Online ABC

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Ad Click 
Anzahl der Klicks auf einen Werbebanner (Hyperlink), der zur Webseite oder anderen Informationen eines Werbungtreibenden führt.

AdImpression (AI)
Messgröße für den Werbemittelkontakt. AdImpressions bezeichnen die Anzahl der vom Nutzer abgerufenen Werbemittel vom Server eines Werbeträgers oder eines anderen AdServers. AdImpressions entsprechen damit der Brutto-Reichweite einer Kampagne.

AdServer 
Der AdServer ist eine spezielle Form eines Internet-Servers speziell für Online-Werbemittel (z.B. Banner). Über einen Aufruf (auch TAG genannt) liefert der AdServer das Werbemittel in die Zielseite und ermöglicht so eine gezielte Auslieferung der Werbemittel, z.B. über Targeting und Frequency Capping. Zudem vereinfachen AdServer durch Statistiken zu Page Impression und User Tracking die Erfolgskontrolle von Bannerkampagnen.

Advertorial
Werbliche Einbindung einer exklusiven, informativen Seite im Internet, meist eingefügt in Special Interest Bereichen. Der Kunde hat die Möglichkeit, sich und seine Angebote informativ darzustellen. Der Vorteil des Advertorials liegt in der Einbindung in ein thematisch passendes Umfeld. Hier sind User besonders offen für Werbeangebote, die informativen Charakter haben. Zudem wird thematisch das Interesse des Nutzers angesprochen.

Ad Sense 
Eine Werbemöglichkeit von Google bei der Werbung von anderen Webseiten auf ihrer Seite eingeblendet wird. Klickt ein Besucher auf die Werbung in ihrer Seite erhalten Sie dafür eine Vergütung

Ad Specials
Zusätzliche Website-Elemente, die den Unterhaltungsnutzen einer Website steigern (z.B.Online-Spiele, Download von Bildschirmschonern).

Ad Words
Eine Werbemöglichkeit von Google bei der Sie Werbungen schalten die nach Suchbegriffen optimiert ist. Diese werden bei der Suche nach ihren Begriffen je nach Clickpreis eingeblendet.

Affiliate
Affiliate-Systeme sind internetbasierte Vertriebslösungen, bei welchen ein kommerzieller Anbieter seine Vertriebspartner erfolgsorientiert durch eine Provision vergütet. Der Produktanbieter stellt hierbei seine Werbemittel zur Verfügung, die der Affiliate auf seinen Seiten zur Bewerbung der Angebote des Kooperationspartners einbindet, oder über andere Kanäle (z. B. Keyword-Advertising, E-Mail-Marketing) einsetzen kann.

Affinität
Sie zeigt wie groß der Anteil einer Zielgruppe im Verhältnis zu allen anderen Nutzern eines Mediums ist. Sie wird als Index dargestellt und ist ein Maß für die Eignung eines Werbeträgers zur Ansprache einer bestimmten Zielgruppe.

Affinitätsindex
Indexwert, der die Reichweite in der Zielgruppe zur Reichweite in der Basis (z. B. Gesamtbevölkerung oder Internetnutzer gesamt) ins Verhältnis setzt.

Agent
Automatisiertes Programm, das online Daten abfragt. Wird bei Suchmaschinen im Internet eingesetzt, um Ergebnislisten zu erstellen und dient z.B. der Informationsbeschaffung, -auswertung und -zusammenfassung.

Android
Open Source Betriebssystem, das für Smartphones und Notebooks eingesetzt wird.

App (Apps)
Mit Anwendungssoftware werden Computerprogramme bezeichnet, die genutzt werden, um eine nützliche oder gewünschte nicht systemtechnische Funktionalität zu bearbeiten oder zu unterstützen, das heißt sie dienen der „Lösung von Benutzerproblemen“. Im deutschen Sprachraum wird die Abkürzung App seit dem Erscheinen des iOS App Store (2008) fast ausschließlich mit mobiler App gleichgesetzt, also Anwendungssoftware für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet-Computer.

Zum Seitenanfang

B2B
Steht für Business-to-business. Dabei handelt es sich um Geschäftsbeziehungen die mindestens zwischen zwei Unternehmen bestehen.

B2C
Steht für Business-to-Consumer. Dabei handelt es sicht um Kommunikations- und Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen und Privatpersonen (Konsumenten).

Backlink
Als Backlink bezeichnet man einen Link auf einer anderen Web-Seite der zur eigenen Internetseite führt.

Banderole Ad
Werbeform, die sich wie ein bedrucktes Papiertransparent über die Internetseite legt.

Banner
Allgemeiner Begriff für grafische Werbeflächen im Internet. Gängige Formate sind z.B. „Superbanner“ (728 x 90 Pixel), „Skyscraper“ (120 x 600 Pixel) oder „ContentAd“ (300 x 250 Pixel). Banner sind i.d.R. mit der Internetseite des Werbetreibenden verlinkt.

Behavioral Targeting
Behavioral Targeting bezeichnet die Auslieferung digitaler Werbung basierend auf dem Surf-Verhalten (Behavior) der Nutzer. Sie ermöglicht es, zielgerichtet die Werbung einzublenden, die dem persönlichen Interesse des Nutzers entspricht. Somit können Werbetreibende ihre Interessenzielgruppen unabhängig vom jeweiligen Umfeld buchen.

Beta, Beta-Version
Mit Beta-Version wird eine Software oder Website bezeichnet, die noch nicht ausgereift ist aber trotzdem bereits veröffentlicht wird. Die so genannten Beta-Nutzer tragen durch ihr Feedback zur Verbesserung des Dienstes bei, so werden Fehler schnell ermittelt und Optimierungen kundenorientiert vorgenommen. Diese Vorgehensweise spielt im Web 2.0 hinsichtlich des Prinzips des User Generatet Contents eine große Rolle.

