Liebigstraße 34

Gewalt in Berlin: Räumung eskaliert - Autos brennen, Steine und Flaschen fliegen

Polizisten führen in der Rigaer Straße einen Demonstranten ab, der gegen die Räumung des besetzten Hauses "Liebig 34" protestieren. Das Haus Liebigstraße 34 soll ab 7.00 Uhr geräumt werden.
+
Berliner Polizisten räumten am Freitag das besetzte Haus „Liebig 34“.

Seit 30 Jahren Symbol der Berliner linken Szene, wurde das besetze Haus „Liebig 34“ am Freitagmittag endgültig geräumt. Aus Protest kam es in der Nacht zu Krawallen und Gewalt in der Hauptstadt.

  • Seit über 30 Jahren war die Liebigstraße 34 in den Händen von Hausbesetzern.
  • Per Gerichtsbeschluss ließ der Eigentümer das Haus nun von der Polizei räumen.
  • Aus Protest wurden Autos angezündet und Beamte angegriffen.

Berlin - Bengalo-Fackeln, Flaschenwürfe und brennende Autos: Am Freitagabend kam es zu Gewaltausbrüchen gegenüber der Berliner Polizei, wie diese auch auf Twitter mitteilte. Hunderte Demonstranten zogen aus Protest durch die Straßen, zündeten Feuerwerkskörper und Autos an und schlugen nahe des Hackeschen Marktes sogar Schaufenster ein. Die Stimmung war so aufgeheizt, dass auch die Polizisten mit Steinen und Flaschen beworfen wurden. Immer wieder kam es in der Nacht zu handfesten Rangeleien zwischen den Beamten und einigen Demonstranten.

Grund für Demonstrationen und die Gewaltausbrüche war die Räumung des besetzten Szenenhauses „Liebig 34“ am Freitagmittag. Über 1500 Einsatzkräfte waren dafür vor Ort, nahm das Eindringen in das Wohnhaus und die Räumungsaktion an sich doch einige Zeit in Anspruch: Mit schwerem Gerät, etwa mit Kettensägen und Grenzschleifern, versuchten die Beamten sich Zugang zum Haus zu verschaffen. Das Haus in der Liebigstraße 34 war derzeit überwiegend von Frauen bewohnt, die die Hausbesetzung als Zeichen gegen die „Genrifizierung der Städte durch steigende Mietpreise“ rechtfertigten.

Video: Linkes Wohnprojekt „Liebig 34“ in Berlin geräumt

Das Haus „Liebig 34“ ist seit jeher ein Symbol der linksradikalen Szene von Berlin und befand sich bereits über 30 Jahre in der Hand von Hausbesetzern. In einem langwierigen Gerichtsverfahren hatte der Eigentümer erwirkt, dass die Bewohner das Haus nun endgültig verlassen müssen. Als der Polizei am Freitagmittag dann die Räumung und das Abführen seiner Bewohner gelang, sammelten sich mehr als tausend Menschen und demonstrierten mit spontan angefertigten Bannern, um ihre Solidarität mit zu bekunden.

„Liebig 34“-Räumung: Demo verläuft friedlich - bis auf einzelne Randalierer

Bis in den Abend zogen sie mit Sprechchören und bei Regen durch Berlin-Mitte. Wie die DPA meldet, blieb der Großteil von ihnen friedlich, etwa 20 Randalierer sonderten sich aber vom Demonstrationszug ab und zerstörten dann gezielt das Eigentum anderer. Schon im Vorfeld war den Beamten bewusst, dass „mit weiteren Aktionen im Zusammenhang mit Liebig34 zu rechnen“ sei, weshalb man sich dazu entschied, im Großaufgebot vor Ort präsent zu sein und die Demonstranten genau im Auge zu behalten.

„Wir sind weiterhin mit etwa 1900 Kolleginnen & Kollegen im Einsatz“, teilte die Polizei Berlin am Freitagabend auf Twitter mit - wobei das „normale“ Leben in der Berliner Innenstadt trotz allem nicht still stand und Menschen in den Restaurants saßen. (cos) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Meistgelesene Artikel

Geheim-Plan von Spahn durchgesickert: Starke Lockerungen für Corona-Geimpfte - unter einer Bedingung

Geheim-Plan von Spahn durchgesickert: Starke Lockerungen für Corona-Geimpfte - unter einer Bedingung

Geheim-Plan von Spahn durchgesickert: Starke Lockerungen für Corona-Geimpfte - unter einer Bedingung
Corona-Notbremse: Erste kleine Niederlage für Merkels Gesetz! Revolte im eigenen Lager droht

Corona-Notbremse: Erste kleine Niederlage für Merkels Gesetz! Revolte im eigenen Lager droht

Corona-Notbremse: Erste kleine Niederlage für Merkels Gesetz! Revolte im eigenen Lager droht
Corona-Regeln: In Hamburg gilt jetzt Maskenpflicht im Auto

Corona-Regeln: In Hamburg gilt jetzt Maskenpflicht im Auto

Corona-Regeln: In Hamburg gilt jetzt Maskenpflicht im Auto
Merkels Notbremsen-Gesetz durchgesickert: Kanzlerin will „Brücken-Lockdown“ - erster Widerstand im Bundestag

Merkels Notbremsen-Gesetz durchgesickert: Kanzlerin will „Brücken-Lockdown“ - erster Widerstand im Bundestag

Merkels Notbremsen-Gesetz durchgesickert: Kanzlerin will „Brücken-Lockdown“ - erster Widerstand im Bundestag

Kommentare