Schatzsuche mit dem TSV Etelsen und der ev.-luth. Kirchengemeinde im Schlosspark und auf dem Sportplatz

„Wir wollten einmal neue Wege gehen“

Bei dem Merkspiel mussten sich die Kinder ganz schön konzentrieren.

Etelsen - (kno) · Immer wenn der TSV Etelsen und die Etelser Kirche in den Ferien gemeinsam etwas für die Kinder veranstalten, kommt richtig Gutes dabei raus. Das war auch in diesem Jahr nicht anders. Gemeinsam führte man im Schlossparkgelände und auf dem Etelser Sportplatz eine richtige Schatzsuche mit vielerlei Aufgaben und rasanten Spielen durch.

Vor Ort waren 25 Kinder aus dem Flecken Langwedel im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren, die dann in fünf Gruppen mit jeweils fünf Kindern aufgeteilt wurden. Für diese Ferienspaßaktion lagen noch viele weitere Anmeldungen vor, aber leider war die Teilnehmerzahl auf 25 begrenzt.

„Wir freuen uns natürlich, dass die Aktion von den Kindern so gut angenommen wurde“, strahlte Martina Böttcher, Mitglied im Vorstand des TSV Etelsen und in diesem Fall Cheforganisatorin der „Schatzsuche“. „Wir wollten in diesem Jahr einmal neue Wege gehen und haben in der Anlage der Schatzsuche nach Rücksprache mit dem Schlossparkverein das fantastische Schlossparkgelände mit einbezogen, was bei den Kindern anscheinend besonders gut ankommt.“

Damit lag sie goldrichtig. Zur Schatzsuche: Jede Gruppe erhielt zu Beginn eine echte Schatzkarte, auf der die Lage der zehn Stationen im Schlosspark und auf dem Sportplatz eingezeichnet war. Jede einzelne Station musste selbständig durch die Gruppe angelaufen werden. Die einzelnen Stationen bestanden aus Sport- und Geschicklichkeitsspielen sowie klassische Such- und Merkspiele.

Vom Cent-Wasser-Zielwerfen über Slackline – Balancierübungen bis hin zur Memory – Schnitzeljagd war alles vorhanden. Auch die Station „Sicherer Schulweg“ mit Aufgaben aus Käpt`n Blaubärs fantastischer Verkehrsfibel kam bei den Kindern sehr gut an. An jeder Station gab es dann für die Gruppe einen Buchstaben. So mussten die Kinder zum Schluss die Buchstaben richtig ordnen und erhielten somit den Standort des Schatzes.

Und was bietet sich da im Schlosspark besser an als das Mausoleum?

Richtig, dort wartete nämlich ein stilecht gewandeter lieber Pirat, der den Schatz schon ewig bewachte. Der nette und etwas einsame Pirat, in Person von Manfred Rischkopf, 1. Vorsitzender des TSV Etelsen, freute sich derart über den unerwarteten Besuch, dass er sich entschloss, seine beiden Schatzkisten den Kindern zu schenken. Der Inhalt, leckere Schnökereien und kleines Spielzeug, wurde dann zum Schluss an alle Kinder verteilt.

Solch ein tolles Programm erfordert natürlich schon einen größeren Aufwand in Organisation und Durchführung. Rund zehn Helferinnen und Helfer hatte der TSV Etelsen im Einsatz und noch einmal die gleiche Anzahl kam von der Etelser Kirche mit Pastor Martin Beckmann an der Spitze dazu.

Die begeisterten und mit vollem Eifer agierenden Kinder dankten es ihnen allemal. Mit vor Ort beim Piraten war auch Bürgermeister Andreas Brandt, der sozusagen als „Gutsherr“ des Etelser Mausoleums die erfolgreichen „Schatzsucher“ zu ihrer erfolgreichen Suche beglückwünschte.

Ganz zum Schluss gab es noch leckere Bratwürste frisch vom Grill und kühle Getränke nach getaner Arbeit, sprich Schatzsuche, was bei den Kindern ebenfalls auf große Begeisterung stieß.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Meistgelesene Artikel

The Voice Senior: Lutz Hiller erleidet Herzinfarkt - Verdener bricht Sat.1-Show ab

The Voice Senior: Lutz Hiller erleidet Herzinfarkt - Verdener bricht Sat.1-Show ab

Weihnachtszauber der Kaufmannschaft beglückt mit Festlichkeit und Rabatten

Weihnachtszauber der Kaufmannschaft beglückt mit Festlichkeit und Rabatten

Besuch in der warmen Kaffeestube

Besuch in der warmen Kaffeestube

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Kommentare