"Terrorakt"

Angriff in Niger: Sechs Franzosen und zwei Nigrer getötet

Polizisten in Niamey, der Hauptstadt der Republik Niger. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/Archiv
+
Polizisten in Niamey, der Hauptstadt der Republik Niger. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/Archiv

Die Terrorgefahr in der Sahelregion steigt - trotz internationaler Bemühungen, die Extremisten zu bekämpfen. Nun kommt es wieder zu einem brutalen Angriff. Unter den Opfern sind mehrere Franzosen.

Niamey (dpa) - Im westafrikanischen Niger sind nach Behördenangaben sechs Franzosen und zwei Nigrer getötet worden. Schwer bewaffnete Menschen auf Motorrädern hätten die acht nahe Kouré in der Region Tillabéri im Westen des Landes am Morgen angegriffen, sagte der Gouverneur Ibrahim Katiela.

Innenminister Elkache Alada nannte die Tat einen Terrorakt, sagte aber zunächst nicht, wer hinter dem Angriff vermutet wird. Bei den getöteten Franzosen handelt es sich nach Angaben des Gouverneurs um Mitarbeiter von ACTED, einer französischen Hilfsorganisation. Sie waren demnach allerdings touristisch unterwegs. Die zwei Nigrer seien der Fahrer und Führer der Franzosen gewesen.

Es seien französische Staatsbürger in Niger getötet worden, bestätigten Kreise des Parier Élyséepalastes. Die Zahl der Toten und weitere Details wurden aber auf Anfrage nicht bestätigt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron telefonierte nach Angaben der französischen Agentur AFP mit seinem nigrischen Kollegen Mahamadou Issoufou.

Die französischen Streitkräfte des "Barkane"-Einsatzes in Westafrika leisten Unterstützung, es gab zuvor eine Anfrage der nigrischen Behörden, wie der französische TV-Nachrichtensender BFMTV am Abend unter Berufung auf den französischen Generalstab berichtete. Die frühere Kolonialmacht Frankreich ist in Westafrika massiv im Einsatz gegen Islamistenmilizen. Der Anti-Terror-Einsatz "Barkhane" war im Februar auf rund 5100 Soldaten aufgestockt worden.

Die Sahelregion - ein Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt - gilt als unsicher, da dort etliche Terrorgruppen aktiv sind. Einige von ihnen haben dem Terrornetzwerk Al-Kaida oder dem Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen.

Immer wieder kommt es auch in Niger zu Anschlägen mit etlichen Toten, vor allem nahe der Grenze zu Burkina Faso und Mali im Westen des Landes. Etwa kamen 2017 bei einem Angriff nahe Tongo Tongo, ebenfalls in der Region Tillabéri, vier US-amerikanische und fünf nigrische Soldaten ums Leben. Zu dem Angriff bekannte sich später der Islamische Staat in der Sahelzone (ISGS).

© dpa-infocom, dpa:200809-99-103809/3

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Was sich aus ollen Bananen noch zaubern lässt

Was sich aus ollen Bananen noch zaubern lässt

Meistgelesene Artikel

Von Hunden zerfleischt: Kim Jong Un soll Donald Trump von grausamer Hinrichtung berichtet haben

Von Hunden zerfleischt: Kim Jong Un soll Donald Trump von grausamer Hinrichtung berichtet haben

Von Hunden zerfleischt: Kim Jong Un soll Donald Trump von grausamer Hinrichtung berichtet haben
Maas äußert sich fassungslos wie nie zu Trump: „Hat mein Vorstellungsvermögen überschritten“

Maas äußert sich fassungslos wie nie zu Trump: „Hat mein Vorstellungsvermögen überschritten“

Maas äußert sich fassungslos wie nie zu Trump: „Hat mein Vorstellungsvermögen überschritten“
Mitten im Corona-Hotspot Deutschlands: Laschet-Auftritt sorgt für Wut - „Einfach nur peinlich“

Mitten im Corona-Hotspot Deutschlands: Laschet-Auftritt sorgt für Wut - „Einfach nur peinlich“

Mitten im Corona-Hotspot Deutschlands: Laschet-Auftritt sorgt für Wut - „Einfach nur peinlich“
„Übel beim Zusehen“: FDP-Chef Lindner entsetzt mit zweideutiger Äußerung zu Kollegin - und bittet um Nachsicht

„Übel beim Zusehen“: FDP-Chef Lindner entsetzt mit zweideutiger Äußerung zu Kollegin - und bittet um Nachsicht

„Übel beim Zusehen“: FDP-Chef Lindner entsetzt mit zweideutiger Äußerung zu Kollegin - und bittet um Nachsicht

Kommentare