Zum Stichtag am 31. Januar

Brexit: Großbritannien plant zum EU-Austritt Auflösung eines wichtigen Ministeriums

Die britische Regierung unter Boris Johnson will eines ihrer Ministerien zum Brexit-Stichtag auflösen.
+
Die britische Regierung unter Boris Johnson will eines ihrer Ministerien zum Brexit-Stichtag auflösen.

Wenige Tage vorm Brexit am 31. Januar gibt London bekannt, dass ein Ministerium zum EU-Austritt aufgelöst werden soll. Der Grund ist nur bedingt nachvollziehbar.

  • Am 31. Januar tritt Großbritannien aus der EU aus.
  • Zum gleichen Datum will die britische Regierung ein wichtiges Ministerium auflösen
  • Künftige Brexit-Verhandlungen werden von einer anderen Institution durchgeführt.

London - Der Brexit ist noch nicht über die Bühne gebracht, doch schon ein paar Tage vorher kündigt die britische Regierung an, das für den EU-Austritt zuständige Ministerium in London zum Stichtag 31. Januar aufzulösen. Das bestätigte ein britischer Regierungssprecher am Montag. 

Brexit: Ministerium war 2016 unter May gegründet worden

Im Jahr 2016 war die Behörde nach dem Brexit*- Votum der Briten* unter der damaligen Premierministerin Theresa May gegründet worden. Der politische Diskurs innerhalb des Ministeriums lief zum Teil alles andere als reibungslos. So traten zwei Brexit-Minister, Dominic Raab und David Davis, aus Protest gegen Mays Brexit-Kurs im Laufe der Zeit zurück.  

Die geplante Auflösung des Brexit-Ministeriums begründet der derzeit amtierende Brexit-Minister Stephen Barclay in einem Gastbeitrag für die Daily Express damit, dass das Ministerium sein Mandat mit dem Abschluss des Austrittsabkommens erfüllt habe. Das werden manche angesichts der Tatsache, dass ein beträchtlicher Teil der Brexit-Verhandlungen nach dem EU-Austritt Großbritanniens stattfinden wird*, wohl verwunderlich finden. 

Die anstehenden Verhandlungen über künftige Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU sollen von einer Task-Force durchgeführt werden. Deren Leitung wird der britische Chefunterhändler David Frost übernehmen.

Brexit: Gespräche zwischen London und Brüssel unter anderem über Handel

Gegenstand einiger Gespräche zwischen London und Brüssel werden auch die künftigen Handelsbedingungen sein. Diesbezüglich hatte Premierminister Johnson* schon vor Beginn der Verhandlungen signalisiert, Druck ausüben zu wollen. Er brachte bei einer Sitzung mit Kabinettsmitgliedern eines Strategieausschusses höhe Zölle ins Gespräch, die auch einen deutschen Exportschlager empfindlich treffen könnten

Neben Handelsbeziehungen beschäftigt Boris Johnson auch die Frage, ob am Stichtag des Brexits* die Glocke Big Ben läuten wird. Doch die Kosten dieses Vorhabens sind immens, weil das berühmte Londoner Wahrzeichen derzeit saniert wird. Das Unterhaus hat Johnsons Anliegen deshalb bereits abgelehnt, doch der Premierminister ließ die Kosten Mitte Januar trotzdem prüfen

Johnsons Pläne zur Neuordnung stoßen unterdessen bei einem britischen Expertenkomitee auf deutliche Kritik.

Alle wichtigen Informationen rund um den Brexit lesen Sie bei Merkur.de*.

dpa, cia

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

New York: Rabbi stirbt Monate nach Machetenangriff auf jüdische Feier - erschreckende Details zu Täter bekannt

New York: Rabbi stirbt Monate nach Machetenangriff auf jüdische Feier - erschreckende Details zu Täter bekannt

Stichwahl in Bayern: Alle Ergebnisse der OB-Wahlen 2020 - Machtwechsel in zwei Großstädten

Stichwahl in Bayern: Alle Ergebnisse der OB-Wahlen 2020 - Machtwechsel in zwei Großstädten

Corona-Krise: Klöckner will Flüchtlinge auf Äckern einsetzen

Corona-Krise: Klöckner will Flüchtlinge auf Äckern einsetzen

Täter von Hanau nicht rechtsextrem? BKA-Chef meldet sich persönlich zu Wort

Täter von Hanau nicht rechtsextrem? BKA-Chef meldet sich persönlich zu Wort

Kommentare