Bell gegen Airbus

Wegen Hersteller-Streit: Bundeswehr fliegt weiter alte Hubschrauber

+
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Bell UH-1D der Bundeswehr. Liebevoller Spitzname: „Anneliese“.

Die Bundeswehr-Sanitäter müssen noch längere Zeit in einem Helikopter-Modell aus den späten Sechziger-Jahren rumfliegen. Die Lieferung des Nachfolgers verzögert sich noch eine Weile.

Berlin - Die Bundeswehr muss nach einem Spiegel-Bericht weiter auf ein Nachfolgemodell für ihre alten Rettungshubschrauber vom Typ Bell UH-1D warten. Die Neubeschaffung der Helikopter für „Search and Rescue“-Missionen (SAR) verzögere sich, weil sich die Hersteller Bell und Airbus vor der Vergabekammer des Bundes streiten, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Rettungshubschrauber „Anneliese“ muss noch bis 2020 durchhalten

Nach Schätzungen der Rüstungsabteilung sei mit neuen SAR-Hubschraubern frühestens im Jahr 2020 zu rechnen. Bis dahin müsse sich die Truppe weiter mit den altersschwachen Bell-Hubschraubern behelfen - ein Modell, das seit dem Ende der sechziger Jahre im Einsatz ist. Die Bundeswehr wollte die Helikopter, deren Spitzname liebevoll „Anneliese“ lautet, dem Bericht zufolge schon längst ausmustern und durch Eurocopter-Maschinen von Airbus ersetzen.

Dass die Ausrüstung der Bundeswehr in vielen Bereichen nicht im optimalen Zustand ist, offenbarte sich auch vor wenigen Wochen. Ein Medienbericht enthüllte, wie schlecht es um die Hubschrauberflotte steht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

Meistgelesene Artikel

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt

Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt

Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe

Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe

„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm

„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm

Kommentare