Blog
Onlinetagebuch, in dem mindestens eine Person, der Blogger, Sachverhalte und Gedanken protokolliert.

Bookmark
Englischer Begriff für „Lesezeichen“. Häufig aufgerufene Web-Adressen werden markiert und abgespeichert, um schnellen direkten Zugriff auf die Website zu erhalten ohne die Seite erneut suchen zu müssen. Verschiedene Browser haben unterschiedliche Bezeichnungen für diese Funktion, so sind die Bookmarks des Internet Explorers die „Favoriten“.

Bots
Bots sind Programme, die selbstständig und regelmäßig das Internet nach neuen Inhalten durchsuchen, neue Seiten auslesen und indexieren. Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung sind Bots meist Crawler oder Spider, quasi die Informationstentakel der Suchmaschinen. Sie besuchen neu angemeldete URL oder folgen Links und finden so neue Inhalte, Webseiten und Dokumente. Die meisten Bots richten sich nach den Anweisungen oder Ausschlüssen in der robots.txt. Mit den richtigen Befehlen kann man die Webcrawler auf bestimmte Verzeichnisse beschränken oder ihnen die Indexierung sogar gänzlich verbieten. Das geschieht mit den Befehlen noindex, nofollow. Wenn beispielsweise eine Webseite im Neubau ist, möchten die Webseitenbetreiber keine vorzeitige Indexierung. Bei vielen WordPress, Joomla oder Magento Installationen macht es Sinn, die Crawler von einigen Verzeichnissen auszuschließen. Landet doch einmal eine unerwünschte Seite im Index, dann lässt sich diese z.B. in den Google Webmaster Tools durch einen Antrag auf Entfernung wieder löschen.

Branded Advertorials
Advertorial mit individuellen Branding-Möglichkeiten in der passende Themenrubrik.

Brutto-Reichweite
Brutto-Reichweite sind entweder die Page Impressions bei einer Internet-Seite oder die AdImpressions innerhalb einer Kampagne und bezeichnet die Summe aller Kontakte mit einer bestimmten Zielseite oder einem Werbemittel innerhalb eines definierten Zeitraums (Reichweite in % x Durchschnittskontakte = Brutto-Reichweite).

Bug
Ein Fehler, der beim Ausführen eines Programms auftritt und eine Störung des vorgesehenen Ablaufs hervorruft.

Button
Ein Button ist eine optisch als Schaltfläche erkennbare Grafik, durch Mausklick wird automatisch die zuvor definierte Aktion ausgeführt z.B. auf eine bestimmte Seite verlinkt.

Zum Seitenanfang

Channel
Themenbereiche mit Mehrwert-Informationen, die Special Interests bestimmter Zielgruppen durch das Angebot redaktioneller Umfelder abdecken.

Click-Rate
Die Click-Rate beziffert das Verhältnis zwischen Auslieferung eines Banners und Klicks in %. Die Anzahl der Clicks (Ad Clicks) auf das Werbemittel geteilt durch die Werbemittelkontakte ergibt die Click-Rate.

Content, Contentbereich
Als Content wird der Inhalt einer Webseite bezeichnet. Unter Contentbereich versteht man den Bereich einer Webseite, in dem der Inhalt der jeweiligen Seite steht. Unterschieden wird weiter zwischen fremdem Content (z. B. Einblendung eines Nachrichten-Tickers) und eigenem Content (selbstverfasst).

Content Integrationen
Bezeichnet werbliche Bild-Text Formate, die von kleineren Teaser-Formaten bis hin zu umfangreichen Integrationen ganzer Webseiten reichen können. Diese Platzierungen bieten dem Werbetreibenden die Möglichkeit, in einem definierten Rahmen Informationen, Bilder, Videos, Formulare und Tools einzubinden.

Conversion-Rate
Beschreibt das Verhältnis von Klicks auf eine Zielseite oder Werbemittel zu getätigten Aktionen (z.B. Kaufabschluss). Beispielsweise das Verhältnis von Nutzern, die eine Verkaufsseite sehen (Visits oder Page Impressions) und nach Sichtung dieser Verkaufsseite einen Vertrag abschließen (z. B. 1.000 Visits generieren 100 Vertragsabschlüsse = Conversion-Rate von 10%).

Cookie
Cookies sind browserspezifische, digitale Kennungen, die auf den Festplatten von Nutzern gespeichert werden. Bei einem erneuten Aufruf des betreffenden Servers sendet der vom Internet-Nutzer eingesetzte Browser den zuvor empfangenen Cookie wieder zurück an den Server, der die darin enthaltenen Informationen auf verschiedene Arten auswerten kann.

Cost per Click (CPC)
Preismodell, bei dem die Kosten einer Kampagne abhängig von der Anzahl der Nutzerklicks bei dem Werbetreibenden abgerechnet werden.

Cost per Lead (CPL)
Kennzahl zur Berechnung von Werbeschaltungen nach Kosten pro Aktion. Diese Effizienzkennziffer erläutert die Werbekosten von Aktionen wie beispielsweise die Bestellung eines Newsletters oder Anforderung eines Katalogs etc.

Cost per Order (CPO)
CPO gilt für einen Online-Händler als Effizienzkennziffer seiner Kampagne und ist eine Kennzahl zur Berechnung von Werbeschaltungen nach Kosten pro Einzelorder. Werbetreibende zahlen nur dann, wenn über das Werbemittel eine Bestellung zustande gekommen ist.

CPU
Ist die zentrale Datenverarbeitungs-Einheit eines Computers, also das Kernelement, das auch als „Hauptprozessor“ bezeichnet wird. Die Abkürzung steht für "Central Processing Unit".

