„Classics“-Oldtimer-Preis: Gestern dankte stellvertretender Bürgermeister Junker dem Fahrer des hiesigen Erfolgsteams

Werbung für Achim – mitten in Bremen

Uwe Engberts, Fahrer und stolzer Besitzer dieses tschechoslowakischen Tatras von 1960, präsentiert den „Coppa Passione“, den das Achimer Team bei der „13, Bremen Classics“-Tour mit über 150 historischen Automobilen gewann. Der stellvertretende Bürgermeister und Teamkollege Bernd Junker bedankte sich gestern mit einem Präsentkorb samt „Glücksbringer“. Christine Galle von der Stadtverwaltung hatte organisatorisch den Zwischenstopp in der Fußgängerzone mit vorbereitet. Manfred Masanek (am Wagen lehnend) will auch im kommenden Jahr die Oldtimer-Parade wieder nach Achim holen.

Achim - (la) · „Das Schönste an Bremen ist für mich der Blick in Richtung Achim“. Das stellte der stellvertretende Achimer Bürgermeister Bernd Junker mitten auf dem Marktplatz der Hansestadt auf eine entsprechende Frage dem Radio Bremen-Moderator Andreas Schamayan fest. Für die Äußerung gab es laut Junker eine Menge Beifall vom Publikum.

Die Gelegenheit, auf diese Art Werbung für die benachbarte, kleinere Weserstadt zu machen, bot sich, weil das Achimer Teilnehmer-Team bei der „13. Bremen Classics“-Oldtimer-Rallye am Sonnabend einen besonderen Preis gewonnen hatte: den „Coppa Passione“.

Damit wurde der leidenschaftliche Einsatz der Achimer und vor allem ihres Fahrers Uwe Engberts bei dieser großen Oldtimer-Tour mit über 150 Automobilen aus ganz Deutschland gewürdigt.

Wie berichtet, hatte der sehenswerte Tross auch am Erbhof in Thedinghausen, am Oytener Rathaus, in Fischerhude und eben in der Achimer Fußgängerzone Station gemacht, bevor die Abschluss-Etappe in Bremen endete.

Der Achimer Erfolg wäre nicht möglich gewesen ohne Engberts und seinen türkisen tschechischen Achtzylinder-Tatra des Baujahrs 1960. Mit zum Team in diesem 105-PS-Sechssitzer gehörten neben Junker der Quizgewinner Johannes Bruno und Lokalredakteur Ralf Michel.

Junker dankte gestern Vormittag im Achimer Rathaus dem Fahrer sehr und überreichte dem im Syker Oldi-Club aktiven Engberts einen Präsentkorb samt „Glücksbringer“.

Weiter würdigte der stellvertretende Bürgermeister die Arbeit von Marktmeister Manfred Masanek, der erneut den ausführlichen Achimer Zwischenstopp der „Bremen Classics“ ermöglicht hatte. Außerdem zollte Junker Christine Galle vom Wirtschaftsförderungs-Ressort der Stadtverwaltung Anerkennung für die „administrative Vorbereitung“.

Masanek kündigte bereits an, dass aller Voraussicht nach auch im kommenden Jahr die „Bremen Classics“-Tour wieder durch Achim führen werde.

Natürlich habe sich das Tatra-Team mit viel Freude und Einsatz bemüht, die geforderten Aufgaben gut zu bewältigen. „Wir haben das Ganze aber auch nicht zu ernst genommen“, machte Uwe Engberts gestern schmunzelnd deutlich. Die Liebe zu den alten Autos rangiere stets vor dem sportlichen Ehrgeiz.

Vergeben wurden alle Preis abends beim Abschluss-Bankett im Bremer Park-Hotel. Auch dabei sei mehrmals der Name Achim genannt und damit die Stadt weit über ihre Grenzen hinaus populär gemacht worden, freute sich deren Vize-Bürgermeister Junker.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Meistgelesene Artikel

Großfeuer vernichtet Rinderstall: Tiere sterben qualvoll in den Flammen

Großfeuer vernichtet Rinderstall: Tiere sterben qualvoll in den Flammen

Pegelstände der Wümme so niedrig wie nie

Pegelstände der Wümme so niedrig wie nie

Markt macht Platz für die Verdener Feuerwehr

Markt macht Platz für die Verdener Feuerwehr

Otterstedter Dorfladen: Projekt zur Finanzierung ganz nah am Ziel

Otterstedter Dorfladen: Projekt zur Finanzierung ganz nah am Ziel

Kommentare