Nach fast 14 Jahren als Leiterin verabschiedete sich Erika Brahms aus dem ev. Kindergarten Oyten / Künftig Fachberatung

Viele kleine Hände sagten „Tschüss“

Mit Musik verabschiedete sich Erika Brahms als Leiterin des ev. Kindergartens gestern von ihren Kindern.

Oyten - (pee) · Viele kleine Hände sagten gestern „Auf Wiedersehen“. Als bunte Abdrücke auf einer riesigen Girlande und ganz persönlich. Nach fast 14 Jahren als Leiterin des ev. Kindergartens im Oytener Kirchweg hatte Erika Brahms ihren letzten Arbeitstag und verabschiedete sich bei einem letzten gemeinsamen Musikmachen von ihren Kindern.

Die offizielle Verabschiedung im Kreis der Kolleginnen, Eltern und Kirchenvertreter findet am Freitagnachmittag statt. Ab 1. März orientiert sich Erika Brahms (52) beruflich nochmal neu: Sie ist künftig als Fachberaterin der über 70 evangelischen Kindertagesstätten im Sprengel Osnabrück tätig.

„Ein tolles Team, eine im Lauf der Jahre gut ausgebaute Einrichtung, unser Qualitätsmanagement, ein guter Träger“ – eigentlich „ist hier alles richtig gut“ und gibt es für Erika Brahms „gar keinen Grund zu gehen“. Außer dem ganz persönlichen, „nochmal was Neues machen zu wollen“. Und der Zeitpunkt war jetzt gekommen: „Mit zweiundfünfzig gehst du oder bleibst du für immer.“ Erika Brahms entschied sich für Ersteres. So sehr ihr die Arbeit mit den Kindern auch liegt und gefällt („Kinder sind faszinierende Wesen mit hoher Kompetenz“), so hat sie während des Qualitätsmanagement-Prozesses im eigenen Haus doch festgestellt, dass „die Fortbildung von Erzieherinnen und die Organisationsentwicklung auch Spaß macht und wichtig ist“.

Genau diesen Aspekten in der frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsarbeit widmet sie sich künftig als Fachberaterin für die ev. Kindertagesstätten im Sprengel Osnabrück. 1996 hatte Erika Brahms, selbst Mutter von zwei inzwischen erwachsenen Kindern, die Leitung des ev. Kindergartens in Oyten übernommen, nachdem sie lange freiberuflich in der musikalischen Früherziehung gearbeitet hatte.

Und weil sie so oft auch mit den Kleinen im Oytener Kindergarten gesungen und Musik gemacht hat, „wollen wir das heute nochmal zusammen machen“, begrüßte Erika Brahms gestern die Vormittagskinder in der oberen Halle zur großen Abschiedsrunde. Warum sie sich alle gemeinsam versammelt hatten, war den Kindern schon klar: „Für dich, Erika!“ Dann wurden die Rhythmusinstrumente verteilt, alle Hände und Füße startklar zum Klatschen und Stampfen gemacht und los ging’s mit den Bewegungsliedern „Wenn du glücklich bist“ und „Ingedinge...“. Das lustige „Popellied“ ließ erst gar keine rührselige Stimmung aufkommen.

Als Abschiedsgeschenk hatten Kinder und Erzieherinnen die mit allen Händen und Namen bedruckte „längste Karte der Welt“ für Erika Brahms aufgehängt, aber sie selbst hatte auch etwas mitgebracht, das als Erinnerung im Kindergartenflur hängen soll: Ein ebenso dekoratives wie physikalisch faszinierendes Goethe-Barometer, „ein Instrument, mit dem man das Wetter messen kann“, wie Erika Brahms den Kindern erklärte.

Mit einem Gottesdienst in der St.-Petri-Kirche ab 15 Uhr und einem anschließenden Empfang im Kindergarten wird die Bremerin, die die Einrichtung viele Jahre geprägt hat, am Freitag offiziell verabschiedet. Ihre Stelle wird jetzt ausgeschrieben, und Erika Brahms geht davon aus, „dass nach den Sommerferien jemand Neues hier ist“. Die kommissarische Kindergartenleitung übernimmt solange ihre bisherige Stellvertreterin Martina Laute-Voßwinkel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Meistgelesene Artikel

Stimmungsvolle Dekorationsideen

Stimmungsvolle Dekorationsideen

Kreisarchäologie kann Fund aus Achim datieren: „Diese Runen sind ein Knaller“

Kreisarchäologie kann Fund aus Achim datieren: „Diese Runen sind ein Knaller“

Lehrer für „Wegweisendes Projekt“ ausgezeichnet

Lehrer für „Wegweisendes Projekt“ ausgezeichnet

Bierdener Jecken legen los

Bierdener Jecken legen los

Kommentare