Creative Media
Display-Werbung in Sondergrößen, die um effektvolle Funktionen wie Streaming und Sound erweitert noch mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Zum Seitenanfang

Direct Response
Als Direct Response bezeichnet man die direkte Reaktion des Konsumenten auf eine Werbemaßnahme, die in Form von Klick, Anruf, Kauf etc. erfolgen soll.

Domain
Teilbereich des Domain Name System (DNS), bestehend aus einer individuellen Bezeichnung, gefolgt von der Top-Level-Domain.

Drag and Drop
Bezeichnet das Verschieben einzelner Elemente (z.B. Text, Grafiken, Dateien) mit der Maus. Dabei wird das entsprechende Element markiert, mit gedrückter linker Maustaste an die gewünschte Zielstelle befördert und dort abgelegt (linke Maustaste loslassen). Das markierte Element wird dann genau an der Stelle eingefügt, an der sich der Mauszeiger in diesem Moment befindet.

Zum Seitenanfang

Endgerät-Targeting (Mobile)
Auslieferung von Werbemitteln nur an spezifische, vordefinierte Endgeräte, die für eine bestimmte Zielgruppe charakteristisch sind. Beispiel: Endgeräte-Targeting nach "Blackberrys" stellt die Erreichung der Business-Zielgruppe sicher.

Expandable Ad
Internet-Werbeform, die sich bei Berührung mit der Maus vergrößert und so einen „Ausklapp-Effekt“ erzeugt. Grundformate dieser Werbeformen sind die Standardformate von Super-Banner, Skyscraper und Content-Ads, die über eine zunächst verborgene größere Werbefläche verfügen, die erst nach Mauskontakt sichtbar wird.

Zum Seitenanfang

Flash, Flash Layer
Flash ist eine auf Vektorgrafiken basierende Grafik- und Animationssoftware, die zur Erstellung multimedialer Inhalte verwendet wird. Flash-Dateien funktionieren nicht mit allen Browsern, man benötigt ein sogenanntes Plug-in. Dateien im Flash-Format erkennt man an der Endung .swf. Ein Flash Layer nutzt diese Technologie, um das Werbemittel so zu animieren, das es sich über den Content der Webseite legt.

Frequency Capping
Frequency Capping bestimmt die maximalen Werbemittelkontakte pro Nutzer und lässt sich über den AdServer einstellen. Ein FC von 3 bedeutet also, dass ein Werbemittel maximal 3 mal an einen Nutzer ausgeliefert wird.

FTP (File Transfer Protocol)
Übertragungsverfahren, um Dateien vom Client auf den Server und umgekehrt zu laden.

Fullsize-Banner (Mobile)
Klassicher mobiler Banner im Mobile Advertising im Kantenverhältnis 6:1 (Breite x Höhe) mit Verlinkung auf die Anbieterseite oder eine Landingpage. Format- und Filegröße je nach Display-Klasse entsprechend den Standardvorgaben der MMA Germany.

Zum Seitenanfang

General Rotation
General Rotation bezeichnet eine Rotation von Werbemittel über alle Seiten eines Portals. Im Gegensatz zu Special Interest Platzierungen wird ein Werbemittel dann also nicht auf einer bestimmten Zielseite eingebunden, sondern wird nach dem Zufallsprinzip auf unterschiedlichen Seiten angezeigt. Die Belegung eines Werbemittels auf dem gesamten Netzwerk eines Werbeträgers wird auch Run-of-Network oder Run-of-Site genannt.

Geo-Targeting
Geo-Targeting bedeutet die Auslieferung von Werbemitteln in bestimmten geografischen Zielgebieten entweder anhand von IP-Adressen mit Hilfe des Geo-Resolvings: z. B. Targeting nach dem Bundesland Bayern oder der Stadt Köln, Targeting über ein bestimmtes Umfeld.

GIF, animiertes GIF
GIF ist ein Dateiformat für Grafiken und steht für "Graphics Interchange Format". Ein animiertes GIF wird erzeugt indem mehrere Einzelbilder in einer Datei gespeichert werden, dies erzeugt einen Bewegungseffekt.

Zum Seitenanfang

Halfpage Ad
Das Halfpage Ad ist ein höchst aufmerksamkeitsstarkes Banner-Format mit unübersehbaren 300x600 Pixel Größe, ähnlich dem Extra Wide Skyscraper

Hosting, host
Hosting bezeichnet den Dienst eines Providers auf dessen Web-Server z.B. die Webseiten zu speichern (zu hosten), wobei über einen Rechner (host) Dienstleistungen und die gespeicherten Daten zur Verfügung gestellt werden.

HTML
HTML ist die Abkürzung für Hypertext Markup Language. Browser interpretieren HTML und können somit eine Internetseite darstellen.

http
Hypertext Transfer Protocol ist das vom „www“ verwendete Übertragungsprotokoll. Damit können Browser HTML-Dokumente erkennen und ihre Inhalte dementsprechend darstellen.

Zum Seitenanfang

In-Banner Spots
In Display-Werbeformen integrierte Video-Elemente, die vom Nutzer in der Regel auf Klick abgespielt werden können. Diese Werbeformen werden auch als In-Banner Videos oder Rich-Media-Ads bezeichnet.

Interaktivität
Interaktivität bedeutet im Internet insbesondere das Merkmal der Rückkanalfähigkeit. Denn das Medium Internet verfügt über technische Eigenschaften, die die einfache und direkte Kommunikation zwischen Sender und Empfänger ermöglichen. Beispielsweise kann der Nutzer per E-Mail unmittelbar Kontakt aufnehmen, Kommentare posten oder Inhalte selbst erstellen.

Interstitial
Unterbrecherwerbung. Ruft der User eine bestimmte Webseite auf, wird ihm anstelle der Zielseite zunächst eine bildschirmfüllende Werbung präsentiert. Standardformat ist ein Fullscreen mit max. 800x600 Pixel, dieser schließt sich nach 8 Sekunden automatisch, kann aber per "Schließen"-Button schon früher geschlossen werden.

