Umweltschützer legen Braunkohle-Bagger in Garzweiler lahm

Zu dem Protest gegen den Braunkohle-Tagebau hat das Aktionsbündnis "Ende Gelände" aufgerufen. Foto: Marius Becker
1 von 6
Zu dem Protest gegen den Braunkohle-Tagebau hat das Aktionsbündnis "Ende Gelände" aufgerufen. Foto: Marius Becker
Braunkohle-Gegner an der Abbruchkante des Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker
2 von 6
Braunkohle-Gegner an der Abbruchkante des Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker
Mehrere hundert Umweltaktivisten haben den Betrieb des Braunkohletagebaus in Garzweiler gestoppt. Foto: Marius Becker
3 von 6
Mehrere hundert Umweltaktivisten haben den Betrieb des Braunkohletagebaus in Garzweiler gestoppt. Foto: Marius Becker
"Nicht wir müssen Protest unterlassen - Braunkohle unten lassen!", forderten die Aktivisten bei ihrer Aktion. Foto: Marius Becker
4 von 6
"Nicht wir müssen Protest unterlassen - Braunkohle unten lassen!", forderten die Aktivisten bei ihrer Aktion. Foto: Marius Becker
Die Tagebaue sind die größten CO2-Verursacher Europas, kritisiert das Bündnis. Foto: Marius Becker
5 von 6
Die Tagebaue sind die größten CO2-Verursacher Europas, kritisiert das Bündnis. Foto: Marius Becker
Zahlreiche Braunkohle-Gegner wollten im rheinischen Revier Tagebau-Bagger blockieren. Foto: Marius Becker
6 von 6
Zahlreiche Braunkohle-Gegner wollten im rheinischen Revier Tagebau-Bagger blockieren. Foto: Marius Becker

Erkelenz (dpa) - Braunkohle-Gegner haben im rheinländischen Tagebau Garzweiler einen Bagger besetzt. RWE Power als Betreiber stoppte wegen der Gefährdung die Betriebsanlagen, wie ein Sprecher bestätigte.

Der Polizei gelang es bis zum Nachmittag, die Besetzung des 80 Meter hohen und 200 Meter langen Baggers zu beenden. Sie nahm nach eigenen Angaben über 100 Teilnehmer der Aktion fest. Die übrigen Bagger in dem Tagebauloch liefen.

Am Vormittag waren mehrere hundert Umweltaktivisten in die riesige Braunkohlegrube vorgedrungen, um gegen den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen durch Kohlekraftwerke zu protestieren. Eine Polizeisperre wurde durchbrochen. Über Stunden kam es im Tagebau immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Aktivisten. Die Polizei setzte nach Angaben eines Sprechers auch Pfefferspray und Schlagstöcke ein. 1200 Beamte waren im Einsatz.

RWE Power kündigte an, gegen die Störer juristisch vorzugehen. Arbeiter des Energieriesen hatten am Samstag für den Erhalt ihrer Jobs demonstrieren wollen; die Aktion sei dann aber abgebrochen worden, teilte das Unternehmen mit.

#EndeGelaende

Das könnte Sie auch interessieren

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Mit Laserpistolen und Radarfallen macht die Polizei Jagd auf Temposünder. Dabei kommt es auch zu ungewöhnliche Radarfotos. Klicken Sie sich durch die …
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

„Desaster Italien“: Pressestimmen nach dem Debakel in WM-Playoffs

Die italienische Nationalmannschaft hat erstmals seit 60 Jahren die Endrunde einer Fußball-WM verpasst. Dementsprechend groß ist die Enttäuschung. …
„Desaster Italien“: Pressestimmen nach dem Debakel in WM-Playoffs

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch …
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Wieder einmal Stillstand. Die Jamaikaner machen Fortschritte, aber in vielen Punkten wird weiter gepokert, zuletzt beim Thema Verkehr. Vieles läuft …
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

„Politik zugunsten der Reichen“: Landesweite Proteste gegen Macron

„Politik zugunsten der Reichen“: Landesweite Proteste gegen Macron

Lagerfeld kritisiert Merkel - und RTL macht mit einem TV-Bericht alles noch schlimmer

Lagerfeld kritisiert Merkel - und RTL macht mit einem TV-Bericht alles noch schlimmer

AfD-Fraktionschefin Weidel: Islam ist unvereinbar mit Verfassung

AfD-Fraktionschefin Weidel: Islam ist unvereinbar mit Verfassung