Limburger Bistum will skandalträchtigen Bischofssitz öffnen

Das Badezimmer bietet einiges an Komfort. Foto: Arne Dedert
1 von 10
Das Badezimmer bietet einiges an Komfort. Foto: Arne Dedert
Schöne Aussicht: Blick aus der Privatwohnung des früheren Bischofs Tebartz-van Elst. Foto: Arne Dedert
2 von 10
Schöne Aussicht: Blick aus der Privatwohnung des früheren Bischofs Tebartz-van Elst. Foto: Arne Dedert
Journalisten versammeln sich auf dem Vorplatz, um das Bischofshaus in Limburg zu besichtigen. Foto: Arne Dedert
3 von 10
Journalisten versammeln sich auf dem Vorplatz, um das Bischofshaus in Limburg zu besichtigen. Foto: Arne Dedert
Der Name Tebartz-van Elst ist auf dem Vorplatz des Bischofshauses in einen Stein gemeißelt. Foto: Arne Dedert
4 von 10
Der Name Tebartz-van Elst ist auf dem Vorplatz des Bischofshauses in einen Stein gemeißelt. Foto: Arne Dedert
Gemäldegalerie im Bischofssitz: rechts ein Bild von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, daneben sein Vorgänger, Bischof Franz Kamphaus. Foto: Arne Dedert
5 von 10
Gemäldegalerie im Bischofssitz: rechts ein Bild von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, daneben sein Vorgänger, Bischof Franz Kamphaus. Foto: Arne Dedert
Drehbare Aufhängung für einen Flachbildschirm in der Privatwohnung des Bischofshauses. Foto: Arne Dedert
6 von 10
Drehbare Aufhängung für einen Flachbildschirm in der Privatwohnung des Bischofshauses. Foto: Arne Dedert
Diözesankonservator Matthias Theodor Kloft steht vor kleinen Truhen mit Reliquien. Foto: Arne Dedert
7 von 10
Diözesankonservator Matthias Theodor Kloft steht vor kleinen Truhen mit Reliquien. Foto: Arne Dedert
Die Privatkapelle im Bischofssitz. Foto: Arne Dedert
8 von 10
Die Privatkapelle im Bischofssitz. Foto: Arne Dedert

Limburg (dpa) – Das Bistum Limburg will seinen skandalträchtigen Bischofssitz für Veranstaltungen öffnen und das Gebäude damit "entzaubern". Die durch den inzwischen abberufenen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ausgelöste Krise solle so weiter aufgearbeitet werden.

Das sagte Wolfgang Rösch, stellvertretender Leiter der Diözese, vor einer Führung für Medienvertreter durch die Residenz.

Dabei gab es auch erstmals Einblicke in die edel ausgestattete, 280 Quadratmeter große Privatwohnung des Bischofs. Die Residenz stand wegen der Kostenexplosion beim Bau im Mittelpunkt des Skandals um Tebartz-van Elst. 

Geplant ist unter anderem, den Bischofssitz künftig für Seminare, Gremiensitzungen oder Veranstaltungen von kirchlichen Gruppen im Bistum zu Verfügung zu stellen. Auch Ausstellungen oder kulturelle Veranstaltungen soll es geben. Ein neuer Bischof müsse dann entscheiden, wie die Gebäude weitergenutzt würden, erklärte Rösch.

Prüfbericht zu Bischofssitz

Finanzbericht Bistum Limburg

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg rockt Bremen - und die ÖVB Arena ist an beiden Abenden rappelvoll. Beim ersten der beiden Konzerte am Freitag erleben die Zuschauer …
Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Bestes Wetter und super Stimmung herrschten zum Vatertag am Bahnhof in Bru-Vi. Mit der Live-Band “Up-Live” und DJ Hendrik Treuse bestens mit …
Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Borussia Dortmund hat den DFB-Pokal 2017 gewonnen. In einem packenden Spiel besiegten die Borussen die Frankfurter Eintracht mit 2:1. Bilder vom …
Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Rotenburg - Auf seiner „Vatertagstour“ hat ein Mitarbeiter der Rotenburger Kreiszeitung stellvertretend für viele weitere Veranstaltungen in Dörfern, …
Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

IS-Anhänger kündigte Anschlag auf Twitter an - Sympathisanten feiern 

IS-Anhänger kündigte Anschlag auf Twitter an - Sympathisanten feiern 

Bruder des Manchester-Attentäters plante offenbar ebenfalls Anschlag

Bruder des Manchester-Attentäters plante offenbar ebenfalls Anschlag

Terror in Manchester - IS reklamiert den Anschlag für sich

Terror in Manchester - IS reklamiert den Anschlag für sich