In Text Advertising
Unter “In Text Advertising” versteht man kontextuelles werben innerhalb eines Textes. Bei dieser Werbeform wird mittels Anchor Text Links im Fliesstext verlinkt. Der Vorteil dieser Werbeform liegt darin, zielgruppengenau werben zu können. Die entprechenden Anchor Links können nur auf Seiten implementiert werden, deren Thema auch dem der Werbekampagne entspricht. Besonders in Foren wird oft In Text Advertising angewendet, da ein Forum meist ein bestimmtes Kernthema besitzt. Handelt es sich beispielsweise um ein Autoforum für ein bestimmtes Modell, ist die Zielgruppe klar abgegrenzt und es kann effektiv beworben werden.

Inventar, Inventory
Alle verfügbaren Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens, die noch nicht abgesetzt wurden. Im Bereich der Online-Werbung werden als Inventory die noch freien Platzierungsmöglichkeiten z.B. auf Portalseiten bezeichnet.

IVW
Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. ermittelt und prüft neutral und objektiv die Verbreitung von Werbeträgern. Sie liefert mit ihren Arbeitsergebnissen zuverlässige Daten für Verbraucher, professionelle Werbetreibende und für den Leistungswettbewerb der Medien untereinander. Damit haben sich Medienanbieter, Werbetreibende- und Agenturen ein effektives Kontrollsystem geschaffen, das unter ihrer gemeinsamen Aufsicht steht.

Zum Seitenanfang

Java
Von der Firma SUN entwickelte objektorientierte Programmiersprache, die oft im Internet eingesetzt wird, um komplexe Objekte mit z.B. Grafiken, Animationen oder interaktiven Oberflächen betriebssystemunabhängig zu programmieren. Ein JAVA-Programm wird "Applet" genannt.

Java Script
Von Netscape entwickelte Skriptsprache, die die Möglichkeiten von HTML stark erweitert. Sie wird von vielen Programmierern und Web-Desigern eingesetzt, um Internet-Seiten flexibel gestalten zu können. Beispiel: Formulare mit Berechnungsfunktionen oder animierte Schaltflächen.

Jingle
Kurze, charakteristische und einprägsame Melodie eines Spots als Erkennungszeichen.

JPEG (Joint Photographic Expert Group)
Bildformat, das häufig für die Darstellung von Fotografien und realitätsnahen Abbildungen im Internet verwendet wird. Trotz hoher Kompressionsrate besitzen JPEG-Dateien hohe Bildqualität. Animationen sind hier im Gegensatz zur GIF-Datei („Animated GIF“) nicht möglich.

Zum Seitenanfang

Kilobit
Einheit, um den Informationsgehalt bei Datenübertragungen und Datenmengen zu messen. Ein Kilobit entspricht 1024 Bit.

Konvergenz-Werbeprodukt
Von "Konvergenz" spricht man, wenn in einer Kampagne ein übergeordnetes Kommunikationsziel definiert wird und eine aktive Nutzerführung über die Medienkette hinweg stattfindet. Beispielsweise kann man eine mobile Kampagne optimal mit der Online-Reichweite verknüpfen und somit potenzielle Kunden über zwei unterschiedliche Kanäle erreichen.

Zum Seitenanfang

Landing Page
Bezeichnet die Internetseite, auf der der Interessent nach einem Klick auf ein Werbemittel landet. Die Landing Page stellt ein bestimmtes Angebot in den Mittelpunkt und ist auf den Werbeträger und die Zielgruppe abgestimmt.

Launch
Bezeichnung für die Einführung eines neuen Produkts, einer neuen Werbekampagne oder eines neuen Internetauftritts.

Layer Werbung
Werbung, die eine bestimmte Zeit lang den eigentlichen Inhalt der Website mit Werbeinhalten verdeckt (LayerAds). LayerAds schließen sich nach einiger Zeit von selbst, wenn sie nicht durch einen Schließen-Button weggeklickt werden.

Lead
Als generierte Leads werden die vollständigen Adress- bzw. Kontaktdaten oder die E-Mail-Adresse eines potenziellen Kunden gewertet. Die Anzahl der Leads ist eine Erfolgsgröße beim performance-basierten Online-Marketing.

Link / Hyperlink
Ein Link kann hinter einem Wort oder einem Symbol hinterlegt sein und führt den Anwender beim Anklicken zur nächsten verknüpften Internetseite oder Datei (z.B. PDF, Flash oder andere Mediendatei).

Logfile
Eine Protokoll-Datei, die sämtliche Zugriffe/Aktionen auf einem bestimmten Server aufzeichnet. Mit einem Logfile kann man speziell bei Online-Werbung erkennen, woher die Besucher einer Website kommen, wo sie sie wieder verlassen, welche Datenmengen dabei verarbeitet werden und welche Fehler auftreten.

Zum Seitenanfang

Megabyte
Einheit, um die Dateigröße oder die Größe eines Speichers zu messen. Ein Megabyte entspricht 1024 Kilobytes.

Microsite (engl. für „Mikro-Website“)
Kleine Website mit wenigen Unterseiten und geringer Navigationstiefe als Teil eines größeren Internet-Auftritts. Eine Microsite hebt sich optisch und thematisch von der eigentlichen Website ab und gilt als eigenständige kleine Internetpräsenz. Wird oft als Bestandteil einer zeitlich begrenzten Marketingmaßnahme (Werbeaktion) genutzt.

Mobile Advertising
Die Werbebotschaften werden dabei an den Konsumenten über ein mobiles Endgerät ausgeliefert.

Mobile Targeting
Auf mobile Nutzergruppen zugeschnittene Werbemittel, die z.B. nach Verhaltenskriterien wie „Nutzung spezieller Endgeräte“ oder „Nutzung zu bestimmten Tageszeiten“ ausgeliefert werden können.

