Recht auf Homeoffice

Arbeitsminister Heil: „Moderner Ordnungsrahmen für mobiles Arbeiten kommt.“

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt verändert, tiefgreifend. Arbeitsminister Hubertus Heil möchte mobiles Arbeiten jetzt auch langfristig ermöglichen.

Berlin – Die Corona-Pandemie hat das Leben der Menschen weltweit verändert und damit ebenso die Arbeitswelt. Das sieht auch der Bundesarbeitsminister der neuen Ampel-Regierung unter Kanzler Olaf Scholz (SPD) so. Hubertus Heil (SPD) möchte die Erkenntnisse der Corona-Pandemie nutzen und spricht sich für ein Recht auf Homeoffice aus. Dabei warnt der SPD-Politiker auch vor den Schattenseiten des mobilen Arbeitens und kündigt umfassende Regelungen an.

Name:Hubertus Heil
Amt: Bundesarbeitsminister
Partei:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Arbeitsminister Hubertus Heil möchte Recht auf Homeoffice etablieren

Im Rahmen der Corona-Pandemie hat das Homeoffice auch in deutschen Unternehmen Einzug gehalten – doch wie sieht es langfristig aus? Wenn es nach Arbeitsminister Hubertus Heil geht, soll sich daran nichts ändern. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sagte er am Mittwoch „Ich bin dafür, dass wir aus dem coronabedingten ungeplanten Großversuch zum Homeoffice grundlegende Konsequenzen für die Arbeitswelt ziehen“.

Hubertus Heil (SPD), geschäftsführender Bundesarbeitsminister, will ein Recht auf Homeoffice einführen.

Die Konsequenz soll allem voran ein langfristiges Recht auf mobiles Arbeiten sein: Heil sprach sich für einen Rechtsanspruch auf Homeoffice aus und erklärte, die neue Bundesregierung wolle neue, zeitgemäße Regeln festlegen. Seine Worte klingen nach einem Versprechen: „Ein moderner Ordnungsrahmen für mobiles Arbeiten kommt.“, so der Arbeitsminister. Das Homeoffice ist aus der Arbeitswelt kaum noch wegzudenken, dem folgt auch die Politik, die sich derzeit vor allem mit der zunehmenden Verbreitung der Omikron-Variante befasst. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) forderte zuletzt weitere Maßnahmen.

Recht auf Homeoffice: Arbeitsminister Hubertus Heil äußert sich zu Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Heil möchte mit der langfristigen Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten auch für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sorgen. Der SPD-Politiker sprach mit Blick aufs Homeoffice von einer „neuen Freiheit“ für viele. Geht es nach den Vorstellungen des Arbeitsministers, müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern auch in Zukunft ermöglichen, von zu Hause zu arbeiten. Eine Ausnahme von dieser Regel stellen betriebliche Gründe dar, etwa, wenn in der Industrie bestimmte Geräte bedient werden müssen.

Seit November gibt es bereits eine ähnliche Pflicht für Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern Homeoffice anzubieten, wenn keine betrieblichen Gründe dagegensprechen. Heils aktueller Plan ist es, das Recht von zu Hause zu arbeiten nicht nur im Rahmen der Corona-Pandemie zu verankern, sondern auch darüber hinaus. Erst kürzlich hatte der Arbeitsminister zudem angekündigt, der Mindestlohn von 12 Euro käme noch 2022. Derweil gilt in Niedersachsen trotz Vollzeitjob mittlerweile jeder fünfte als Geringverdiener.

Arbeitsminister Hubertus Heil möchte im neuen Ordnungsrahmen weitere Regelungen fürs Homeoffice treffen

Hubertus Heil vermutet, dass viele Menschen ohnehin nicht langfristig von zu Hause arbeiten wollen, sondern lediglich gelegentlich. Der Arbeitsminister will die Möglichkeit und Flexibilität schaffen, bei Bedarf trotzdem auf Homeoffice zurückzugreifen. Nichtsdestotrotz warnt auch der SPDler vor den Schattenseiten mobilen Arbeitens.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Dabei geht es vor allem darum, die Entgrenzung von Arbeitszeiten im Homeoffice zu vermeiden. Heil sagt dazu „Arbeit darf nicht krank machen. Auch im Homeoffice muss mal Feierabend sein.“ Um das Recht auf Homeoffice arbeitnehmerfreundlich zu gestalten, soll der neue Ordnungsrahmen der Ampel-Koalition auch diese Aspekte berücksichtigen. Nach aktuellen Angaben des ifo-Institus arbeiten aktuell 27,9 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice. Geht es nach Heil, sollen sie das auch weiterhin können – wenn sie das möchten.* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Annette Riedl/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie

Corona-Bonus: Diese Arbeitnehmer bekommen 2022 die Geld-Prämie
Mindestlohn 2022: Erhöhung auf 12 Euro – jetzt macht Hubertus Heil Druck

Mindestlohn 2022: Erhöhung auf 12 Euro – jetzt macht Hubertus Heil Druck

Mindestlohn 2022: Erhöhung auf 12 Euro – jetzt macht Hubertus Heil Druck
Rente 2022: Knapp die Hälfte der Rentner bekommt weniger als 1000 Euro

Rente 2022: Knapp die Hälfte der Rentner bekommt weniger als 1000 Euro

Rente 2022: Knapp die Hälfte der Rentner bekommt weniger als 1000 Euro
Wegen Omikron: Am Limit – Kliniken schlagen wegen Personalnot Alarm

Wegen Omikron: Am Limit – Kliniken schlagen wegen Personalnot Alarm

Wegen Omikron: Am Limit – Kliniken schlagen wegen Personalnot Alarm

Kommentare