Vorgehen gegen Migranten

15.000 mexikanische Soldaten kontrollieren an der US-Grenze

Militärpolizisten an einem Einwanderungskontrollpunkt im Ort El Manguito. Foto: Rebecca Blackwell/AP
1 von 11
Militärpolizisten an einem Einwanderungskontrollpunkt im Ort El Manguito. Foto: Rebecca Blackwell/AP
Im Laufschritt: Mexikanische Militärpolizisten versuchen, guatemaltekische Migranten am Überqueren des Grenzflusses Rio Grande zu hindern. Foto: Christian Chavez/AP
2 von 11
Im Laufschritt: Mexikanische Militärpolizisten versuchen, guatemaltekische Migranten am Überqueren des Grenzflusses Rio Grande zu hindern. Foto: Christian Chavez/AP
Ein Militärpolizist (l.) mit dem Abzeichen der neuen Nationalgarde hält guatemaltekische Migranten fest, um sie daran zu hindern, von Ciudad Juarez nach El Paso in Texas zu gelangen. Foto: Christian Chavez/AP
3 von 11
Ein Militärpolizist (l.) mit dem Abzeichen der neuen Nationalgarde hält guatemaltekische Migranten fest, um sie daran zu hindern, von Ciudad Juarez nach El Paso in Texas zu gelangen. Foto: Christian Chavez/AP
Mexikanische Militärpolizisten an einem Einwanderungskontrollpunkt. Foto: Rebecca Blackwell/AP
4 von 11
Mexikanische Militärpolizisten an einem Einwanderungskontrollpunkt. Foto: Rebecca Blackwell/AP
Warten auf die Weiterfahrt: Migranten aus Mittelamerika, die auf dem Weg in Richtung USA sind, im Bahnhof von Ciudad Ixtepec (Mexiko). Foto: Francisco García
5 von 11
Warten auf die Weiterfahrt: Migranten aus Mittelamerika, die auf dem Weg in Richtung USA sind, im Bahnhof von Ciudad Ixtepec (Mexiko). Foto: Francisco García
Mexikanische Polizisten stoppen Migranten auf dem Weg in die USA. Foto: Marco Ugarte/AP
6 von 11
Mexikanische Polizisten stoppen Migranten auf dem Weg in die USA. Foto: Marco Ugarte/AP
Warten aufs gelobte Land: Ein haitianischer Flüchtling hat sich über Brasilien bis nach Mexiko vorgearbeitet. Ziel: die USA. Foto: Alejandro Zepeda/EFE
7 von 11
Warten aufs gelobte Land: Ein haitianischer Flüchtling hat sich über Brasilien bis nach Mexiko vorgearbeitet. Ziel: die USA. Foto: Alejandro Zepeda/EFE
Der Mauerbau an der Grenze zu Mexiko hat nicht ganz so geklappt wie angekündigt: Donald Trump vor Prototypen der Grenzmauer. Foto: K.C. Alfred/San Diego Union-Tribune via ZUMA
8 von 11
Der Mauerbau an der Grenze zu Mexiko hat nicht ganz so geklappt wie angekündigt: Donald Trump vor Prototypen der Grenzmauer. Foto: K.C. Alfred/San Diego Union-Tribune via ZUMA

Mexiko hat Washington eine Verschärfung der Grenzkontrollen zugesagt. Zur Umsetzung der Zusagen kommt nun die Armee zum Einsatz.

Cancún (dpa) - Wenige Wochen nach einer Einigung im Streit mit den USA um Migration und Zölle hat Mexiko knapp 15.000 Soldaten an der Grenze zwischen den beiden Ländern eingesetzt.

Sie unterstützten die nationale Migrationsbehörde dabei, irreguläre Grenzübertritte in Richtung USA zu verhindern, sagte Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval am Montag in der Küstenstadt Cancún.

Hinzu kommen demnach insgesamt etwa 6500 Angehörige der Armee und der Nationalgarde an der Südgrenze des lateinamerikanischen Landes mit den Ländern Guatemala und Belize. Die Rolle der Truppen im Grenzschutz ist neu.

Mexiko hatte vor wenigen Wochen den USA verstärkte Grenzkontrollen zugesagt. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor mit Strafzöllen auf alle Importe aus Mexiko gedroht, wenn das Nachbarland nicht mehr gegen die illegale Einwanderung aus Mexiko in die USA unternehme. Am Wochenende dankte er Mexiko und sagte: "Bislang halten sie sich wirklich an die Vereinbarung."

Die mexikanische Regierung schiebt zudem einen Entwicklungsplan für Mittelamerika an, um die massive Auswanderung zu stoppen. Zehntausende Migranten aus Mittelamerika fliehen jeden Monat vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern und versuchen, über Mexiko in die USA zu gelangen. Auch Menschen aus der Karibik, Afrika und Asien wählen den gefährlichen Weg durch Mexiko.

Die Zahl der Migranten, die US-Grenzpolizisten beim illegalen Grenzübertritt festsetzten, stieg zuletzt dramatisch - im Mai waren es mehr als 144 000. Trump hat einen Notstand an der Grenze zu Mexiko ausgerufen und will dort eine Mauer bauen.

Statistik der US-Grenzpolizei zu Festnahmen an der Grenze

Das könnte Sie auch interessieren

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Am Sonntagmorgen packten die rund 1.800 Teilnehmer des 39. Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers in Barver ihre Sachen, um sich nach neun aktionsreichen …
Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Tarmstedter Ausstellung: Das Showprogramm

Die Tarmstedter Ausstellung ist nicht nur für innovative Technik im Bereich der Landwirtschaft bekannt, sondern auch für atemberaubendes …
Tarmstedter Ausstellung: Das Showprogramm

24. Neuenkirchener Open Air 

Die Bands waren gut drauf, das Publikum auch: Die Stimmung auf dem „rockigsten Sportplatz im Norden“ hätte nicht besser sein können. Das …
24. Neuenkirchener Open Air 

Premiere des Mittelaltermarkts „Deefholter Karfunkel“

Der Mittelaltermarkt „Deefholter Karfunkel“ lockte am Wochenende zahlreiche Besucher an. Bei der Premiere auf dem Anwesen an der Sulinger Straße in …
Premiere des Mittelaltermarkts „Deefholter Karfunkel“

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen stellt sich Befragung durch Grüne - Die wollen die Wahl erneut verschieben

Von der Leyen stellt sich Befragung durch Grüne - Die wollen die Wahl erneut verschieben

Nach Zitteranfall: Merkel ergreift simple Maßnahme und sitzt bei Hymne

Nach Zitteranfall: Merkel ergreift simple Maßnahme und sitzt bei Hymne

Angela Merkel: Mehrheit sieht Zitteranfälle als Privatsache

Angela Merkel: Mehrheit sieht Zitteranfälle als Privatsache

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - herbe Folgen

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - herbe Folgen

Kommentare