MPEG
Von der Joint Photographic Expert Group (JPEG) entwickelter Datenkompressionsstandard für Bewegtbilder, aufbauend auf dem Einzelbild-Kompressionsstandard JPEG.

Zum Seitenanfang

Netto-Reichweite
Anzahl der erreichten Nutzer (Online: Unique User) in Millionen in einem definierten Zeitraum. Jede Person wird nur einmal gezählt, unabhängig davon, wie oft sie erreicht wurde. Die Netto-Reichweite errechnet sich aus der Brutto-Reichweite geteilt durch die Durchschnittskontakte.

Neue Medien (New Media)
Sammelbegriff für alle neuartigen Medien, die nicht den klassischen Medien wie Zeitungen und Zeitschriften, Hörfunk, Fernsehen zuzuordnen sind. Neue Medien sind z.B. das Internet oder audiovisuelle Medien (Videorecorder, Bildplatte, Multimedia).

Newsletter
Werbe- und Informationsbriefe, die in regelmäßigen Abständen per E-Mail an einen bestimmten Verteiler (Interessenten-/ Kundenkreis) versandt werden.

Zum Seitenanfang

Offline
Ein Nutzer ist offline, wenn sein Rechner nicht im Internet oder über ISDN/DSL mit einem anderen Rechner verbunden ist. Es besteht keine Netzwerkverbindung mehr und Online-Angebote können nicht mehr abgerufen und dargestellt werden.

Online
Ein Nutzer ist online, wenn sein Rechner im Netz oder über ISDN/DSL mit einem anderen Rechner verbunden ist, z.B. beim Abrufen von E-Mails oder beim Online-Shopping.

Onsite-Befragung
Umfrage innerhalb einer Website, um Aufschluss über Nutzerstrukturen bzw. Zielgruppen sowie deren Erwartungen zu bekommen.

Open Source
Bezeichnet kostenlose Programme zur freien Nutzung, deren Quellcode öffentlich und so auch von jedem veränderbar ist. Bekannte Beispiel sind Linux oder OpenOffice.

Zum Seitenanfang

Page Impressions
Anzahl der Abrufe bzw. Sichtkontakte mit einer Webseite. Page Impressions sind eine Kenngröße der IVW zur Messung der Werbeträgerleistung und gelten als wichtigstes Kriterium der Reichweiten-Analyse der Online-Angebote.

Paid Content
kostenpflichtige Angebote und Bereitstellung digitaler Inhalte und Dienstleistungen in rein digitalen Medien, z.B. Dienstleistungen wie SMS Services oder Auslieferungen redaktioneller Inhalte auf einer Website oder auf mobilen Endgeräten.

Pay per Click (PPC)
Abrechnungsmodell nach Anzahl der Klicks auf ein Werbemittel.

PDA (Personal Digital Assistant)
Kompakter, tragbarer Computer für Programmanwendungen und die persönliche Kalender-, Adress- und Aufgabenverwaltung in Kombination mit einem Mobiltelefon. PDAs können zusätzlich Office-Dateien verarbeiten und Faxe versenden und empfangen.

PDF (Portable Document Format)
Universelles plattformübergreifendes Dateiformat von der Firma Adobe. Das PDF dient dazu Dokumente unabhängig vom ursprünglichen Anwenderprogramm/Betriebssystem originalgetreu wiederzugeben und gilt heute im Internet weltweit als De-facto-Standard.

PHP
Abkürzung für „Hypertext Preprocessor“ und Skriptsprache, die hauptsächlich zur Erstellung von dynamischen Webseiten oder Webanwendungen verwendet wird. PHP wird in den HTML-Code eingebettet, d.h. beim Aufruf des HTML-Dokumentes werden an den entsprechenden Stellen die PHP-Skripte ausgeführt.

Pixel
Kleinste Einheit eines digitalen Bildes, die auf einem Monitor dargestellt bzw. von einer Kamera aufgenommen werden kann.

Plug-in
Zusatzprogramme für Browser, um im Internet bestimmte Anwendungen ausführen zu können, die der User abruft. Plug-ins gibt es z.B. für verschiedene Video- oder Audioformate.

PNG (Portable Network Graphics)
Grafikdateiformat für Rastergrafiken mit verlustfreier Bildkompression. Das PNG unterstützt unterschiedliche Farbtiefen und steht jedem frei und kostenlos zur Verfügung (Open Source).

POD - Point of Decision
Der Ort (Punkt), an dem die Kaufentscheidung getroffen wird.

Pop-Under
Werbeform, bei der die Werbebotschaft in einem separaten Browser-Fenster präsentiert wird. Dieses öffnet sich beim Aufruf einer Website automatisch, legt sich unter die Seite und wird erst beim Schließen des Browsers sichtbar.

Portal (Web-Portal)
Websites, die ein komplexes Angebot an Informationen, Daten und zusätzlichen Dienstleistungen mit hoher Themen- und Zielgruppenausrichtung aufweisen.

Positionierung
Bewusstes Herausstellen von Stärken und Qualitäten, um ein Produkt klar von anderen abzuheben.

Posting/posten
Das Schreiben und online Stellen eines Beitrags in einem Forum oder in einer Newsgroup.

Premium Ad Package (PAP)
Erweiterung zum Universal Ad Package. Die darin enthaltenen vier Sonderwerbeformen, Halfpage Ad, Pushdown Ad, MaxiAD+ und Banderole Ad, erzeugen durch das Format und den kreativen Spielraum hohe Aufmerksamkeit.

Provider
Anbieter von Diensten, Platten-/Speicherplatz oder technischen Leistungen, die für den Zugang zum Internet oder z.B. das Betreiben einer Website erforderlich sind. Auch Internet Service Provider genannt.

