B-Planaufstellung / Außerdem neues Wohngebiet im Bereich „Auf dem Felde“

Weichenstellung für den Bau eines NP-Marktes in Riede

Riede - Nachdem das Projekt im ersten Anlauf gescheitert war, scheint es jetzt in trockenen Tüchern. Riede bekommt einen Supermarkt (Discounter).

Der Gemeinderat stellte am Donnerstagabend bei seiner Sitzung im Gasthaus Schierloh in Felde die Weichen und brachte einen entsprechenden Bebauungsplan inklusive eines Flächennutzungsplan-Änderungsantrages für das Areal zwischen Landesstraße 331 (Bremer Straße), Schulstraße und „Auf dem Felde“ auf den Weg. Angesiedelt werden soll ein NP-Markt. Verhandlungsspielraum mit der Edeka gibt es in bei diesem „Deal“, der auch im Zusammenhang mit der Markterweiterung in Thedinghausen gesehen werden muss, nicht.

Die Planerin Franziska Lüders (Dipl. Ingenieurin vom „plan-kontor“ Oldenburg) und Investor Jan Heimsoth (Langwedel) erläuterten das Vorhaben. Der NP-Markt wird demzufolge eine Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern haben, mit einer Erweiterungsoption auf 1100 Quadratmeter. Die Gesamtfläche des Supermarkt-Areals (inklusive Parkplätze) beträgt rund 4800 Quadratmeter. Eine Zufahrt wird nur über die Straße „Auf dem Felde“ möglich sein, wobei der Parkplatz

Erster Spatenstich wohl

im Frühjahr 2014

dann im vorderen und der Markt im hinteren Bereich liegen wird. Der Einfahrtsbereich L 331/„Auf dem Felde“ muss zuvor auf Gemeindekosten verbreitert und ausgebaut werden. Nicht nötig ist hingegen bei dieser Variante die Einrichtung einer Linksabbiegespur auf der Landesstraße. Laut bereits durchgeführtem Schallschutzgutachten sind durch den neuen Supermarkt keine relevanten Lärmbelästigungen für die Anwohner zu erwarten.

Investor Jan Heimsoth wird das Gebäude errichten, das dann später von der Edeka gepachtet wird. Die Verträge sind in trockenen Tüchern.

Mit dem Anschub für den Supermarktbau, der erste Spatenstich könnte im Frühjahr 2014 erfolgen, hat der Gemeinderat den Teil erledigt, der ihm und vielen Bürgern schon lange auf dem Herzen lag. Parallel wurde für das insgesamt rund 23 000 Quadratmeter große Areal ein neues Wohngebiet auf den Weg gebracht. Dieses soll durch eine Straße mit Wendehammer erschlossen und durch einen zehn Meter breiten begrünten/bewachsenen Streifen von der Supermarktfläche abgegrenzt werden. Angedacht sind auf rund zehn Grundstücken Ein- oder Zweifamilienhäuser sowie auf rund fünf Grundstücken moderne Einheiten mit bis zu sechs Wohnungen.

Leise Bedenken gegen die Ansiedlung der größeren „Blocks“ äußerte Joachim Otten (CDU). Der Tenor: Diese passten nicht in die vorhandene Bebauung an dieser Stelle und seien zudem ortsuntypisch. Harald Lochte (SPD) hingegen hielt es für angebracht, dass auch Riede sich neuen Wohnformen öffnen müsse. Letztlich stimmten jedoch alle Ratsmitglieder diesem Vorentwurf zu – dies umso mehr, als dass über den Standort der Sechs-Wohnungen-Einheiten noch nachgedacht werden soll. Diese könnten auch im Kernbereich des neuen Baugebietes „verschwinden“ und so optisch entschärft werden. Interesse von Häuslebauern vorausgesetzt könnten auch hier 2014 die ersten Bagger anrollen. Dann soll sich das Baugebiet Stück für Stück füllen.

Ein Teil des Areals soll als Mischbaufläche ausgewiesen werden, so dass besonders im Supermarktbereich noch Kleingewerbe einen Platz finden und das örtliche Angebot weiter aufwerten könnte. Bürgermeister Jürgen Winkelmann: „Nur mit einem attraktiven Angebot können wir unsere Bürger im Ort halten und neue dazu gewinnen.“ · sp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Sanierung des Ententeichs

Sanierung des Ententeichs

Radfahrer sind eben Freiwild

Radfahrer sind eben Freiwild

„Wohnklötze verschandeln Ortsbild“

„Wohnklötze verschandeln Ortsbild“

Frühstück für die Ritterallee

Frühstück für die Ritterallee

Kommentare