Wieder Brand in Achim: Ermittlungsgruppe eingerichtet

+

Achim-Borstel - Erneuter Feueralarm in Achim: In der Nacht zu Donenrstag sind auf einem Feld in Borstel 300 Strohballen abgebrannt.

Wie die Polizei mitteilt, sei auch diesmal Brandstidftung nicht auszuschließen. Die mehrere Meter hoch aufgeschichteten Strohballen waren trotz des Einsatzes der Feuerwehren aus Achim und Embsen nicht mehr zu retten. Eine Gefahr für Menschen habe aber nicht bestanden, heißt es im Polizeibericht.

Autofahrer hatten das Feuer gegen ein Uhr nachts nur wenige Hundert Meter von der Stelle entfernt gesichtet, an der in der Nacht zuvor bereits 150 Strohballen abgebrannt waren. "Wegen der Häufung von Bränden in Achim hat die Polizeiinspektion inzwischen eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die mit Hochdruck ermittelt und Parallelen zwischen den einzelnen Bränden prüft", erklärte ein Polizeisprecher. Alleine seit Ende Mai wurden in Achim 13 Brände registriert, sechsmal standen Strohballen in Flammen. Erst einer der Brände wurde bisher aufgeklärt: Zwei 13 und 15 Jahre alte Jungen hatten vergangene Woche zugegeben, unter der Weserbrücke in Baden mehrere Rollen Polyester angesteckt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Meistgelesene Artikel

Abgespeckter Vatertag

Abgespeckter Vatertag

Drei Flussarme in Hiddestorf

Drei Flussarme in Hiddestorf

Fernab vom Trubel der Volksfeste

Fernab vom Trubel der Volksfeste

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

Kommentare