Zum Seitenanfang

Quelltext
Beinhaltet Programmierbefehle, die der Browser erhält, wenn er eine Website anfordert. Der Quelltext wird vom Browser gelesen und die Befehle werden umgesetzt in das Sichtbare, den Inhalt der Webseite. Der Browser kann den Quelltext für eine Webseite auch separat in Form des Quellcodes anzeigen.

Quicktime
Eine von der Firma Apple entwickelte Multimedia-Architektur für Mac OS und Windows. Quicktime bietet Kompressionsverfahren, um digitale Videos ohne zusätzliche Komponenten zu realisieren. Basisanwendungen auf dieser Architektur aufbauend sind z.B. QuickTime Player oder QuickTime Streaming Server.

Zum Seitenanfang

Re-Targeting
Auslieferung eines Werbemittels an eine Nutzergruppe, die bereits einen Klick auf ein bestimmtes Werbemittel (z. B. Online-Bestellung) durchgeführt hat. Ein Beispiel dafür ist die Auslieferung eines speziellen Banners an Gruppen, die zuvor Bestellprozesse abgebrochen haben.

Redirect
Weiterleitung von Funktionsaufrufen an andere Systeme. Ein Redirect hat einerseits die Funktion Umleitungen im Web durch entsprechende HTTP-Befehle eines Servers zu veranlassen, z.B. sorgt er dafür, dass der User bei unterschiedlichen URL-Eingaben auf die gleiche Website gelangt. Andererseits können Redirects, die mit einer bestimmten Codierung versehen sind, zur Nachverfolgung von Klick-Aktivitäten verwendet werden, z.B. für das Tracking von Hyperlinks in einem Newsletter.

Reichweite
Die Reichweite gibt an, wie viele Menschen in einem bestimmten Zeitraum durch einen Werbeträger erreicht werden.

Reporting
Eine verlässliche Erfolgskontrolle ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal für leistungsstarke Werbemedien. Durch die AdServer-Technologie erhalten Online-Werbekunden einen Report über den Erfolg der geschalteten Kampagne.

Response Rate
Rücklaufquote auf eine Werbemaßnahme/ -aktion. Die Response Rate ist ein Indikator für den Erfolg einer Marketingmaßnahme. Je höher sie ist, desto erfolgreicher ist eine Aktion gelaufen. Responsive Design Beim Responsive Webdesign (im Deutschen auch responsives Webdesign) handelt es sich um einen gestalterischen und technischen Ansatz zur Erstellung von Websites, so dass diese Websites auf Eigenschaften des jeweils benutzten Endgeräts reagieren können. Der grafische Aufbau einer „responsiven“ Webseite erfolgt anhand der Anforderungen des jeweiligen Gerätes, mit dem die Seite betrachtet wird. Dies betrifft insbesondere die Anordnung und Darstellung einzelner Elemente, wie beispielsweise Navigationen, Seitenspalten und Texte. Technische Basis hierfür sind neuere Webstandards wie HTML5, CSS3 und JavaScript. Dieses Responsive Design können die statisch gebauten Flash-Werbemittel momentan noch nicht richtig wiedergeben. Vor allem können Werbemittel, wenn sie in Flash programmiert sind, nicht auf allen Endgeräten ausgespielt werden. Das heißt, das entweder mehrere Werbemittel angeliefert werden müssen oder dass die Werbemittel in HTML 5 gebaut werden müssen, also True Multi Screen sind.

RGB
Gängiges additives Farbmodell, bestehend aus den Primärfarben Rot, Grün und Blau, mit dem Ausgabegeräte wie Monitore, Displays oder aber auch Scanner arbeiten.

Rich Media
Ermöglicht die Umsetzung von Audio, Video und 3DWelten mittels Flash in Werbeformaten und sorgt somit für mehr Multimedia in der Werbung. Rich Media kann sowohl in kleinen Bannern als auch großen Interstitials umgesetzt werden.

Router
Gerät, das als Vermittler zwischen unterschiedlichen Netzen dient. Der Router stellt Verbindungen zwischen Datenquellen und -empfängern her und steuert ankommende Datenpakete, z.B. DSL-Router.

RSS-Feed (Really Simple Syndication-Feed)
Technologie/Service, um Inhalte von Websiten (Informationsanbietern) anderen Websiten zur Verfügung zu stellen, z.B. Nachrichtenmeldungen. Der RSS-Feed wird auch bezeichnet als die Bereitstellung von Daten im standardisierten RSS-Format, das sich gut zur Weiterverarbeitung eignet.

Zum Seitenanfang

Screen
Design Gestaltung und Layout von Bildschirminhalten, speziell von Websites.

Screenshot
Momentaufnahme des dargestellten Inhalts auf dem Bildschirm. Ein Screenshot ist sozusagen eine Fotografie z. B. einer Website im momentanen Zustand.

Scribble
Rohzeichnung oder Entwurf eines Werbespots, einer Anzeige oder einer einfachen Grafik.

Script
Auch Skript. Bedeutet eigentlich übersetzt "Geschriebenes". Im Computer-Jargon ist ein Script eine Textdatei, die eine Sammlung von Anweisungen, meist von Makros, enthält und die von speziellen Programmen als Befehlsfolge interpretiert wird. Aus diesem Grund sind Script-Sprachen relativ einfach zu erlernen und können eingesetzt werden um Abläufe und/oder Komponenten zu steuern (Beispiel: Anweisungen für ein Datenbank-Programm werden in einer Script-Sprache geschrieben und anschließend wird das Script in das Programm integriert, das die enthaltenen Anweisungen dann ausführt). Script-Sprachen werden vor allem im Internet eingesetzt, wie z.B. Java-Script.

