Bombendrohung gegen CDU-Spitzenkandidat

+
C.DU-Spitzenkandidat Frank Henkel

Berlin -  Wenige Tage vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus ist der CDU-Spitzenkandidat mit einer Briefbombe bedroht worden. Was die Unbekannten Frank Henkel vorwerfen:

Unbekannte haben dem CDU-Spitzenkandidaten zur Berliner Abgeordnetenhauswahl, Frank Henkel, mit einer Briefbombe gedroht. Wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte, soll sie laut einer Ankündigung im Internet am Samstag an ihn gegangen sein.

Terrorangst: Fragen und Antworten

Nach der Warnung des Innenministeriums vor Terroranschlägen in Deutschland sollten Bürger wachsam sein - aber nicht in Panik geraten. Wie soll ich mich nun verhalten? Die wichtigsten Fragen und Antworten. © dpa
Darf ich jetzt noch auf den Weihnachtsmarkt? © dpa
Ja, nichts spreche gegen einen Besuch, sagte der Sprecher der Bundespolizei. © dpa
Dennoch sei es ratsam, die Augen offenzuhalten. Jeder sollte in seiner Umgebung, auf Bahnhöfen, Flughäfen oder auf belebten Plätzen auf Veränderungen achten. © dpa
Was mache ich, wenn ich etwas Verdächtiges entdecke? © dpa
Wer glaubt, etwas stimme nicht, sollte sich zunächst einmal in der Umgebung umhören. Beispiel: Steht in einem Zug ein vermeintlich herrenloser Koffer, sollten erst die Mitreisenden gefragt werden, ob ihnen der Koffer gehört. © dpa
Wenn sich der Besitzer so nicht finden lässt, kann das Bahnpersonal oder die Bundespolizei informiert werden. An wen kann ich mich wenden? © dpa
Terrorangst: Fragen und Antworten © dpa
An wen kann ich mich wenden? © dpa
Zwar wurde die Polizeipräsenz um Flughäfen und Bahnhöfe sowie in vielen Städten verstärkt. Doch nicht immer finden sich gleich Beamte, die auf etwas hingewiesen werden können. © dpa
Für diesen Fall hat die Bundespolizei die kostenlose Servicenummer 0800 6888000 eingerichtet. © dpa
Außerdem könnten sich Bürger im Zweifel an den Polizeinotruf 110 wenden, sagte Peter Beck, Sprecher des Polizeipräsidiums in München. © dpa
Wichtig sei, dass der Anrufer Ruhe bewahre und die Lage eindeutig schildere. Die Polizei könne dann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. © dpa
Bekomme ich Ärger, wenn meine Warnung falsch war? © dpa
Nein. Grundsätzlich bekommen Bürger, die verdächtige Gegenstände melden, keinen Ärger mit den Behörden. © dpa
Auch sollte niemand Angst haben, selbst in Verdacht zu geraten, wenn er Beamte auf etwas hinweist. © dpa

In dem Schreiben sei Henkel unter anderem als “geistiger Brandstifter“ bezeichnet worden. Nach Angaben des Polizeisprechers wurde ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet. Das Landeskriminalamt ermittelt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Meistgelesene Artikel

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie
Nach Corona-Infektion: Genesenen-Nachweis nur noch drei Monate gültig

Nach Corona-Infektion: Genesenen-Nachweis nur noch drei Monate gültig

Nach Corona-Infektion: Genesenen-Nachweis nur noch drei Monate gültig
Inzidenz auf Rekordflug: Minister fürchtet Rückkehr der Delta-Variante

Inzidenz auf Rekordflug: Minister fürchtet Rückkehr der Delta-Variante

Inzidenz auf Rekordflug: Minister fürchtet Rückkehr der Delta-Variante
Daniel Holefleisch: Alle Infos über den Mann an Annalena Baerbocks Seite

Daniel Holefleisch: Alle Infos über den Mann an Annalena Baerbocks Seite

Daniel Holefleisch: Alle Infos über den Mann an Annalena Baerbocks Seite

Kommentare