Umweltschützer legen Braunkohle-Bagger in Garzweiler lahm

Zu dem Protest gegen den Braunkohle-Tagebau hat das Aktionsbündnis "Ende Gelände" aufgerufen. Foto: Marius Becker
1 von 6
Zu dem Protest gegen den Braunkohle-Tagebau hat das Aktionsbündnis "Ende Gelände" aufgerufen. Foto: Marius Becker
Braunkohle-Gegner an der Abbruchkante des Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker
2 von 6
Braunkohle-Gegner an der Abbruchkante des Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker
Mehrere hundert Umweltaktivisten haben den Betrieb des Braunkohletagebaus in Garzweiler gestoppt. Foto: Marius Becker
3 von 6
Mehrere hundert Umweltaktivisten haben den Betrieb des Braunkohletagebaus in Garzweiler gestoppt. Foto: Marius Becker
"Nicht wir müssen Protest unterlassen - Braunkohle unten lassen!", forderten die Aktivisten bei ihrer Aktion. Foto: Marius Becker
4 von 6
"Nicht wir müssen Protest unterlassen - Braunkohle unten lassen!", forderten die Aktivisten bei ihrer Aktion. Foto: Marius Becker
Die Tagebaue sind die größten CO2-Verursacher Europas, kritisiert das Bündnis. Foto: Marius Becker
5 von 6
Die Tagebaue sind die größten CO2-Verursacher Europas, kritisiert das Bündnis. Foto: Marius Becker
Zahlreiche Braunkohle-Gegner wollten im rheinischen Revier Tagebau-Bagger blockieren. Foto: Marius Becker
6 von 6
Zahlreiche Braunkohle-Gegner wollten im rheinischen Revier Tagebau-Bagger blockieren. Foto: Marius Becker

Erkelenz (dpa) - Braunkohle-Gegner haben im rheinländischen Tagebau Garzweiler einen Bagger besetzt. RWE Power als Betreiber stoppte wegen der Gefährdung die Betriebsanlagen, wie ein Sprecher bestätigte.

Der Polizei gelang es bis zum Nachmittag, die Besetzung des 80 Meter hohen und 200 Meter langen Baggers zu beenden. Sie nahm nach eigenen Angaben über 100 Teilnehmer der Aktion fest. Die übrigen Bagger in dem Tagebauloch liefen.

Am Vormittag waren mehrere hundert Umweltaktivisten in die riesige Braunkohlegrube vorgedrungen, um gegen den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen durch Kohlekraftwerke zu protestieren. Eine Polizeisperre wurde durchbrochen. Über Stunden kam es im Tagebau immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Aktivisten. Die Polizei setzte nach Angaben eines Sprechers auch Pfefferspray und Schlagstöcke ein. 1200 Beamte waren im Einsatz.

RWE Power kündigte an, gegen die Störer juristisch vorzugehen. Arbeiter des Energieriesen hatten am Samstag für den Erhalt ihrer Jobs demonstrieren wollen; die Aktion sei dann aber abgebrochen worden, teilte das Unternehmen mit.

#EndeGelaende

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Die Besucher der Sixdays haben am Montagabend bekannte Gesichter gesehen - beispielsweise Lara Loft, die deutsche Stimme von Lara Croft. Die …
53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Am Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede und des Gewerbevereins Visselhövede nahmen am Montagabend im Hotel Pescheks rund 300 Gäste teil. Während …
Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Die 53. Sixdays Bremen befinden sich auf der Zielgeraden. Am Montagabend feierten die zahlreichen Besucher nochmal ordentlich. Für gute Stimmung …
Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Was für ein Finaltag am Dienstagabend in der ÖVB-Arena, an dessen Ende die Sieger der 53. Sixdays Bremen Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb) …
Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Meistgelesene Artikel

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW

Ein „Lakai Russlands“? Internationale Presse rügt Hitzkopf Trump

Ein „Lakai Russlands“? Internationale Presse rügt Hitzkopf Trump

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle