Verwell

Halloween-Schwimmen: Zombies, Geister und andere Fieslinge im blutroten Wasser

Verden - Furchteinflößend kostümiert sorgten gemeinsam mit weiteren Kollegen Simone Warmboldt, Gianluca Bartsch, Ravel Beneke und Nina Schmidt (auf dem linken Foto, v.l.) für jede Menge Gruselspaß bei der Halloween-Party im Freizeitbad Verwell.

Schön schaurig ging es dabei zu: Kürbisgesichter, Spinnengebeine, vergnügtes Planschen und Toben im mystischen Kerzenschein, Wettspiele, Horror-Sudoku im dunklen Zelt oder lustige Wasserspiele mit aufblasbaren Kürbissen boten an diesem Nachmittag annähernd 300 Badegästen jede Menge Abwechslung. Und passend zu der in düsteres Licht getauchten und atmosphärisch geschmückten Schwimmhalle hatten sich auch alle mitwirkenden Mitarbeiter des Verwell prächtig kostümiert. 

Halloween-Schwimmen in Verden

Dabei dürften jedoch nicht nur die als fiese Gespenster verkleideten Nina Schmidt und Simone Warmboldt, sondern auch die als Zombie beziehungsweise als Joker daherkommenden Azubis Gianluca Bartsch und Ravel Beneke so manchem der jüngsten Badegäste nicht ganz geheuer vorgekommen sein. Und als gegen Veranstaltungsende auch noch das Badewasser blutrot eingefärbt wurde, brachte das den Hexenkessel dermaßen zum Brodeln, dass rein schwimmtechnisch natürlich gar nichts mehr ging. 

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kommentare