Scrollbar
Bildlaufleiste zum Verschieben der Bildschirmansicht, um umfangreiche Inhalte, die über die Bildschirmfläche hinausgehen, darstellen zu können. Um das Scrollbar zu bedienen, befinden sich am rechten und unteren Bildschirmrand Balken, die sich per „drag and drop“ verschieben lassen.

SEA - Search Engine Advertising / SEM - Search Engine Marketing
Bezahlte Textanzeigen, die in der Suchergebnisseite angezeigt werden

SEO - Search Engine Optimization
Suchmaschinenoptimierung sind Maßnahmen, die dazu dienen, dass Webseiten auf einer Ergebnisseite einer Suchmaschine wie z.B. Google, an höherer Stelle erscheinen.

Sequenz
Kleinere Handlungseinheit beim Film oder – in Bezug auf Online-Werbung – beim Werbemittel z.B. bei Bewegtbild-Werbeprodukten oder bei einer Flash-Animation. Eine Sequenz behandelt ein einzelnes Thema und wird auch als Abschnitt bezeichnet.

Server
Ein Rechner, auf dessen Festplatte Informationen und Daten lagern, die von anderen Netzteilnehmern jederzeit abgerufen werden können. Ein Server stellt anderen Rechnern Dienste zur Verfügung, z.B. in den Bereichen WWW, FTP oder E-Mail. Session Sitzung eines Webseitenbesuchs. In einer Session kann z.B. eine Suchanfrage oder auch Login-Daten gespeichert werden.

Skyscraper
Standard-Werbebanner im Format 120 x 600 Pixel. Der Skyscraper erreicht mit vertikaler, contentnaher Platzierung auf einer Website sehr aufmerksamkeitsstark die Zielgruppen.

Social Media Marketing
Social Media Marketing ist eine Form des Onlinemarketings , die Branding- und Marketingkommunikations-Ziele durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten erreichen will.

Social Network
Portale und Netzgemeinschaften zum Nachrichtenaustausch der User untereinander. Beispiele für Social Networks sind Facebook, Twitter oder MySpace.

Spam (Junk)
Unerwünschte, mehrfach produzierte und in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten. Spam wie z.B. E-Mails oder Faxe haben häufig werbenden Inhalt und werden dem Empfänger unverlangt zugestellt.

Spot
Werbefilme, die bei Schaltung im Internet im Rahmen von Online-Werbung "gestreamt" werden, da die Dateien sehr groß sind. Dazu braucht es eine bestimmte Technologie, spezielle Voraussetzungen bei den Ad-Servern und hohe Bandbreiten für die Übertragung.

Super-Banner
Standard-Werbebanner im Format 728 x 90 Pixel. Der Super-Banner, der auf der ganzen Breite einer Website platziert wird, ist auffällig und bietet viel Platz für Inhalte und Kreativität.

Zum Seitenanfang

Tags
Kürzel/Anweisungen, in Kleiner- und Größerzeichen eingeschlossen (<…>), werden in Auszeichnungssprachen wie HTML oder XML zum Strukturieren und Formatieren von Texten und Inhalten beispielsweise einer Website angewendet. Dabei kommen öffnende und schließende Tags zum Einsatz. Letztere sind durch einen führenden Schrägstrich gekennzeichnet ().

Tandem Ad
Werbeformat, das zwei Werbemittel miteinander kombiniert – z. B. Super-Banner und Skyscraper.

Targeting
Auf spezielle Nutzergruppen zugeschnittene Werbeschaltungen auf Websiten, die nach verschiedenen Zielgruppenkriterien und -merkmalen wie z.B. PLZ, Alter, Geschlecht, Einstellung oder Lebensstil ausgeliefert werden.

Tausend-Kontakt-Preis (TKP)
Kennzahl aus der Mediaplanung, die angibt wie hoch die Kosten für eine Werbemaßnahme (z.B. Bannerwerbung) sind um 1.000 Personen einer Zielgruppe per Sichtkontakt (Ad Impression) zu erreichen. Der TKP dient als Beurteilungskriterium für das Preis-Leistungs-Verhältnis und ergibt sich aus dem Quotienten der Werbeschaltungskosten und der Bruttoreichweite.

TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol)
Protokoll, das im Internet die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen den Rechnern regelt. Das TCP zerlegt die Daten dabei in kleine Pakete, nummeriert diese, speichert Absender- und Empfängeradressen ab und sorgt damit für die korrekte Übermittlung.

Teaser
In der Werbesprache ein Anreißer, der die User zum Weiterlesen, -sehen, -klicken zur gewünschten Aktion verlocken soll (engl. tease = reizen, necken).

Teaserboard
Online-Werbeform als Textmodul, das bewusst als Informationsangebot auftritt.

Template
Mustervorlage, die ein festgelegtes Layout für die Anordnung von Elementen auf beispielsweise einer Website oder einem E-Mailing vorgibt (engl. Template = Schablone). In der Programmierung sind Templates sogenannte Programmgerüste, die Containertypen vorgeben und generische Programmierung ermöglichen.

Textlinks
Werbeform, die individuelle Textformatierungen ohne grafische Elemente enthalten. Textlinks konzentrieren sich inhaltlich auf das Wesentliche und eignen sie sich besonders für das Herausstellen klarer Produktvorteile und diverser Angebote.

Title (Meta Tag)
Ein spezieller Tag des Quellcodes, der wichtig für die Suchmaschinen-Funktion ist. Jede einzelne Unterseite einer Website sollte einen, auf den jeweiligen Seiteninhalt individuell abgestimmten Titel bekommen, der bei Suchen als Identifikations-Stichwort dient.

Tool
Eine Art Werkzeug, das als Erleichterung und Hilfe beim Durchführen von Arbeitsprozessen dient. Im Computerbereich ist ein Tool eine Hilfs-/ Zusatzsoftware.

