland gab es unmittelbar nach der Putin-Rede ein politisches Beben. Ministerpräsident Medwedew ist zurückgetreten. 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionswerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Streetfood-Feeling für zu Hause

Streetfood-Feeling für zu Hause

Der Jeep Gladiator lohnt nur für Image und Gelände

Der Jeep Gladiator lohnt nur für Image und Gelände

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Meistgelesene Artikel

Iran-Konflikt: Zwei Raketen schlagen nahe der US-Botschaft in Bagdad ein

Iran-Konflikt: Zwei Raketen schlagen nahe der US-Botschaft in Bagdad ein

Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils drastisch auf neues Gesetz

Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils drastisch auf neues Gesetz

Kanzlerkandidaten: Guttenberg hält Söder und AKK für nicht geeignet - für ihn kommt nur einer in Frage

Kanzlerkandidaten: Guttenberg hält Söder und AKK für nicht geeignet - für ihn kommt nur einer in Frage

„Deutsche Greta“ hat herben Vorwurf gegen Merkel-Regierung - „Nicht mehr zu ertragen ...“

„Deutsche Greta“ hat herben Vorwurf gegen Merkel-Regierung - „Nicht mehr zu ertragen ...“

Kommentare