Saudischer Hacker dringt in Assads Mailbox ein

+
Ein Hacker hat angeblich E-Mails des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad heruntergeladen

Riad - Einem Hacker aus Saudi-Arabien soll es gelungen sein, E-Mails des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad herunterzuladen. Angeblich entdeckte er dabei Beweise für "Skandale".

Das berichtete die saudische Zeitung “Al-Madina“ am Dienstag. Der Hacker namens Osama Salman al-Ansi habe Daten im Umfang von vier Gigabyte gestohlen, darunter Material, das zur Enthüllung etlicher “Skandale“ beitragen könnte. Unter anderem gehe es dabei um die Rolle des Iran bei der Niederschlagung des Aufstandes in Syrien. Der Hacker habe dem Präsidenten eine Botschaft übermittelt, in der er ihm gedroht habe, die Informationen zu veröffentlichen, falls er die Gewalt gegen die Protestbewegung nicht einstellen sollte.

Die Zeitung berichtete außerdem, Al-Ansi habe mehrere Websites der syrischen Regierung gehackt. Allerdings funktionierten diese am Dienstag schon wieder normal.

Saudische Hacker hatten in den vergangenen Wochen mehrere israelische Websites vorübergehend lahmgelegt und Daten israelischer Bürger gestohlen. Hacker aus Israel hatten daraufhin etliche saudische Websites attackiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Jahrestagung der Preisrichter für Rasse- und Ziergeflügel 

Jahrestagung der Preisrichter für Rasse- und Ziergeflügel 

Kreisjugendfeuerwehrtag in Luttum

Kreisjugendfeuerwehrtag in Luttum

Freilichtbühne Holtebüttel: „Ein Mörder steht im Walde“

Freilichtbühne Holtebüttel: „Ein Mörder steht im Walde“

Benefizturnier des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“

Benefizturnier des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“

Meistgelesene Artikel

Zukunft von Kramp-Karrenbauer: Merz denkt über eigene Kandidatur „überhaupt nicht nach“

Zukunft von Kramp-Karrenbauer: Merz denkt über eigene Kandidatur „überhaupt nicht nach“

Das traurige Schicksal der Eiche, die Macron in Trumps Garten pflanzte - Jetzt ist klar, was mit ihr passierte 

Das traurige Schicksal der Eiche, die Macron in Trumps Garten pflanzte - Jetzt ist klar, was mit ihr passierte 

Nach „Ibiza-Affäre“: Straches Frau Phillippa will für die FPÖ ins Parlament

Nach „Ibiza-Affäre“: Straches Frau Phillippa will für die FPÖ ins Parlament

Neuseeland: Christchurch-Attentäter plädiert grinsend auf „nicht schuldig“

Neuseeland: Christchurch-Attentäter plädiert grinsend auf „nicht schuldig“

Kommentare