Hans-Otto de Riese und Dirk Jacobs fordern Initiative in Sachen Bahnhof

„Warten auf Zuwuchern“

Der Thedinghauser Bahnhof, beziehungsweise was noch von ihm übrig ist, ist wahrlich kein Schmuckstück.

Thedinghausen - (sp) Der (ehemalige) Bahnhof in Thedinghausen ist mittlerweile alles andere als ein Schmuckstück. Darüber herrscht Einigkeit.

Hans-Otto de Riese (FDP) und Dirk Jacobs (Grüne) wollen jetzt mit einem Antrag an den Gemeinderat, dass Bewegung in die Angelegenheit kommt. Hans-Otto de Riese ärgert sich: „Schon zweimal ist ein Antrag, den Bahnhof zu kaufen, zu verschönern oder sonst irgendetwas gegen den Schandfleck zu unternehmen, vom Gemeinderat abgelehnt worden.“ Nun soll ein neuer Anlauf unternommen werden.

Die Begründung für ihren erneuten Vorstoß haben die beiden Ratsherren diesmal in eine satirisch-sarkastische Form verpackt: „Wer hierher kommt, ist selbst Schuld.“ Das Geld, das Kauf und Verschönerung kosten würden, wird für die Mitgliedsbeiträge für den Tourismusverband, für Druck von Prospekten und für Ansichtstafeln besser verwendet, die allerdings an dieser Stelle ebenso überflüssig sind, wie etwa ein Papierkorb. Die Gemeinde wartet darauf, dass Gebäude und Gelände von Brombeerhecken zugewuchert werden.“

Auslöser für die erneuerte Antragstellung war ein Bericht in unserer Zeitung über einen Ausflug des Kirchweyher Dampflokfördervereins, der mit 50 Teilnehmern Thedinghausen per Pingelheini einen Besuch abstattete, den Erbhof besichtigte und beim Adeligen Holze ein Grillbüffet genoss.

Wir berichteten folgendermaßen: „Ein enttäuschender Anblick bot sich dann in Thedinghausen, wo das Aussteigen nur mit Hilfe mitgebrachter Tritte möglich war“ und „.. ist das Bahnhofsgebäude in einem erbärmlichen Zustand.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Corona: Zeitspende ruft zur Hilfsaktion auf

Corona: Zeitspende ruft zur Hilfsaktion auf

Auf einen Schlag neun Corona-Infizierte

Auf einen Schlag neun Corona-Infizierte

Jubiläum in Krisenzeiten

Jubiläum in Krisenzeiten

Landrat: „Keine Ausgangssperre“

Landrat: „Keine Ausgangssperre“

Kommentare