Jahrestreffen der Feuerwehr Dibbersen-Donnerstedt: 28 Aktive, ein Brandeinsatz, eine Hilfeleistung

„Wir brauchen alle 14 Standorte “

+
Stolze 107 Dienststunden absolvierte Hermann Hüneke (links) und wurde dafür besonders geehrt. Neben ihm Ortsbrandmeister Herbert Schwarz und der zum Oberlöschmeister beförderte Ottmar Ellmers (Mitte). Rechts im Bild Gemeindebrandmeister Martin Köster und Samtgemeinde-Bürgermeister Gerd Schröder. ·

Thedinghausen - DIBBERSEN-DONNERSTEDT · Einen Brandeinsatz und eine Hilfeleistung bestimmten im Vorjahr das Alarmierungsgeschehen in der Freiwilligen Feuerwehr Dibbersen-Donnerstedt. Des Weiteren liefen aber im und am Gerätehaus 1322 Dienststunden für 28 aktive Mitglieder auf.

Außerdem wurde die Leistungsbereitschaft durch zahlreiche realistische Einsatzübungen gefördert.

Ortsbrandmeister Herbert Schwarz zeigt sich überzeugt: „Die Feuerwehr ist ein starkes Element der Gesellschaft.“ Er hatte eingangs der Jahresversammlung im Schützenhaus Donnerstedt zahlreiche Mitglieder sowie Gemeindebrandmeister Martin Köster und Samtgemeindebürgermeister Gerd Schröder besonders begrüßt.

Zehn fördernde Mitglieder und 17 in der Altersabteilung komplettieren die intakte Ortswehr. Über Atemschutz- und Funkübungen berichteten Hermann Hüneke und Gundi Bergmann. Gruppenführer Ingo Hollnagel dankte der Wettkampfgruppe, und Jugendwartin Kerstin Meyer fand lobende Worte für den Feuerwehr-Nachwuchs. Gerätewart Claus Poersch bescheinigte dem bereits 19 Jahre alten Einsatzfahrzeug einen guten Zustand – Zeichen sorgsamer Pflege.

Auch die Senioren, so Friedel Schröder, waren aktiv und auf erlebnisreicher Tour in Schwerin. Ein großes Lob erhielt Hermann Hüneke. Er hatte 107 Dienststunden absolviert.

Martin Köster beförderte unter viel Beifall den stellvertretenden Ortsbrandmeister Ottmar Ellmers zum Oberlöschmeister und berichtete auch über 70 Alarmierungen im vergangenen Jahr in der Samtgemeinde (SG). Im Sommer soll der Digitalfunk in den SG-Feuerwehren eingeführt werden.

Köster bedankte sich zudem für die Unterstützung bei seiner Wahl zum Gemeindebrandmeister und wies auf das den Politikern vorgelegte Konzept hin: „Wir brauchen alle 14 Feuerwehr-Standorte in unserer Samtgemeinde.“ SG-Bürgermeister Gerd Schröder schlug in die gleiche Kerbe: „Ich stehe hinter dem Erhalt der 14 Wehren. Außerdem danke ich Kerstin Meyer und Heiner Rode für die hervorragende Jugendarbeit. Wir können auf keinen Kameraden und keine Kameradin verzichten.“

An Terminen gab Herbert Schwarz bekannt: Kohltour mit dem Schützenverein am 23. Februar, Kuppel-Cup in Felde am 9. März, SG-Feuerwehrtag in Beppen am 22. Juni und das Grillfest im September. Außerdem sollen schon erste Arbeitsgruppen für den SG-Feuerwehrtag 2015 in Donnerstedt gebildet werden. · jb

Das könnte Sie auch interessieren

Lawinenabgang in der Schweiz: Verletzter Franzose gestorben

Lawinenabgang in der Schweiz: Verletzter Franzose gestorben

So gesund sind Beeren

So gesund sind Beeren

Fit dank Hula-Hoop und Hüpfekästchen

Fit dank Hula-Hoop und Hüpfekästchen

Omas Kohlroulade erfindet sich neu

Omas Kohlroulade erfindet sich neu

Meistgelesene Artikel

Rassekaninchenzuchtverein F1 freut sich über Titelgewinne

Rassekaninchenzuchtverein F1 freut sich über Titelgewinne

Fünf neue Schutzgebiete im Landkreis

Fünf neue Schutzgebiete im Landkreis

Realschule Verden: Jahrgang 1992 bis 1996 plant Party

Realschule Verden: Jahrgang 1992 bis 1996 plant Party

„Wir singen immer noch!“

„Wir singen immer noch!“

Kommentare