Toolbar
Symbolleiste (auch Toolbox genannt), die mit Hilfe von Icons/Elementen einen Schnellzugriff auf erweiternde Funktionen zu einem Programm anbietet.

Tracking
Methode, einen Nutzer und dessen Aktionen im Internet seitenbezogen und seitenübergreifend zu messen und die einzelnen Messungen in Verbindung zu setzen.

Traffic
Datenverkehr, der im Netz vor sich geht. Ist der Traffic hoch, bedeutet dies längere Wartezeiten beim Laden einer Website. Werbetreibende möchten einen besonders hohen Traffic erzielen, da das eine große Besucherzahl auf der Homepage bedeutet und somit hohes Werbeerfolgspotenzial vorliegt.

Trojaner
Selbstständiges Computerprogramm, das als nützlich getarnt ist und ohne Wissen des Users eine Schadensfunktion für den Rechner hat.

True Multi Screen
Ein Werbemittel alle Devices – die ersten echten Multi Screen Werbemittel in HTML 5 egal ob auf Desktop, Tablet oder Smartphone passen sich dem jeweiligen Device an und werden in allen ausspielbaren Größen immer optimal dargestellt.

Typografie
Lehre von der funktionalen und ästhetischen Gestaltung von Buchstaben und Schrift. Die Kunst der Typografie besteht darin die Gestaltungsmerkmale (z.B. Schriftart und -anordnung) in geeigneter Weise zu kombinieren.

Unique Selling Proposition (USP)
Ein Alleinstellungsmerkmal, welches ein Produkt eindeutig von konkurrierenden Produkten abhebt.

Zum Seitenanfang

Unique User
Eine Messgröße, die angibt, wie viele Personen in einem bestimmten Zeitraum Kontakt mit einem Werbeträger hatten. Der Unique User ist die Grundlage für die Berechnung von Reichweiten und Strukturen von Online-Werbeträgern sowie wesentlichen Faktoren für die Mediaplanung wie wöchentliche Nutzung, monatliche Nutzung und den Kontaktaufbau.

Update
Aktualisierung, die z.B. eine Software oder eine Online-Anwendung auf den neuesten Stand bringt.

Upload
Vorgang, bei dem man Daten/Dateien vom Rechner auf einen Server überträgt (engl. upload = hinaufladen).

URL (Uniform Resource Locator)
Genaue Adressenbeschreibung einer Website (WWW-Seite). Eine URL besteht aus der Angabe zum Dienst/Datentransferformat (z.B. http), dem Servernamen (z.B. www.uim.de) und der Pfadangabe (z.B. /aktuelles/newsletter.htm). URLs geben z.B. auch die Ziel-Seiten hinter Verlinkungen an.

Usability
Bezeichnet die Benutzerfreundlichkeit einer Software, einer Anwendung oder eines Systems gegenüber dem Nutzer (User). Usability bezieht sich auf die Anwendungslogik, die intuitiv sein sollte und durch grafische Oberflächen gestützt werden kann.

Zum Seitenanfang

Vektor-Grafik
Eine Grafik, die aus primitiven Objekten (z.B. Kreis oder Linie) zusammengesetzt ist. Eine Vektor-Grafik besteht also nicht aus einzelnen Bildpunkten, sondern aus mathematischen Formeln. Der Vorteil ist hier, dass Vektor-Grafiken ohne Qualitätsverlust beliebig skalierbar sind.

Verweildauer
Die Zeit, die ein Unique User in einem definierten Zeitraum auf einem Internetangebot wie z.B. einer Website verbringt.

View Time
Bezeichnung für die Dauer, in der ein potenziell werbungführender Teil einer Website für den Nutzer sichtbar ist.

Visit
Besuchsvorgang eines Nutzers auf einer Website, der ein oder mehrere Seitenaufrufe beinhalten kann, d.h. es können mehrere Ad Impressions pro Besuch zu Stande kommen. Hierbei kann weiterhin zwischen einzelnen Besuchen und verschiedenen Besuchern unterschieden werden.

Visit Time
Zeitraum zwischen dem Aufruf von zwei Page Impressions innerhalb eines Visits. Der Abstand zwischen zwei Page Impressions darf höchstens 30 Minuten betragen, danach beginnt ein neuer Visit.

Voice Mail
Eine Nachricht, die in Form einer Sprachdatei versendet werden kann.

VPN (Virtual Private Network)
Privates Datennetzwerk über mehrere Standorte hinweg, das stark verschlüsselte Datenkommunikation über öffentliche Leitungen wie das Internet ermöglicht.

Zum Seitenanfang

Web 2.0
Der Begriff Web 2.0 steht für das interaktive Internet. Mit dem Artikel aus dem Jahr 2005 „What is Web 2.0“ von Tim O’ Reilly wurde der Begriff populär.

Werbeträger
Instrument/Fläche zur Platzierung von Werbebotschaften, mit deren Hilfe Werbemittel an die Zielgruppe gerichtet werden können. Zu den Medien, die als Werbeträger fungieren können, zählen z.B. Internet (Online), Druckmedien, TV, Plakat etc.

WhiteLabel
Produkt- oder Service-Einbindung einer Partnerwebsite in dem Layout der Homepage. Die Besucher der Website nehmen das White label als eigenes Produkt der Seite wahr.

WKZ
Werbekostenzuschuss

WLAN (Wireless Local Area Network)
Auf Funk basierende drahtlose Verbindung zwischen Netzwerken und Computern.

Wording
Bezeichnung für die Formulierung und das Verfassen von Texten für Websites.

Zum Seitenanfang

ZIP
Bezeichnet das Kompressionsverfahren, um die Größe von Dateien zum Übertragen zu reduzieren. Zugehöriges Format ist das zip-Format.

Quelle: mediaplace.united-internet-media.de/de/.../online-abc/online-abc.html‎