Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

1 von 5
Die Enthüllung: Snowden hat streng geheime Informationen über Überwachungsprogramme der USA an die Medien weitergeleitet. Danach greift der Geheimdienst NSA im großen Stil auf Telefondaten und E-Mail-Konten von Millionen US-Bürgern zu. Wollen die Agenten anhand gesammelter Daten einer bestimmten terroristischen Bedrohung nachgehen, müssen sie dazu jedoch richterliche Erlaubnis einholen.
2 von 5
Der Enthüller: Seit er sich als Hauptquelle hinter den Enthüllungen der Blätter „The Guardian“ und „The Washington Post“ zu erkennen gab, hatte sich Snowden in Hongkong versteckt gehalten. Das US-Justizministerium stellte Strafanzeige wegen Spionage und Diebstahls von Staatseigentum gegen den Ex-Geheimdienstmitarbeiter. Einen Auslieferungsantrag der USA lehnten die Behörden in Hongkong jedoch mit dem Hinweis ab, dass eingereichte Unterlagen nicht gesetzlichen Vorgaben entsprochen hätten.
3 von 5
Die Flucht: Noch bevor die ersten Medienberichte über die US-Überwachungsprogramme kursierten, hatte Snowden den US-Staat Hawaii schon in Richtung Hongkong verlassen. Dort angekommen, setzte er seine Enthüllungsinterviews mit Reportern fort. Dann verließ er Hongkong in Begleitung von Vertretern der Enthüllungsplattform Wikileaks. Snowden flog nach Moskau. Dort durfte er den Transitbereich des Flughafen nach langem Hickhack verlassen. Die USA zeigten sich enttäuscht von Russland.
4 von 5
Die Diplomatie: Schon der US-Antrag auf eine Überstellung Snowdens scheiterte an der fehlenden Kooperation Hongkongs. Auch Russland unterhält kein Auslieferungsabkommen mit den USA.
5 von 5
Die Zukunft: Snowdens Kooperation mit Wikileaks dürfte ein neues Kapitel einläuten, was Ausmaß und Qualität möglicher weiterer Enthüllungen anbelangt. Schon jetzt haben Snowdens Einlassungen für einigen Aufruhr gesorgt, auch wenn daran beteiligte Journalisten beteuerten, zum Schutz der nationalen Sicherheit nicht den vollen Umfang seiner brisanten Informationen ans Licht gebracht zu haben.

Washington - Edward Snowden zieht es nach Ecuador: Die Quelle hinter der Enthüllung des US-Überwachungsprogramms „Prism“ hat Hongkong verlassen und nun Asyl in dem südamerikanischen Land beantragt. Im folgenden fünf wichtige Aspekte rund um den von der US-Justiz gesuchten Informanten.

Das könnte Sie auch interessieren

Abreisewelle vom Hurricane Festival läuft reibungslos - zurück bleibt Müll

Während die Abreise der Hurricane-Besucher am Montagmorgen geregelt verlief, tobte auf den Campingplätzen der Kampf um Pfandflaschen und …
Abreisewelle vom Hurricane Festival läuft reibungslos - zurück bleibt Müll

Chaos beim Camping - Fotos vom Hurricane-Wahnsinn

Das Hurricane Festival spielt sich nicht nur vor den Bühnen, sondern auch vor den Zelten ab. Nicht alle Fotos, die dort gemacht werden, sollten das …
Chaos beim Camping - Fotos vom Hurricane-Wahnsinn

Sommerfest mit Nino de Angelo

Ein Sommerfest unter Beteiligung der drei Lokale rund um den Engelbergplatz in Bruchhausen-Vilsen - Kzwei, Bistro Barbarossa und Restaurant Pizzeria …
Sommerfest mit Nino de Angelo

Verkehrssicherheitstag in Weyhe

Das Polizeikommissariat in Weyhe-Leeste hatte sich zum Ziel gesetzt, mit einem Verkehrssicherheitstag auf die verschiedenen Gefahrenpotentiale im …
Verkehrssicherheitstag in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Zwei „Eurofighter“ abgestürzt: Retter finden Leichenteile - AfD-Mann twittert hämisch

Zwei „Eurofighter“ abgestürzt: Retter finden Leichenteile - AfD-Mann twittert hämisch

Iran-Krise: „Auffällig, dass...“ - USA legen UN-Sicherheitsrat Argumente für Attacke Irans vor

Iran-Krise: „Auffällig, dass...“ - USA legen UN-Sicherheitsrat Argumente für Attacke Irans vor

Bundeswehr-Kampagne erntet Shitstorm - Handwerk beschwert sich in Brief bei von der Leyen

Bundeswehr-Kampagne erntet Shitstorm - Handwerk beschwert sich in Brief bei von der Leyen

Wahl in Istanbul: Niederlage für Erdogan -  Cem Özdemir sieht Türkei vor großen Problemen

Wahl in Istanbul: Niederlage für Erdogan -  Cem Özdemir sieht Türkei vor großen Problemen

Kommentare