1. Startseite
  2. Politik

Dmitri Medwedew: Das ist Wladimir Putins Scharfmacher im Ukraine-Krieg

Erstellt:

Von: Felix Busjaeger

Kommentare

Einst Präsident, nun Vorsitzender im Sicherheitsrat: Dmitri Medwedew hat in der russischen Politik viel erlebt. Inzwischen gilt er als Putins Scharfmacher.

Moskau – Er gilt als Mann im Schatten von Wladimir Putin und ist inzwischen Russlands Scharfmacher Nummer eins: Ex-Präsident Dmitri Medwedew. Während ihn Liberale viele Jahre lang als russische Hoffnung für eine gemäßigte Politik sahen, hat sich Putins langjähriger Vertrauter zunehmend radikalisiert und spätestens seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs ist klar, dass Medwedew ein ähnliches Weltbild wie sein Amtsnachfolger vertritt: Der Westen, insbesondere die Nato, ist der Feind, der die russische Integrität bedroht.

Dmitri Medwedew: Russlands Ex-Präsident gilt als enger Vertrauter von Wladimir Putin

Medwedew und Putin: Jahrelang bildeten die Politiker die Spitze der russischen Regierung und es gab sogar eine Zeit, in der Medwedew die Zügel in der Hand hatte – zumindest in der Öffentlichkeit. Nachdem Wladimir Putin 2008 nach zwei Amtszeiten als Präsident nicht mehr antreten durfte, rückte Medwedew nach. Allerdings nur vorübergehend. Inzwischen sitzt Putin, der möglicherweise an Parkinson leidet, wieder an der Spitze im Kreml. Medwedew erlebte hingegen einen langsamen, politischen Abstieg, wurde russischer Ministerpräsident und kündigte am 15. Januar 2020 seinen Rücktritt an. Inzwischen übt Michail Mischustin das Amt des russischen Ministerpräsidenten aus.

Dmitri Medwedew privat: Das ist über Russlands Ex-Präsidenten bekannt

Dmitri Medwedew ist privat mit Swetlana Medwedewa verheiratet. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn. Während etwa Russlands Präsident Wladimir Putin, der als „Kalter Krieger“ gilt, sein Privatleben von der Öffentlichkeit zunehmend abschottet, ist bei Medwedew einiges mehr bekannt. Der ehemalige Präsident Russlands soll mehrere Wohnungen in Moskau besitzen und gilt als großer Fußballfan. Dmitri Medwedew ist 56 Jahre alt und wurde in St. Petersburg geboren. Hierher ruht womöglich auch seine Liebe für den Fußballklub Zenit St. Petersburg.

Gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Interfax outete sich Medwedew als großer Rockfan. Zu seiner Lieblingsband zählt unter anderem die Hardrock-Gruppe Deep Purple. Sie seien Pioniere des Rocks, soll Medwedew 2013 anlässlich eines Konzerts der Band in Russland gesagt haben.

Brüder im Geiste: Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, und Dmitri Medwedew (l). Medwedew gilt als Putins wichtigster Scharfmacher. (Archivbild)
Brüder im Geiste: Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, und Dmitri Medwedew (l). Medwedew gilt als Putins wichtigster Scharfmacher. (Archivbild) © Pavel Golovkin/dpa

Dmitri Medwedews Vermögen: Ex-Präsident zählt zu den reichsten Politikern

Während viele Politiker versuchen, ihre Vermögenswerte der Öffentlichkeit nicht preiszugeben, ist über Medwedew und sein Vermögen deutlich mehr bekannt. Von dem Magazin People With Money wurde er auf Platz 1 der Liste der 100 bestbezahlten Politkern gewählt. Aus verschiedenen Quellen soll Medwedew über 75 Millionen Dollar verdient haben – innerhalb eines Jahres. Insgesamt soll Medwedew über ein Vermögen von etwa 215 Millionen Dollar verfügen.

Wie es heißt, soll Ex-Präsident Medwedew mehrere Immobilien besitzen. Zudem gehören ihm wohl mehrere Restaurants, ein Fußballteam sowie eine eigene Wodka-Marke. 2011 berichtete der britische Guardian, dass Medwedew zudem eine eigene Superyacht besitzt. Die Sirius soll einen Wert von knapp 30 Millionen Dollar haben.

Dmitri Medwedew: Von Russlands Präsidenten zum stellvertretenden Leiter des Sicherheitsrats

Auch wenn Dmitri Medwedew 2022 nicht mehr das Amt des Ministerpräsidenten innehat und seit Januar 2020 stellvertretender Leiter des Sicherheitsrates der Russischen Föderation ist, zeigt er während des russischen Angriffskriegs in der Ukraine zunehmend, dass er dennoch als Scharfmacher der Nation gilt. Als Mitte April Schweden und Finnland laut über einen möglichen Nato-Beitritt nachdachten, drohte Medwedew offen mit atomaren Konsequenzen. „In diesem Fall kann schon nicht mehr von einem atomwaffenfreien Status des Baltikums die Rede sein“, schrieb der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew bei Telegram und stellte die Stationierung von „Iskander“-Raketen, Hyperschallwaffen vom Typ „Kinschal“ und Kriegsschiffen mit Atomwaffen in Aussicht.

Das Wichtigste aus der Politik: Ausgewählt von unserer Politikredaktion und um 7:30 Uhr verschickt – jetzt kostenlos anmelden.

Doch offene Drohungen gegen den Westen sind inzwischen keine Seltenheit mehr bei Dmitri Medwedew: Weil Putin-Verbündete in der Ukraine gefangengenommen wurden, beschimpfte er die ukrainische Regierung als „vereinzelte Missgeburten“. Jüngst warnte er auch die Europäische Union angesichts der westlichen Sanktionen vor der eigenen Zahlungsunfähigkeit. Fest steht: Putins Vertrauter Medwedew fungiert im Ukraine-Krieg als Sprachrohr des Kremls und verbreitet über seine Kanäle in emotionalen Worten die russische Propaganda von Wladimir Putin. Wenn Medwedew nicht auf Telegram wütet, schimpft er bei Twitter.

Ukraine-Krieg: Medwedew hetzt offen gegen die Ukraine und den Westen

Während Wladimir Putin es angesichts des Ukraine-Krieges anfangs stets vermied, offen das Wort Atomwaffe in den Mund zu nehmen, scheint dies für Medwedew weniger ein Problem zu sein. Inzwischen hat er sich wohl so stark radikalisiert, wie kein anderer Russe. Während er zu Beginn seiner Amtszeit als Russlands Präsident als Reformer galt, der Russland moderner und offener machen sollte, ist er inzwischen einer der härtesten Hardliner Russlands. Der Stern bezeichnete in als „skrupellosen Fäusteschwinger“.

Nach Putins erneuter Amtsübernahme galt Medwedew als politisch ins Abseits geraten. Experten, die vermuteten, dass der einstige Liberale womöglich dadurch zu einem Konkurrenten des Kremlchefs werden könnte, wurden inzwischen eines Besseren belehrt: Trotz Ämtertausch an der Spitze Russlands steht Medwedew weiter loyal zu Putin – und das wird mit Sicherheit für diesen eine der besten Eigenschaften seines Scharfmachers im Ukraine-Krieg sein.

Auch interessant

Kommentare